Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Trumps nächster Job

    Seit Monaten beschäftigen sich die Medien mit der Frage, was Trump täte, wenn er die Wahl verlöre. Nun ist der Fall da. Die Spekulationen schießen noch stärker ins Kraut. Aufschluss bieten sie nicht. Trumps Pläne liegen nach wie vor im Dunkeln. Gewiss scheint nur: Erstens: Am 20. Januar wird er das Weiße Haus verlassen. Zweitens: Danach wird er mit vielen Klagen zu kämpfen haben. Drittens: Er wird dann jede Menge Geld benötigen. Der Bedarf ergibt sich aus drei Umständen: Erstens: Trump wird zu seiner Verteidigung Unsummen an Anwaltshonoraren ausgeben müssen. Zweitens: Er muss in den nächsten Jahren hohe Kredite ablösen. Er soll mit 900 Millionen Dollar in der Kreide stehen, allein bei der Deutschen Bank mit 350 Millionen. Drittens: Seine Einnahmen sind über die Corona-Krise geschrumpft. Zwei Drittel seiner 24 Luxushotels und Golfklubs sind wegen ausbleibender Gäste geschlossen. Trump steht also vor der Frage: Woher Geld nehmen und nicht stehlen? – Sein größtes Kapital sind seine 90 Millionen Twitter-Follower. Seit er die Wahl verlor, versucht er, sie bei der Stange zu halten. Die Mär von der gestohlenen Wahl hilft, die Aufmerksamkeit seiner Gegner hoch und die Bindung zu seinen Fans eng zu halten. Solange sie wider die Fakten glauben, Biden habe die Wahl gestohlen, hat Trump gewonnen. Er kann nun tun, was er als Präsident nur rudimentär vermochte: seine Popularität zu Geld machen. Als Influencer könnte er sein wahres Talent hemmungslos entfalten und mühelos Millionen scheffeln. Nebenbei ließen sich auch noch die Republikaner an die Kandare nehmen. Das einträgliche Influencer-Geschäft könnte ihm nicht einmal ein Lockdown vermasseln. Nach dem 20. Januar werden wohl die Kunden bei Trump Schlange stehen. Warum sollte er bei solchen Aussichten 2024 noch einmal für das Weiße Haus kandidieren? – Ulrich Horn

Klingbeils Knieschuss

Mittwoch, 24. Juli 2019

Nebenbei

Die SPD kennt und nennt viele Gründe für ihren Niedergang. Die Arbeiterklasse ist geschrumpft. Die Angestellten, Praktikanten und Arbeitslosen sind schwer zu gewinnen und noch schwerer bei der Stange zu halten. Die Grünen, die Linke, die AfD und die CDU haben die SPD viele Mitglieder, Anhänger und Wähler gekostet. Der Königsgrund aber ist die Behauptung, Merkel habe die SPD kaputtgemacht.Alle diese Gründe haben eines gemein: Sie liegen außerhalb der Partei. Sie erscheinen als eine Kette widriger Umstände. Diese weitverbreitete Ansicht dient der Partei dazu, sich von der Verantwortung für sich selbst und ihre prekäre Lage zu entlasten. In keiner anderen Partei ist diese Kunst so hoch entwickelt. Sie ist der eigentliche Grund für ihren Niedergang. Die SPD hat die Fähigkeit, sich selbst zu schaden, zur Meisterschaft entwickelt. Die jüngste Kostprobe lieferte ihr Generalsekretär Klingbeil in der Diskussion um die Finanzierung der Bundeswehr ab. Wie er sich und der Partei ins Knie schoss, erläutert Marc Felix Serrao von der Neuen Zürcher Zeitung hier.Ulrich Horn

Schlagwörter: , , ,

7 Kommentare zu “Klingbeils Knieschuss”

  1. Danke für den Link! Was lernen wir daraus? 1. Klingbeil scheint im eigenen Oberwasser die Frischluftzufuhr auszugehen 2. Wir können uns auf den Herbst freuen, wenn es wieder heißt „Die SPD sucht den Superstar“ Teil 13 und 3. Merkel versteht ihr Handwerk, die deutschen Journalisten dagegen zeigen nur bedingte Einsatzbereitschaft.

  2. Markus sagt:

    Wie auch immer man es dreht und wendet: Es sind viele Fehler gemacht worden! Aber für Merkel unentwegt den Steigbügelhalter zur Macht abzugeben, weil Opposition Mist sei (Müntefering), ist einer der größten Fehler der Genossen gewesen und einer Volkspartei unwürdig.

  3. Roland Appel sagt:

    Die Tatsache, dass sich bei Tichy ein zunehmend populistisches bis rechtsextremes Teilnehmerspektrum aufhält, hat nichts mit der „Qualität“ seines Journalismus zu tun, sondern damit, dass mit rechtem Schmuddelgewäsch, dumpfbackigem Ungeist und Rassismus viel Geld zu verdienen ist. Er hat als Alibi mal den einen oder anderen Artikel von mir übernommen – was dann da anschließend an Haßkommentaren drunter stand, spottet jeder Beschreibung. Aber zurück zu AKK: Wenn die SPD mitregiert, hat sie es doch in der Hand, wie der Haushalt aussieht. Und dass die berühmten 2% purer Blödsinn sind, zeigt doch allein die Tatsache, dass allein der deutsche Rüstungsetat dann größer wäre, als der Rußlands. Wer kann das wollen?
    Die Rüstungsausgaben aller 29 NATO-Staaten beliefen sich 2018 auf rund 963 Milliarden Dollar. Die Rüstungsausgaben Russlands lagen 2018 bei 61 Milliarden Dollar. Quelle: SIPRI

    Quelle: SIPRI

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.