Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Letzte Kommentare

Nebenbei

  • Das Elend der FDP

    Was wird aus der FDP? 2017 führte sie ihr Vorsitzender Lindner in den Bundestag zurück. Unter den sechs Fraktionen erreichte sie mit 10,7 Prozent Platz 4. Kaum drei Jahre später ist die Zahl ihrer Anhänger halbiert. Die Partei ist auf fünf Prozent gefallen und droht bei der Wahl 2021 erneut aus dem Bundestag zu fallen. Lindner hat ganze Arbeit geleistet. Seit der Wahl 2017 häufen sich seine Fehler. Der größte unterlief ihm 2018. Lindner weigerte sich, mit der Union und den Grünen zu koalieren. Plötzlich fand sich die FDP auf dem Niveau der SPD wieder, die schon am Wahlabend vor der Verantwortung geflohen war. Nun verkroch sich auch Lindner mit der FDP in die Opposition, für viele ihrer Anhänger ein Schock. Lindner raubte ihr nicht nur die Chance, die Republik zu gestalten. Das ganze Ausmaß seiner strategischen Torheit zeigt seine Devise, es wäre besser, gar nicht als schlecht zu regieren. Was der FDP in der Opposition blühte, war damals von jedem Einfaltspinsel vorherzusehen. Es ergeht ihr dort viel schlechter, als es ihr in der Regierung je hätte ergehen können. Im Kreis von AfD, Grünen und der Linken spielt die FDP im schlimmsten Fall nur noch die vierte Geige. Die erste Geige, die Rolle der Oppositionsführerin, kann die FDP der AfD wegen der höheren Zahl ihrer Abgeordneten nicht streitig zu machen. Zudem hat die FDP auch noch große Probleme, sich von der AfD abzugrenzen. Wie groß sie sind, zeigte sich in Thüringen. Dort schaffte es Lindner nicht, die Kooperation der FDP-Landtagsfraktion mit dem AfD-Faschisten Höcke zu unterbinden. – Als erste Großtat in der Opposition versuchte Lindner, Merkels Sturz zum Thema zu machen. Das Ergebnis: Nach 15 Regierungsjahren steht sie besser da denn je. Dagegen steht er nach nur zweieinhalb Oppositionsjahren so wackelig da wie nie: FDP-Anhänger laufen zur Union über. – Was bleibt von Lindner hängen? Er traut sich nicht zu regieren. Er hört sich gerne reden. Er liebt große Gesten. Dass er die FDP zur Opposition verdammte, schuf seinem Drang zur folgenlosen und verantwortungsfreien Selbstinszenierung Raum, schadet jedoch der Partei. Wie lange wird sie ihn ertragen? Bis die Wähler sie 2021 erneut aus dem Bundestag werfen? – Ulrich Horn

Bundestag: Klasse statt Masse gefragt

Freitag, 24. Januar 2020

Politik

Wer auf Deutschland schaut, kommt leicht ins Jammern vor lauter Problemen. Die Energiewende geht zu langsam voran. Sie ist zu teuer. Das Land hechelt den Klimaschutzzielen hinterher. Die Industrie hat versäumt, sich zu wandeln. Der Strukturwandel droht zum Strukturbruch zu werden.

Wichtigste Gestaltungskraft

Die Infrastruktur ist marode. Die Digitalisierung kommt nicht vom Fleck. Die Verkehrspolitik kriecht dem Bedarf hinterher. Aus den Kleinstädten und Dörfern laufen die Leute weg. In den Städten herrschen Wohnungsmangel und Mietwucher.

Viele Städte sind pleite. Sie strichen ihre Leistungen zusammen. Renten- und Steuersystem sind reformbedürftig. Der Nachwuchs hat große Bildungsdefizite. Es fehlen Handwerker, Facharbeiter, Kinderbetreuer, Lehrer und Polizisten.

Seit Jahren plagen sich die Bürger mit diesen Defiziten ab. Die Steuereinnahmen stiegen Jahr für Jahr. Dennoch stapeln sich die Missstände. Wie konnte es der Bundestag, Deutschlands wichtigste Gestaltungskraft, so weit kommen lassen?

In Containern kampieren

Aufschluss gibt ein Blick auf die Reform des Wahlrechts, über die der Bundestag seit Jahren diskutiert, bisher ergebnislos. 299 Wahlkreise hat die Republik. 598 Abgeordnete sollen im Bundestag sitzen. Dank der Überhang- und Ausgleichsmandate sind es inzwischen 709.

