Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Drei Frauen, ein Mann

    Das TV-Duell zwischen Ministerpräsidentin Kraft und CDU-Herausforderer Laschet entscheidet nicht die NRW-Wahl. Dennoch bot es interessante Aufschlüsse – weniger über die Pläne der beiden Spitzenkandidaten als über die Persönlichkeiten selbst. 1. Kraft beschädigte ihr Image als nette Landesmutter. Gleich von Anfang an zeigte sie sich, wie man sie im Düsseldorfer Regierungsviertel kennt: unwirsch, ungeduldig, auch zickig. Sie fährt schnell aus der Haut und andere an, wenn sie meint, die kämen ihr quer. Im TV-Duell bestätigte sie die Hombach-Maxime: Gegen die Wirklichkeit kann auf Dauer kein Image bestehen. 2. Krafts Versuch, das Duell zu dominieren, misslang. Schon zu Beginn erregte sie sich heftig, als wollte sie die Fassung verlieren. Später lächelte sie auch abschätzig über Laschet. Wäre er gegenüber ihr so aufgetreten wie sie gegenüber ihm, hätten sich alle Daumen über ihm gesenkt. 3. Kraft war taktisch schlecht vorbereitet. Über weite Strecken hing sie in der Defensive. Mittel, ihr zu entkommen, fand sie kaum. Selbst wenn sie lautstark angriff, lief sie in Laschets Konter. Präsidentinnenhaft wirkte sie nicht. 4. Inhaltlich hat sie wenig anzubieten. Sie will mehr Polizisten, kostenlose Betreuung in Kindergärten und das Projekt, kein Kind zurückzulassen, weiter ausdehnen. Wie sie das Ruhrgebiet auf die Beine bringen will, das ganz NRW herunterzieht, bleibt ihr Geheimnis. 5. Laschet war taktisch klug eingestellt. Er hatte es mit drei Frauen zu tun, mit Kraft und den beiden Moderatorinnen. Er bewältigte die Aufgabe, ohne unangenehm anzuecken. Er formulierte seine Kritik höflich und verbindlich. Dennoch zwang er Kraft, sich als die Persönlichkeit zu zeigen, die sich sonst hinter der Rolle der Landesmutter verbirgt. Er hob sogar Konsenspunkte hervor. Sein Auftritt war dazu angetan, für die CDU auch Frauen zu gewinnen, denen man nachsagt, sie tendierten zu Kraft. 6. Sie allzu heftig anzugehen, konnte sich Laschet ersparen. Der Eindruck, sie habe NRW herunterwirtschaftet, hat sich derart breit festgesetzt, dass er sich wie ein roter Faden durch alle Fragen der Moderatorinnen zog. – Ulrich Horn

Die CDU Ruhr und ihre Oppositionsrolle

Das beredte Schweigen der Schwarzen

Dienstag, 19. Februar 2013

Politik

(uh) So aufschlussreich wie das, was Politiker und Parteien tun, kann das sein, was sie unterlassen. In dieser Hinsicht setzte gerade erst die NRW-CDU neue Maßstäbe. Als kürzlich SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück und seine Berater Fäßler und Steinkühler das Peerblog aus der Taufe hoben und bald darauf beerdigten, war von der NRW-CDU kaum etwas zu hören. Sie war eingenickt.

Geruch von feuchtem Filz

Dabei hat sie allen Grund, sich zu regen. Bei der NRW-Wahl 2012 schrumpfte sie auf 26 Prozent. Steinkühler, der im Bundestagswahlkampf mit dem Peerblog Kanzlerin Merkel einheizen wollte, soll einer der anonymen Autoren gewesen sein, die 2010 mit dem SPD-nahen Blog „Wir in NRW“ zum Sturz von CDU-Ministerpräsident Rüttgers beitrugen. Noch ein Jahr später prahlte der Blog-Autor, hinter dessen Pseudonym Steinkühler vermutet wird, ein Konfident aus der CDU habe ihm interne Unterlagen zugespielt.

Während sich anlässlich des Peerblocks alle Welt lebhaft an die Intrige gegen Rüttgers und dessen Sturz erinnert, hat die NRW-CDU ihre Entmachtung offenbar schon vergessen. Bemerkenswert am Schweigen der Schwarzen: Es ist besonders beredt im Ruhrgebiet, wo die CDU Ruhr 2012 bis auf einen dürftigen Rest von 19 Prozent verglühte.

Steinbrück und seine Berater unterhielten Geschäftskontakte zum Gelsenkirchener Unternehmen Gelsenwasser, das den SPD-geführten Städten Bochum und Dortmund gehört. Von Gelsenwasser aus wurden dem Blog „Wir in NRW“ vor der Wahl 2010 interne Unterlagen der CDU zugespielt. Regionale und nationale Zeitungen berichten von Konstellationen, die nach feuchtem Filz riechen. Doch die CDU Ruhr, die unter den acht NRW-Bezirken die meisten Mitglieder zählt, stellt sich taub, blind und stumm.

