Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Rückfahrkarte für Laschet

    Reden ist Silber. Schweigen ist Gold. NRW-Innenminister Reul weiß das. Er ist ein erfahrener Politiker. Dennoch hält er es für erforderlich, Laschet öffentlich das Amt des Ministerpräsidenten warm zu halten, falls der Kanzlerkandidat bei der Bundestagswahl scheitern sollte. Die Arbeitsplatzgarantie mag Laschet gefallen. Weil sie mit seinem Scheitern verbunden ist, hilft sie der CDU aber kaum. Eine Kandidatur mit Rückversicherung verstärkt die Zweifel am Kandidaten und erhöht dessen Aussicht zu scheitern. Die NRW-Geschichte bietet etliche Beispiele. Der ehemalige CDU-Landeschef Röttgen wollte 2012 Ministerpräsident werden, bei einer Niederlage aber Umweltminister in Berlin bleiben. Die Wähler sorgten dafür, dass er blieb, was er war. Unter dem Schaden, den er anrichtete, leidet die NRW-CDU noch heute. SPD-Ministerpräsident Rau scheiterte 1987 als Kanzlerkandidat und 1994 bei der Wahl des Bundespräsidenten. Nach jeder Niederlage blieb er Ministerpräsident. Taugt Rau als Vorbild für Laschet? Eher nicht. Auch Rau setzte nicht alles auf eine Karte und verlor. Nach jeder seiner Niederlagen wurde die NRW-SPD schwächer. – Reul hat sich mit der Rückfahrkarte für Laschet zum Königsmacher gemacht. Sie ist ein Signal an Verkehrsminister Wüst, seine Ambitionen auf Laschets Nachfolge zu zügeln. Auch der NRW-CDU verheißt Reuls Personalpolitik wenig Gutes. Der Wille der aktuellen Führungskräfte, die NRW-CDU zu verjüngen, hält sich offenbar in Grenzen. Rau konnte sich nach seinen Niederlagen im Amt behaupten, weil er über eine stramme absolute Mehrheit verfügte. Laschet regiert in einer Koalition mit der dünnen Mehrheit von nur einer Stimme. Ob er sie als gescheiterter Kanzlerkandidat bei der NRW-Wahl 2022 behaupten kann, ist fraglich. Wie sich Laschet auf eine Niederlage bei der Bundestagswahl einstellt, tut die NRW-CDU gut daran, sich auf eine Niederlage bei der Landtagswahl einzustellen. Gut möglich, dass sich der Landesverband in der Opposition verjüngen muss. – Ulrich Horn

Ohne Fuchsschwanz

Montag, 11. März 2013

Nebenbei

(uh) Til Schweiger ist kein Götz George. Der Til sieht zwar schon alt aus, wirkt jedoch wie ein Konfirmant. Als Action-Held ist er fehlbesetzt. Das kann man selbst mit viel Ketchup-Schrammen im Gesicht nicht übertünchen. Der Til kriegt den John McClane einfach nicht hin. Er bleibt der Bertie aus Manta Manta. Jetzt wissen wir immerhin: Der Bertie heißt mit Nachnamen Tschiller und ist bei der Kripo Hamburg gelandet. Während des Films fragt man sich ständig: Wann wedelt Tschiller nun endlich mit dem Fuchsschwanz? Die Story des Tatorts? Trash pur: keine Handlung, keine Spannung. Die Dialoge so kitschig, dass selbst Steine weinen. Und Klischees, dass die Schwarte nur so kracht. Höhepunkt: Die 14-jährige Tochter, die zu doof ist, sich selbst ein weiches Ei zu kochen, und dafür ihren Papa braucht. Was für ein Mädchenbild. Armes Hamburg. Mehr als 12 Millionen schauten zu, viel Masse für so wenig Klasse. Spiegel online bekam Sodbrennen. Zeit-Autor Soboczynski dagegen schwärmt, als wäre er an der Produktion des Tatorts finanziell beteiligt, und wünscht sich „mehr davon“. Ich meine: Einer reicht. Leider vergeblich. Der NDR hat dem Schweiger-Netzwerk längst die Schleusen zum Strom der TV-Gebühren geöffnet. Drei weitere Bertie-Tatorte sind gebucht. Der Til macht Kasse. Uns bleibt zu hoffen, dass uns Tschiller den Fuchsschwanz doch noch zeigt.

Schlagwörter: , , , ,

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.