Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Die Erdogan-Zwickmühle

    Der Konflikt mit der Türkei bringt die SPD in die Zwickmühle. Ein Teil ihrer deutschen Kernwähler, der keine Probleme hätte, zur AfD oder zur Linken abzuwandern, erwartet, dass Deutschland dem türkischen Präsidenten Erdogan zeigt, wo der Hammer hängt. SPD-Außenminister Gabriel und SPD-Kanzlerkandidat Schulz versuchen, dieser Erwartung gerecht zu werden. Sie treten schwungvoll dafür ein, das Verhältnis zur Türkei neu zu justieren. Gabriel riet davon ab, in die Türkei zu reisen und dort zu investieren. Dieser Schritt kann bei vielen der 60 Prozent Türkischstämmigen, die beim Verfassungsreferendum für Erdogan stimmten, übel aufstoßen. Das ist für die SPD durchaus von Belang. Viele Türkischstämmige sympathisieren mit Erdogan und mit der SPD. 70 Prozent der Türkischstämmigen neigen der Partei zu, 55 Prozent der Deutsch-Türken stimmen bei Bundestagswahlen für sie. Mit dem forschen Auftreten gegen Erdogan riskiert die SPD, bei der Bundestagswahl Stimmen der Deutsch-Türken zu verlieren. Der offene Brief, mit dem Gabriel die Türkischstämmigen um Verständnis für den Kurswechsel bat, diente nicht nur dazu, dessen Auswirkungen auf das Zusammenleben in Deutschland abzufedern. Der Brief soll auch verhindern, dass die SPD bei den Deutsch-Türken an Rückhalt verliert. Bei einer Wahlbeteiligung von 70 Prozent könnte die SPD unter normalen Umständen in dieser Wählergruppe mit 270.000 Stimmen rechnen. Eine riesige Menge ist das nicht. Dennoch legt sich Gabriel mit seinem Beschwichtigungsbrief mächtig in Kurve. In den Umfragen liegt die SPD derzeit zwischen 22 bis 24 Prozent. Da tun schon kleine Verluste sehr weh. Die Union träfe der Unmut der Deutsch-Türken weniger schwer. Sie findet unter ihnen nur zehn Prozent oder knapp 50.000 Wähler. Dafür, dass die deutschstämmigen Unionswähler bei der Stange bleiben, sorgt CSU-Chef Seehofer. Kein Wunder, dass Merkel schweigt und zuschaut, wie sich die SPD abquält. – Ulrich Horn

NRW-Landtag setzt Amri-Untersuchungsausschuss ein

Innenminister Jäger politisch am Ende

Donnerstag, 16. Februar 2017

Politik

Der Anschlag des Tunesiers Amri offenbarte Sicherheits- und Verwaltungsdefizite – in der EU, in Deutschland und in NRW. Der Düsseldorfer Landtag hat nun, drei Monate vor der Landtagswahl, auf Druck der Opposition einen Untersuchungsausschuss eingesetzt. Er kann nicht nur der Landesregierung, sondern auch der Opposition gefährlich werden. Für NRW-Innenminister Jäger (SPD), der sich als Hoffnungsträger der NRW-SPD verstand, bedeutet der U-Ausschuss das Ende seiner Regierungskarriere.

Fehlentscheidung getroffen

Im Fall Amri gibt es großen Untersuchungsbedarf. Er resultiert aus den Umständen, unter denen der Anschlag zustande kam, und aus der Verpflichtung der Abgeordneten gegenüber den Toten, den Verletzten und ihren Angehörigen. Auch die NRW-Bürger haben einen Anspruch darauf, dass geklärt wird, warum die Behörden im Land nicht effektiv zusammenarbeiteten.

Die Erkenntnis, vollständige Sicherheit gebe es nicht, darf nicht missbraucht werden, um Nachlässigkeit und Organisationsdefizite hinzunehmen. SPD und Grüne verweigerten dem U-Ausschuss die Zustimmung. Eine Fehlentscheidung. Sie verstärkt den Eindruck, der sich nach dem Münsteraner Hochwasser, den Kölner Silversterverbrechen und dem Umgang mit Amri verstärkt: Rot-Grün nehme es mit der Sicherheit nicht so genau.

Die Vermutung liegt nahe, die Opposition wolle den U-Ausschuss im Wahlkampf als Instrument gegen die Koalitionsparteien nutzen. Genau so nahe liegt aber auch die Vermutung, die rot-grüne Koalition habe dem Ausschuss die Zustimmung verweigert, weil sie von ihm im Wahlkampf Nachteile befürchte. Solche gegenseitigen Vorwürfe helfen nicht, die Sachprobleme zu lösen.

Wie ein Anfänger reagiert

Sollte die NRW-Koalition den Ausschuss behindern, wird sie sich schwer schaden. Sollte die Opposition den Ausschuss missbrauchen, um die Regierung vorzuführen, wird sie sich schwer schaden. Amris Opfer, die Angehörigen und die NRW-Bürger haben Anspruch auf sachliche und sachbezogene Aufklärung. Taktische Winkelzüge und Wahlkampfgeplapper würden als Verhöhnung empfunden.