Ein weites Feld für Versorgung und Karrieren

Das erinnert an die CDU im Ruhrgebiet der 60er und 70er Jahre. Auch damals war sie kaum sichtbar. Die SPD hatte führende CDU-Vertreter in Revier mit Posten und Aufträgen ruhig gestellt. Oft reichte es schon aus, ihnen ein stellvertretendes Dienstfahrrad zuzusichern, um sie an die Kette zu legen, spottete man damals. Diese Nehmer-Mentalität verhinderte die Oppositionspolitik und schadete dem Ansehen der Union. Das half der SPD, am Mythos von der roten Hochburg Ruhrgebiet zu stricken.

Die Missstände änderten sich erst, als in den 80 Jahren der heutige Bundestagspräsident Lammert die CDU Ruhr übernahm. Die Kollaboration mit der SPD wurde unterbunden. Die Partei übernahm die Oppositionsrolle, mit beachtlichem Erfolg. Lammert zwar der SPD politische Reformen auf. Dass die Bürgermeister direkt gewählt werden, geht auf seine Initiativen zurück. Die Ernte konnte die CDU Ruhr bei der Kommunalwahl 1999 einfahren. Es gelang ihr, etliche rote Hochburgen im Ruhrgebiet zu erobern.

Das ist Geschichte. Heute scheint die Ruhr CDU in alten Verhaltensweisen zurückzufallen. Sie lässt die Chancen, sich als Opposition bemerkbar zu machen, seit einigen Jahren kläglich verstreichen. Die Revier-CDU hat wieder begonnen, sich von der SPD einbinden zu lassen. Erkennbar wurde die Kehrtwende, als starke Kräfte der CDU Ruhr den Plan der SPD unterstützten, einige große Revierstädte an der Steag zu beteiligen. Damit erschlossen sich CDU-Politiker im Revier ein weites Feld für Versorgung und Karrieren.

Gute Kontakte zu Gelsenwasser

Wie das Wechselspiel funktioniert, führt Dortmunds CDU vor. Der frühere Dortmunder CDU-Fraktionschef Hengstenberg legte 2010 sein Amt nieder und wechselte als Geschäftsführer zum städtischen Unternehmen Entsorgung Dortmund GmbH. Der 29-jährige Kreisvorsitzende der Dortmunder CDU, Steffen Kanitz, war schon vor seinem Studienabschluss bei Gelsenwasser untergekommen. Große Mühe wird ihm das kaum gemacht haben. Bei Gelsenwasser arbeitet auch der Chef der Dortmunder CDU-Ratsfraktion, Ulrich Monegel. Er ist Leiter der Gelsenwasser-Personalentwicklung.

Dass Gelsenwasser den SPD-geführten Städten Bochum und Dortmund gehört, ist nur ein Teil der Wirklichkeit. Tatsache ist auch: Ein wichtiger Teil der CDU Ruhr ist mit dem Unternehmen verbunden. Das ehemalige Gelsenwasser-Vorstandsmitglied Eiteneyer wirkte lange in der Dortmunder CDU-Fraktion. Zudem lebt der Chef der CDU Ruhr, Oliver Wittke, in Gelsenkirchen. Er war dort von 1999 bis 2004 Oberbürgermeister und dürfte zu den CDU-Politikern bei Gelsenwasser gute Kontakte haben.

Der Aufschrei blieb aus

Bei dem engen Kontakt zwischen CDU und Gelsenwasser hätte man einen Aufschrei der CDU Ruhr erwarten dürfen, als bekannt wurde, dass aus der Firmenzentrale gegen CDU-Ministerpräsident Rüttgers intrigiert wurde. Immerhin stand der Verdacht im Raum, Gelsenwasser arbeite auf Rüttgers’ Sturz hin. Doch der Aufschrei der CDU Ruhr blieb aus. Warum, hat sie bis heute nicht thematisiert. War sie etwa in Rüttgers’ Demontage verwickelt, wie Teile der NRW-CDU vermuten?

Kürzlich erstellte die CDU Ruhr die Kandidatenliste für die Bundestagswahl. Auf Platz 1 steht Bezirkschef Wittke. Er fiel nach Rüttgers Sturz die Treppe herauf und wurde Generalsekretär der NRW-CDU. Nach der Wahlniederlage 2012, die er mit dem Spitzenkandidaten Röttgen zu verantworten hat, musste er den Posten aufgeben. Nun strebt er eine Karriere in Berlin an. Auf dem aussichtsreichen Platz 5 der Ruhrgebietsliste findet sich übrigens ein politischer Newcomer: der Dortmunder CDU-Chef und Gelsenwasser-Beschäftigte Steffen Kanitz.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Ein Kommentar zu “Das beredte Schweigen der Schwarzen”

  1. John German sagt:

    Dazu sind Eiteneyer und Kanitz dem Vernehmen nach noch verwandt. Da hat sich auf der schwarzen Seite eine schöne kommunale Phalanx formiert, die letztlich von Prüsse und Genossen ferngesteuert wird. Nach der „Berufung“ des CDU-Fraktionsvorsitzenden Hengstenberg in den direkten Befehlsbereich (Stadtwerke) der SPD kurz vor der Kommunalwahl in DO prahlte dann auch der SPD-Grande: „Hab ich das nicht gut gemacht?“

    Die Dortmunder CDU ist Teil der Krake und so lange bleibt die SPD an der Macht. Seit über 60 Jahren. Tolle Aussichten!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.