Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Die SPD und das Heil

    Der SPD laufen die Wähler weg. Was ihr bleibt, ist die Galerie ihrer großen Wegweiser. Brandt perforierte mit der Ostpolitik den Eisernen Vorhang, Schmidt trieb mit der Nachrüstung die Sowjetunion in den Ruin. Schröder belebte mit der Agenda-Politik die Wirtschaft und Die Linke. Jüngstes Glied in dieser Kette ist der Bochumer SPD-MdB Axel Schäfer. Er empfahl seinerzeit Martin Schulz als Kanzlerkandidaten. Der Vorschlag hatte Folgen. Gabriel trat Kandidatur und Parteivorsitz ab, Schulz übernahm. Innerhalb eines Jahres brachte er es fertig, die SPD zu ihrer größten Niederlage zu führen, Deutschland fünf Monate lang zu lähmen, den Parteivorsitz zu verspielen und die SPD unter die 20-Prozent-Marke zu drücken. Schwer gezeichnet von Schäfers Vorschlag, redet die Partei heute davon, sich zu erneuern, und will dennoch die alte bleiben. Emsig beschäftigt sie sich mit der Versorgung abgehalfterter Genossen. Sie erwägt, den Wählern Schulz nach der missratenen Kanzlerkandidatur nun als Spitzenkandidaten bei der Europawahl anzudienen. Die aparte Begründung: Schulz kenne sich in Brüssel gut aus. Mit dieser Qualifikation wird man dort Taxifahrer oder Fremdenführer. – Axel Schäfer mag da nicht mitspielen. Er tut, was er tun muss. Er unterbreitet der SPD einen neuen Personalvorschlag. Auch dieser hat es in sich. Schäfer plädiert nämlich dafür, neben Ex-SPD-Chef Schulz auch Ex-SPD-Chef Gabriel als Spitzenkandidaten nach Brüssel zu schicken. Ein Akt der Wiedergutmachung? – Üblicherweise lassen es Politiker, die sich ins Buch der Geschichte eingetragen haben, dabei bewenden. Nicht Schäfer. Er will offenbar beweisen, dass die Wirkung, die er mit Schulz erzielte, kein Zufallstreffer war und dass sich die SPD sogar unter die 10-Prozent-Grenze drücken lässt. Schulz hat tatkräftige Mitstreiter: Schröder findet sein Glück bei Putin, Groschek bei Heitkamp, Börschel sucht sein Wohl bei den Kölner Stadtwerken, Gabriel ist dabei, sein Heil bei Siemens Alstom zu finden. Wen wundert es da, dass immer mehr SPD-Wähler ihr Heil in der Flucht suchen? – Ulrich Horn

Rote Stress-Tage

Sonntag, 6. Februar 2011

Politik

(uh) Es kann dieser Tage keinen Spaß machen, SPD-Landtagsabgeordneter zu sein. Es muss ihnen so vorkommen, als ob ihre Ministerpräsidentin und ihr Finanzminister alles daran setzen, die NRW-SPD und ihre Landtagsfraktion zur Verzweiflung zu bringen.

Generell gilt: Für Abgeordnete von Regierungsfraktionen ist die Welt in Ordnung, wenn ihre Regierung gut funktioniert und wenn sie ihnen für die Auseinandersetzung mit der Opposition schlagkräftige Argumente liefert. Das schien im vergangenen Jahr der Fall zu sein, als die rot-grüne Minderheitsregierung ihren Nachtragshaushalt präsentierte.

Mit Zitronen gehandelt


Ministerpräsidentin Hannelore Kraft erklärte den Etat kurzerhand zur Schlussbilanz der schwarz-gelben Vorgängerregierung und machte sie für die extrem hohe Neuverschuldung von 8,4 Milliarden Euro verantwortlich. Die SPD-Abgeordneten griffen Krafts Argument gerne auf. Es eignete sich gut, um vor Ort in den Wahlkreisen CDU und FDP zu attackieren.

Im Januar mussten die SPD-Abgeordneten jedoch entsetzt feststellen, dass sie Monate lang mit Zitronen gehandelt hatten. Ihre Vorwürfe gegen CDU und FDP fielen in sich zusammen, als das Verfassungsgericht den Nachtragsetat stoppte und ihr Finanzminister bei der Schlussabrechnung des Haushalts obendrein noch 1,3 Milliarden Euro fand.

Ein gefundes Fressen


Plötzlich stand nicht mehr die alte Regierung als große Schuldenmacherin da, sondern die eigene. Für CDU und FDP ein gefundenes Fressen. Im Landtag und auch in den Wahlkreisen müssen sich die SPD-Abgeordneten anhören, sie hätten falsche Informationen verbreitet und Wähler getäuscht. Mancher SPD-Abgeordnete fühlt sich von seiner Ministerpräsidentin und seiner Regierung auf die Rolle geschoben.

Damit nicht genug. Fassungslos mussten die SPD-Abgeordneten zuschauen, wie sich ihr Finanzminister Walter-Borjans zielstrebig als Zielscheibe für die Opposition aufbaute. Er räumte am 25. Januar nicht nur den angeblich unerwarteten Geldsegen im Haushalt ein, sondern gab obendrein noch zu Protokoll, dass er nicht wisse, woher die Mittel stammten.

Zu allem Überfluss stellte sich auch noch heraus, dass der Finanzminister über den
Schatz im Haushalt bereits am 13. Januar informiert worden war. In der Landtagsdebatte eine Woche später hatte er darüber jedoch kein Wort verloren. Die Opposition schrie laut auf. Die SPD musste sich anhören, wie CDU und FDP ihrem Finanzminister vorwarfen, er habe das Parlament belogen.