Noch hat der U-Ausschuss seine Arbeit nicht aufgenommen. Doch ein Ergebnis hat er schon heute. Die Regierungskarriere von NRW-Innenminister Jäger neigt sich dem Ende zu. Auch ohne die Defizite, die Amris Anschlag begünstigten und für die Jäger die Verantwortung trägt, hat sich der Minister als überfordert erwiesen.

Jäger hätte sich nach dem Anschlag an die Spitze der Aufklärer stellen müssen. Dann hätte er sich, der SPD und auch dem Land NRW Schaden erspart. Doch Jäger entschied sich anders. Statt sich um Aufklärung zu bemühen, bemühte er sich, die Verantwortung von sich fort nach Berlin wegzuschieben – eine anfängerhafte Fehlreaktion.

Ansehen verfallen

Sie bewirkte das, was er verhindern wollte: dass er, die SPD und NRW in den Fokus der Kritik gerieten. Dass er so stümperhaft agiert, dürfte niemand wundern. Es handelt sich um keinen Einzelfall. Schon zu Beginn seiner Amtszeit, am Tag nach der Love-Parade-Katastrophe, sprach er die Polizei ohne jede Prüfung von Fehlern frei. Schon damals ging es ihm nicht um Aufklärung, sondern darum, Verantwortung abzuweisen.

Im Laufe seiner Amtszeit hat sich immer mehr herausgestellt, dass er nicht krisenfest, nicht reaktionssicher und auch nicht politisch innovativ ist. Seine Defizite haben sich nicht nur den Ämtern und Behörden seines Amtsbereichs nachhaltig vermittelt, sondern auch der restlichen Landesverwaltung.

Besorgt nimmt sie wahr, dass er seinem Ministerium viele schlechte Schlagzeilen beschert und keine Mittel findet, das Ansehen seines Hauses zu stärken. Mit seinem törischten Auftritt nach dem Love-Parade-Unglück beschädigte er seine Autorität. Über die Jahre hat sich der Verfall seines Ansehens im eigenen Haus und in der Landesverwaltung rapide beschleunigt.

Träume geplatzt

Heute werden immer häufiger Informationen aus seinem Amtsbereich durchgestochen. Sie stellen seine Amtsführung in Frage und lassen ihn schlecht aussehen. Die Neigung der NRW-Bürokratie, ihn zu tragen und zu ertragen, ist stark gesunken. Selbst in der Polizei greift die Meinung um sich, man sei nicht dazu da, den Minister aus seinem Schlamassel zu ziehen.

Jägers politische Perspektiven haben sich dramatisch verengt. Zu Beginn seiner Amtszeit gelang es ihm, die Love-Parade-Katastrophe bei der Duisburger CDU festzumachen, sie aus dem Rathaus zu drängen und dort wieder die SPD zu etablieren. Zeitweise führte er sich als Gipfelstürmer auf. Von den Medien ließ er sich sogar als Krafts Kronprinz handeln. Solche Träume sind längst geplatzt.

Rücktrittsforderung erübrigt sich

Heute ist auch in weiten Teilen der SPD klar, dass er in der nächsten Legislaturperiode als Innenminister nicht mehr infrage kommt, selbst wenn die rot-grüne Koalition die NRW-Wahl gewinnen sollte. Auch für ein anderes Ministerium fehlt ihm die Qualifikation. Selbst die Hoffnung, er könnte den Vorsitz der Landtagsfraktion übernehmen, dürfte geplatzt sein.

Auch seinen härtesten Fans in der Fraktion scheint zu dämmern, dass ihm das taktische Geschick, die strategische Umsicht und die kommunikative Flexibilität fehlen, um eine Fraktion erfolgreich zu führen. Als Oppositionspolitiker forderte Jäger lauthals alle naselange den Rücktritt eines Ministers. In seinem Fall erübrigt sich eine solche Forderung. Das Problem hat sich von selbst erledigt. – Ulrich Horn


Letzter Hinweis: Wollen Sie keinen Beitrag verpassen, können Sie rechts oben oder hier Post-von-Horn abonnieren. Empfehlen Sie Post-von-Horn auch Ihren Freunden bei Facebook und Google+.

Schlagwörter: , , , , , ,

5 Kommentare zu “Innenminister Jäger politisch am Ende”

  1. FDominicus sagt:

    „Für NRW-Innenminister Jäger (SPD), der sich als Hoffnungsträger der NRW-SPD verstand, bedeutet der U-Ausschuss das Ende seiner Regierungskarriere.“

    Warum?

  2. Hubertus Bruch sagt:

    Die Botschaft hör‘ ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.

  3. Angesichts der Fehlleistungen, die Herr Jäger sich über Jahre geleistet hat, kann ich als Wähler der SPD der Sicht von Herrn Horn nur zustimmen. Es ist für die Partei fast so was wie ein Drama, dass der Mann immer noch an seiner Position festhält. Wie sehr er damit auch der Partei schadet, scheint Kraft zumindest nicht mal zu sehen. Das finde ich noch merkwürdiger als die Charakterlosigkeit Jägers.

  4. Katharina sagt:

    So mancher „Hahn“ denkt, die Sonne geht nur für ihn auf – und damit ist nicht Herr Horn gemeint. Selbstverliebte Gockel sterben nicht aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.