Bei der Wahl im Herbst 2021 wird sich das Parlament der Zahl 1000 nähern. Schon heute ist der Bundestag nach Chinas Volkskongress das zweitgrößte Parlament. Nehmen seine Mandate weiter zu, wachsen auch die Probleme.

Viel mehr als 709 Abgeordneten sind im Reichstag und seinen Bürogebäuden nicht unterzubringen. Die zusätzlichen Abgeordneten müssten dann in Containern kampieren. Auch wären sie im Parlamentsbetrieb kaum noch sinnvoll zu beschäftigen. Weltweiter Spott wäre Deutschland sicher.

Missstände verschlafen

Diese Gefahr haben die Abgeordneten erkannt. In jüngster Zeit diskutieren sie intensiver über die Reform. Es kursieren Vorschläge, die normale Wähler kaum nachvollziehen können. Ein Ergebnis ist immer noch nicht in Sicht.

Es liegt nahe, die Zahl der Wahlkreise stark zu verringern. Warum aber sollte der Bundestag das Naheliegende tun? Verschlief er nicht die Missstände, die seit Langem die Bürger belasten? Anstelle großer Würfe produzieren die Abgeordneten gerne viel Kleinklein, das den Bürgern das Leben erschwert.

Wundern muss man sich darüber nicht. Wer kann von den Abgeordneten erwarten, die Republik zu reformieren, wenn sie es nicht einmal schaffen, ihr Parlament zu verkleinern? – Ulrich Horn


Letzter Hinweis: Empfehlen Sie Post-von-Horn auch Ihren Freunden bei Facebook.

Schlagwörter: , , , ,

2 Kommentare zu “Bundestag: Klasse statt Masse gefragt”

  1. Roland Appel sagt:

    Sie werden es nicht schaffen, weil vor allem die CSU nicht mitzieht. Das derzeitige Wahlrecht begünstigt die stärkste Partei, die knapp alle Wahlkreise gewinnt, das ist in Bayern die CSU. Weil die anderen Parteien stärker werden, muss der Proporz wieder hergestellt werden, damit das Ergebnis nicht verfälscht wird. Das Ganze wäre zu lösen, wenn der Vorschlag von Grünen, SPD und FDP durchkäme, die Direktwahlkreise auf 250 zu reduzieren. Das will da Söda aber nicht. Die CDU ist offen. Basta. Aber es gibt wichtigeres, existenzielleres, als ein großes Parlament. Zum Beispiel, dass Nazis auf Rechtsrockkonzerten massenhaft Straftaten begehen, ohne verfolgt zu werden. Dass die AfD als Katalysator und Transmissionsriemen des Rechtsextremismus die Demokratie zerstört und es bei ihren Sympathisanten kein Unrechtsbewusstsein gibt. 75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz traut sich die „das wird man ja wohl noch sagen dürfen“ Fraktion wieder was. Der Schoß ist immer noch fruchtbar, aus dem dies kroch. 75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz gibt es eine Renaissance des Antisemitismus, müssen Berliner Juden ihren Sohn auf ein Internet in Tel Aviv schicken, weil er in der Schule angepöbelt, verleumdet, bedroht und tätlich angegriffen wird. Dagegen könnten 700 oder auch 800 Bundestagsabgeordnete eine Menge tun, – wenn sie nicht auf den rechten Auge blind wären.

  2. Düsseldorfer sagt:

    Dass Berliner Juden es vorziehen, ihren Sohn auf ein Internat in Tel Aviv zu schicken, weil er in der Schule angepöbelt, verleumdet, bedroht und tätlich angegriffen wird, ist kaum eine Folge steigenden AfD-Zuspruchs in der Berliner Wählerschaft, sondern eine Folge der Migrations- und Schulpolitik des Landes Berlins. Eine Untersuchung des American Jewish Committee (AJC) zeigte, dass antisemitische Taten an Berliner Schulen vor allem von Schülern mit arabischen und türkischen Migrationshintergrund begangen werden, wobei religiöse Aspekte des Islam einen immer größeren Platz einnehmen. Leidtragende sind übrigens vor allem Mädchen und junge Frauen, säkulare Muslime und Homosexuelle (Die Welt, 20. Juli 2017). Ich finde, dass Roland Appel in seinem Beitrag die AfD zum Sündenbock einer verfehlten Berliner Migrations- und Schulpolitik macht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.