Kein Spaß für die Genossen


Die SPD-Abgeordneten zeigten sich nun vollends entsetzt. Routinierte Kollegen versuchen, den Eklat um den Haushalt in den eigenen Reihen klein zu spielen. Viele andere können ihr Entsetzen kaum verhehlen. Sie wünschen sich mehr Abstand der Fraktion von der Regierung.

Am vergangenen Mittwoch folgte schon wieder ein seltenes Schauspiel. Als der Landtag über die die verblüffenden Aktionen des Finanzministers debattierte, fiel seine Chefin Hannelore Kraft aus ihrer präsidialen Rolle. Wie ein Rohrspatz beschimpfte sie die Opposition. Der schrille Auftritt erweckte den Eindruck, als verliere Kraft im Polit-Poker um den Haushalt die Nerven. Auch kein Spaß für die Genossen. Die heftigen Attacken wären eigentlich die Aufgabe des SPD-Fraktionschefs gewesen. Doch dessen Debattenbeitrag wirkte zumindest auf die Korrespondenten so blass, dass er in ihren Presseberichten tags darauf nicht mit einem Wort erwähnt wurde.

Die nächste Kurvenfahrt


Noch haben die SPD-Abgeordneten die Haushaltswirren nicht verdaut, da beschert ihnen die Ministerpräsidentin schon die nächste Kurvenfahrt. In ihrem jüngsten Interview droht sie mit Neuwahlen. Als der grüne Koalitionspartner Mitte Januar Neuwahlen ins Spiel brachte, wies Kraft den Vorstoß noch zurück. Sie sehe im Landtag keine Mehrheit.


Nun droht sie überraschend selbst damit. Für den Fall, dass sich die Linke gegen den Plan der SPD stellen sollte, die Studiengebühren erst zum Wintersemester 2011/2012 abzuschaffen. Seltsam. Denn die Linke dürfte die Minderheitsregierung in dieser Frage kaum scheitern lassen. Sie will die Studiengebühren schon zum kommenden Sommersemester streichen und den Unis als Ausgleich doppelt so viel Steuermittel zukommen lassen wie die SPD. Wie die Sozialdemokraten bei dieser Gefechtslage erfolgreich Wahlkampf führen wollen, dürfte ohnehin schon skeptischen SPD-Abgeordneten schwer zu vermitteln sein.

Längst nicht überall Begeisterung


Sie wissen zwar, dass die rot-grüne Koalition nach den aktuellen Umfragen bei Neuwahlen mit einer deutlichen Mehrheit rechnen kann. Auch sie dürften mehr Mandate erringen, sollten FDP und Linke an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. Sicher ist das jedoch nicht.

Weit wahrscheinlicher ist, dass die Grünen von Neuwahlen profitieren. Sie können deutlich mehr Landtagsmandate erwarten und würden sicher im nächsten rot-grünen Kabinett ein weiteres Ressort beanspruchen. Eine Perspektive, die längst nicht überall in der NRW-SPD Kampfkraft freisetzt und Begeisterung auslöst.

Schlagwörter: , , , , , ,

3 Kommentare zu “Rote Stress-Tage”

  1. Erdgeruch sagt:

    Herr Horn,

    Ihr Beitrag zeigt, dass Sie eben ein erfahrener Beobachter in Düsseldorf sind und mehr von Analyse verstehen als viele selbstberufene Kommentatoren anderer Medien. Aber einen Punkt haben Sie unterschlagen. Für Neuwahlen braucht man eine Mehrheit. Damit Frau Kraft nicht als Ministerpräsidentin dasteht, die von der Opposition aus dem Amt geworfen wurde, muss ihre eigene Fraktion komplett dafür stimmen. Wenn sie sich nun aufgrund einer eher durchschnittlichen Leistung des von ihr an Fraktion und Partei etwas vorbei eingesetzten Kabinetts im Januar noch nicht auf die Fraktion in dieser Frage verlassen konnte, muss sie dieses nun vielleicht jetzt durch mediale Erpressung der Linkenfraktion (Plan A) oder der eigenen Fraktion (Plan B) erreichen. Wie auch immer die Wahrheit aussehen mag, wir werden sie erst später erfahren.

  2. Hans-Dampf sagt:

    Womit will Hannelore Kraft DIE LINKE den erpressen? Etwa so: „Neuwahlen oder eine spätere Abschaffung der Studiengebühren bei gleichzeitiger Unterausstattung?“ Auf den Argumentationsleitfaden für SPD Wahlkämpfer, die dies erklären sollen, bin ich gespannt…

    Hannelores Problem ist doch ganz einfach: Sie hat für ihre Politik weder gesellschaftliche noch parlamentarische Mehrheiten. Das hat sie sich aber auch so ausgesucht, von daher ist Mitleid unangebracht. Und wenn die Umfragen eine Mehrheit von Rot/Grün voraussagen, liegt dies vor allem an „Grün“ und nicht an der SPD. Mit ein bisschen Pech sitzen der SPD dann gestärkte Grüne gegenüber, und dann dürfte auch der „Datteln“-Flügel der SPD das große Zittern kriegen.
    Und dies alles nur, weil die SPD zu dumm war, die Studiengebührenabschaffung vernünftig umzusetzen? Na, ich weiß nicht:-)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.