Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Letzte Kommentare

Nebenbei

  • Schröder: Vom Kanzler zum Würstchen

    Wie viele Menschen haben wohl bedauert, dass sie der SPD 1998 ihre Stimme gaben und mit ihr deren Spitzenkandidaten Schröder zum Kanzler machten? Beschweren können sie sich nicht. Er lebte seine Schwächen schon vor seiner Kanzlerschaft hemmungslos öffentlich aus. Bereits damals war das Bild, das er von sich prägte, weniger von seiner Politik als von seinem Verhalten im Umgang mit Parteifreunden und seiner Partei bestimmt. Es stieß ab. Man musste nur hinschauen. Heute kann man sagen: Er hat einen wesentlichen Beitrag zum Verfall der Sitten in der SPD und zum Niedergang der Partei geleistet. Bezeichnend auch, dass er als Kanzler jenen Job kreierte, der ihm nach dem Abschied aus dem Amt den lang ersehnten Wohlstand brachte. Um in dessen Genuss zu kommen, schreckt der Ex-Kanzler nicht davor zurück, dem russischen Diktator Putin zu dienen. Dass ihn die Bild-Zeitung, deren Gunst er als Kanzler suchte, heute als Putins Pudel abbürstet, kommt wohl der Ansicht nahe, die viele Bürger von Schröder haben. Zu den Missständen in Russland, Weißrussland und der Türkei, die in die EU ausstrahlen, hört man von ihm kein Wort. Wohl aber kämpft er darum, dass VW in seinen Betriebskantinen die Currywurst nicht abschafft. Schröder war ein Profiteur sozialdemokratischer Bildungspolitik: Er brachte es vom Kind armer Leute zum Kanzler. Dann machte sich der Kanzler zu Putins Rudel, und nun macht sich Putins Pudel zum Würstchen. Welch eine Laufbahn! – Ulrich Horn

Seehofers Erben

Samstag, 4. November 2017

Nebenbei

Horst Seehofer ist am Ende. Dass es so weit kommen würde, müsste eigentlich jedem klar sein, der den EU-Wahlkampf 2014 miterlebte. Damals machte Seehofer gegen Europa mobil. Er besorgte das Geschäft der AfD. Prompt verlor die CSU drei von acht Mandaten. Die AfD sprang von null auf 7,1 Prozent. Seehofer bot postwendend seinen Rücktritt an. Doch niemand in der CSU ging darauf ein. Er blieb, was er war. Seither aber wackelt er. Seither versucht er, sich über die Runden zu retten. Dass es ihm so lange gelang, liegt an den schwachen Kandidaten, die für seine Nachfolge infrage kommen. Sie schafften es nicht, ihn abzulösen. Ihnen fehlen die Courage und die Gefolgschaft. Sogar sich schwächen und seinen Ruf zerstören kann er besser als sie. Seit er in der Flüchtlingsfrage die Obergrenze thematisiert, ist nun wirklich unübersehbar, dass es mit ihm zu Ende geht. Er hat sich mit seiner Forderung die Schlinge selbst um den Hals gelegt. Merkel musste da gar nichts tun. Sie brauchte nur geduldig zu warten. Nun also, wenige Monate vor dem Ablauf der Legislaturperiode in Bayern, hat sich die Junge Union ein Herz gefasst. Sie verlangt, Seehofer solle bis zur Bayernwahl 2018 den Weg für einen Nachfolger freimachen. Sind sie nicht mutig, die nachwachsenden Führungskräfte der bayrischen Union? Vor kurzer Zeit noch beschlossen sie, bis zum CSU-Parteitag im Dezember keine Personaldiskussionen zu führen, damit die Jamaika-Gespräche nicht gestört werden. Nun bricht der CSU-Nachwuchs seine Zusage. Was kann man von einer solchen Truppe erwarten? Die CSU geht schweren Zeiten entgegen. Mit ihrem Nachwuchs ist kein Staat zu machen. Noch haben die Wähler nicht richtig verdaut, dass sich die SPD herunterwirtschaftete. Da schickt sich die CSU schon an, es der ihr nachzutun. – Ulrich Horn

Schlagwörter: , , , , , , , ,

3 Kommentare zu “Seehofers Erben”

  1. Man ersetze „Seehofer“ durch „Merkel“, und hier schreibe man dann:

    Die AfD musste da gar nichts tun. Sie brauchte nur geduldig zu warten.

  2. Horst Seehofers Versagen liegt nicht darin, dass er bezüglich der Migrationspolitik etwas Falsches gefordert hätte, ganz im Gegenteil. Sein Versagen liegt vielmehr darin, dass er seine richtigen Forderungen, hinter denen mutmaßlich nicht nur in der CSU Bayerns aus triftigen ökonomischen, kulturellen und politischen Gründen Mehrheiten stehen, nicht entschlossen umgesetzt hat.

    Das heißt: Er hat es versäumt, Merkel zu stürzen.

    Das war m. E. seine historische Aufgabe, und die hat er nicht gelöst. Es mag aber sein, dass ihm dafür nicht der Wille, sondern Voraussetzungen innerhalb der CDU, also Bündnispartner dort gefehlt haben. Wie auch immer, die historische Chance für Seehofer ist vorüber. Statt Bundeskanzler geworden zu sein, wird er sich nun wohl bald verabschieden. Ich halte dennoch eine ganze Menge von ihm, weil er wahrscheinlich deutlich mehr geleistet hat, als in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird.

    Die SPD allerdings hat wenig Grund, sich aufzuplustern (…).

  3. Markus sagt:

    Zur Ehrenrettung des wankelmütigen Horst Seehofer kann man jedoch feststellen, dass es auch einem Franz Josef Strauß nicht gelungen ist, sich klar gegenüber Helmut Kohl durchzusetzen. Freilich ist es auch kurzsichtig, dass Seehofer mit Markus Söder im Dauerclinch liegt und das Parteivolk allzu lange lediglich zugeschaut hat. Seehofers seinerzeitiges Teilrückzugsangebot war m.E. nur taktischer Natur und weder ernst noch ehrlich gemeint. Und solchen Leuten obliegt es, die Geschicke unseres Landes zu leiten.

    Wenn man übrigens Merkel mit Kohl vergleicht, kann man sagen, dass beide die CDU nach ihren Wünschen ge- und verformt haben. Aber was Merkel von Kohl unterscheidet, ist, dass Muttis Verhältnis zur CDU ein stiefmütterliches ist, während Kohl mit der Partei faktisch verheiratet war. Innerparteiliche Demokratie sollte doch anders aussehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.