Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Klingbeils Selbsttor

    Der neue SPD-Generalsekretär Klingbeil ist nicht zu beneiden. Seit er im Amt ist, wird der Dreck in seiner Partei immer tiefer. Um vom SPD-Morast abzulenken, wollte er den Ärger befeuern, der in der Union über die Postenausbeute der Koalitionsverhandlungen ausgebrochen ist – und blamiert dabei seine eigene Innung. Hätten die Verhandlungen einen halben Tag länger gedauert, hätte die Union der SPD vermutlich sogar das Kanzleramt abgetreten, spottete Klingbeil. – Seit 19 Jahren hat die SPD nichts mehr zu lachen, sieben Jahre unter SPD-Kanzler Schröder nicht und nun auch schon 12 Jahre lang nicht unter CDU-Kanzlerin Merkel. Seit 2005 bemüht sich die SPD vergeblich um das Kanzleramt. Nun, da es laut Klingbeil vermeintlich zum Greifen nahe war, griff sie nicht zu. Warum sie diese grandiose Gelegenheit verstreichen ließ, ließ Klingbeil offen. – Über die Gründe können wir nur mutmaßen: Hielt die Parteiführung ihren Chef Schulz für untauglich, Kanzler zu sein? Gönnte sie ihm den Triumph nicht? Oder fürchtet sie sich vor Juso-Chef Kühnert? Er maßt sich das Abgeordnetenrecht an, über die große Koalition zu entscheiden, obwohl er kein Abgeordneter ist. Dabei weiß die SPD-Führung sehr wohl, dass Deutschland keine direkte, sondern eine repräsentative Demokratie hat. Nur verhält sich die SPD-Spitze nicht danach. – Es ist daher wohl am wahrscheinlichsten, dass sie die Chance, bei den Koalitionsverhandlungen das Kanzleramt zu gewinnen, erst erkannte, als sie vorübergezogen war. Für ihre Transusigkeit ist die SPD-Spitze inzwischen in der ganzen Welt berühmt. Dass Schulz ein Rohrkrepierer ist, fiel den SPD-Anführern ja auch erst auf, als ihnen alle Welt mitteilte, dass Schulz ihr Rohr gesprengt hatte. Ihr Generalsekretär Klingbeil passt da genau ins Bild. Er schließt ein Selbsttor –  und er und seine Parteiführung merken es nicht einmal. – Ulrich Horn

Ringelpiez

Sonntag, 1. Juni 2014

Nebenbei

(uh) Die Europa-Wahl 2014 offenbart nicht nur den Wählerwillen, sondern an unerwarteter Stelle auch Einfalt. Zeit-Chefredakteur di Lorenzo, der einen deutschen und einen italienischen Pass besitzt, hat zweimal gewählt. Damit nicht genug, teilt er seinen Wahleifer auch noch in Jauchs Talksshow mit. Man könnte seinen Auftritt für einen PR-Gag halten. Er tut so, als hätte er noch nie vom Grundsatz „one man, one vote“ gehört. Erfreulich ist, dass viele Menschen sein Verhalten beanstanden. Ihnen scheint bewusst, dass Wahlen, die diese Bezeichnung verdienen, frei, geheim, gleich, allgemein und unmittelbar sein müssen. Dass etliche Kritiker auf di Lorenzo einhacken, als sei er ein Unhold, ist weniger erfreulich. Sie täten besser daran, seine Einfalt für sich sprechen zu lassen. Dann hätten sie auch Jauch erspart, di Lorenzos Einfalt mit seiner eigenen zu garnieren. Er nennt die Doppelwahl des Chefredakteurs eine „Petitesse“ und die Kritik an ihm „gemein“ und „absurd“. Auch das könnte man für einen PR-Gag halten und Jauch vorwerfen, er selbst blase mit seiner Kritik an den Kritikern eine Petitesse auf. Wir tun das nicht. Statt mit di Lorenzo Ringelpiez mit Anfassen zu spielen, wäre Jauch besser der Frage nachgegangen: Wie viele Menschen mit zwei Pässen europäischer Staaten wählten wie di Lorenzo zweimal?

Schlagwörter: , , ,

4 Kommentare zu “Ringelpiez”

  1. Paule sagt:

    Da es in der EU offenbar bereits zum guten Ton gehört, betrügt jeder jeden: Schulz und Juncker die Wähler, die sie gar nicht wählen konnten. Griechische Milliardäre den deutschen Steuerzahler. Die nicht gewählte GROKO ebenfalls den Wähler,
    der ÖRR seine Kunden inkl. der Wähler, Verfassungsgerichte sich selbst und die Wähler, die USA die ganze Welt. So kommt zusammen, was zusammen gehört.

  2. […] Ringelpiez  | Post von Horn – "Statt mit di Lorenzo Ringelpiez mit Anfassen zu spielen, wäre Jauch besser der Frage nachgegangen: Wie viele Menschen mit zwei Pässen europäischer Staaten wählten wie di Lorenzo zweimal?" […]

  3. Katharina sagt:

    Wie viele Menschen mit zwei Pässen europäischer Staaten wählten wie di Lorenzo zweimal?“ […]
    Diese Frage finde ich vollkommen passend!!! Stand auf der Wahlbenachrichtigung denn ein Hinweis für die Wähler, denn sicher haben viele europäische Wähler eine doppelte Benachrichtigung erhalten. Das so ein Lapsus gerade einem Medienmenschen passiert, zeigt doch nur, Journalisten, Verleger usw. sind auch NUR MENSCHEN.
    Ich hoffe, er bekommt keine Höchststrafe. Im Verhältnis zu Hoeneß und Konsorten ist das ein liebenswerter kleiner Lapsus. Nicht wählen ist ärgerlicher und dümmer.
    Ich grüße Herrn di Lorenzo von hier aus. Soll er kurz schmunzeln und es beim nächsten Mal besser machen.

  4. Katharina sagt:

    Wirklich bemerkenswert und schlimm ist die Tatsache des Rechtsruckes. Das ist nur der Anfang. Kann nur hoffen, dass die politischen Menschen und Parteien aus ihrem Dämmerzustand erwachen und die Problematik erkennen. Was ich hier in Duisburg für rechtsradikalen Mist hören und sehen muß, tut richtig weh. In Duisburg gibt es verstecktes und hinterhältiges NAZI-Denken und Handeln. Aber hier wird alles schöngeredet. Teilweise wird das Prinzip der drei Affen: Nichts hören, nichts sehen und schweigen. Jetzt werden einige Duisburger mich als Netzbeschmutzer betrachten und beleidigt sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.