Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Corona, Hass-Fans, Hopp

    In der Corona-Krise findet sich auch Gutes. Die Spiele der Fußballbundesliga fallen vorerst aus. So bleiben den Fußballfreunden die hässlichen Tiraden erspart, mit denen die Hass-Fans auf den Rängen das Spiel auf dem Rasen immer wieder missbrauchen. Jüngst nutzten sie die Aufmerksamkeit, die der Fußball findet, um Dietmar Hopp, den Mäzen des Klubs TSG 1899 Hoffenheim, wieder einmal zu beleidigen und zu bedrohen. Die Hass-Fans behaupten, sie kämpften gegen die Kommerzialisierung des Spiels. Wohl aber wollen sie Fußball auf höchsten Niveau sehen, das nur mit viel Geld zu erreichen ist. Dass die Hass-Fans diesen Widerspruch nicht bemerken, gibt zu denken. Ihre Aktionen fanden große Resonanz, die scharfe Ablehnung, auf die sie stießen, ebenfalls. Von Konsequenzen für die Hass-Fans aber ist so gut wie nichts zu hören. Was tun sie nun am Wochenende ohne Fußball? Sie sollten Zeitung lesen. Dann könnten sie erfahren: Der Milliardär Hopp, den sie so sehr hassen, fördert nicht nur den Klub Hoffenheim, sondern auch das Tübinger Biotech-Unternehmen CureVac. Es forscht nach einem Impfstoff gegen das Corona-Virus, das sogar den Fußballbetrieb und die Hass-Fans lahmgelegt hat. Die Forschung der Hopp-Firma gilt als vielversprechend. Es könnte durchaus passieren, dass Hopps Unternehmen den Impfstoff findet, der das Coronavirus unschädlich und den Besuch im Fußballstadion auch für die Hopp-Hasser wieder ungefährlich macht. Sie stünden dann noch belämmerter da als schon heute. Ob sie das begreifen? – Ulrich Horn

In eigener Sache

Mittwoch, 24. April 2013

Uncategorized

Liebe Leserinnen und Leser,

Post-von-Horn ist jetzt auch bei Facebook.

Sie finden das Blog unter www.facebook.com/PostvonHorn. Um es Ihren Freunden und Bekannten zu empfehlen, klicken sie unterhalb des Titelbildes auf den Button „Gefällt mir“.

Sie können Ihre Freunde und Bekannten auch auf einzelne Beiträge aufmerksam machen und dazu einladen, die Artikel zu lesen und weiter zu empfehlen. Sie müssen dazu nur unterhalb des jeweiligen Artikels auf den Botton „Gefällt mir“ klicken.

Der Schritt zu Facebook soll dazu beitragen, die Verbreitung des Blogs auszuweiten. Die Zahl der Leser ist zwar bisher stetig angestiegen. Sie hat einen Umfang erreicht, den ich so nicht erwartet hatte. Sie zeigt aber auch, dass es immer noch viel zu viele Leute gibt, die Post-von-Horn nicht kennen. Nutzen Sie deshalb die Möglichkeit, sie einzuladen, sich das Blog anzuschauen.

Bei Post-von-Horn hat sich in den vergangenen Tagen noch anderes geändert.

1. Sie haben nun an verschiedenen Stellen des Blogs die Möglichkeit, seine Beiträge zu abonnieren. Auf diese Weise bekommen Sie jeden neuen Artikel automatisch und zeitnah.

2. Auch der Postversand ist neu gestaltet. Er enthält nun Kostproben der jüngsten Beiträge, so dass Sie mit einem Blick sehen können, um welche Themen es geht.

3. Außerdem bietet der Rundbrief die Möglichkeit, Post-von-Horn ohne großen Aufwand abzubestellen. Allerdings empfehle ich nachdrücklich, diese Service-Funktion nicht zu nutzen.

4. Unter jedem Beitrag finden Sie alle gängigen Verbreitungswege, um ihren Freunden, Bekannten und Interessierten Post-von-Horn zu empfehlen.

Ermuntern möchte ich Sie auch, Verbesserungen vorzuschlagen, Anregungen und Hinweise zu geben und Kritik zu äußern. Wenn Sie nicht wollen, dass Ihre Vorschläge und Hinweise im Blog erscheinen, nutzen sie den anonymen Zugang über den Toten Briefkasten oder schreiben Sie mir eine Mail unter der Adresse mail@post-von-horn.de. Selbstverständlich behandele ich Ihre Mails vertraulich.

Mit besten Grüßen

Ulrich Horn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.