Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Die SPD und das Heil

    Der SPD laufen die Wähler weg. Was ihr bleibt, ist die Galerie ihrer großen Wegweiser. Brandt perforierte mit der Ostpolitik den Eisernen Vorhang, Schmidt trieb mit der Nachrüstung die Sowjetunion in den Ruin. Schröder belebte mit der Agenda-Politik die Wirtschaft und Die Linke. Jüngstes Glied in dieser Kette ist der Bochumer SPD-MdB Axel Schäfer. Er empfahl seinerzeit Martin Schulz als Kanzlerkandidaten. Der Vorschlag hatte Folgen. Gabriel trat Kandidatur und Parteivorsitz ab, Schulz übernahm. Innerhalb eines Jahres brachte er es fertig, die SPD zu ihrer größten Niederlage zu führen, Deutschland fünf Monate lang zu lähmen, den Parteivorsitz zu verspielen und die SPD unter die 20-Prozent-Marke zu drücken. Schwer gezeichnet von Schäfers Vorschlag, redet die Partei heute davon, sich zu erneuern, und will dennoch die alte bleiben. Emsig beschäftigt sie sich mit der Versorgung abgehalfterter Genossen. Sie erwägt, den Wählern Schulz nach der missratenen Kanzlerkandidatur nun als Spitzenkandidaten bei der Europawahl anzudienen. Die aparte Begründung: Schulz kenne sich in Brüssel gut aus. Mit dieser Qualifikation wird man dort Taxifahrer oder Fremdenführer. – Axel Schäfer mag da nicht mitspielen. Er tut, was er tun muss. Er unterbreitet der SPD einen neuen Personalvorschlag. Auch dieser hat es in sich. Schäfer plädiert nämlich dafür, neben Ex-SPD-Chef Schulz auch Ex-SPD-Chef Gabriel als Spitzenkandidaten nach Brüssel zu schicken. Ein Akt der Wiedergutmachung? – Üblicherweise lassen es Politiker, die sich ins Buch der Geschichte eingetragen haben, dabei bewenden. Nicht Schäfer. Er will offenbar beweisen, dass die Wirkung, die er mit Schulz erzielte, kein Zufallstreffer war und dass sich die SPD sogar unter die 10-Prozent-Grenze drücken lässt. Schulz hat tatkräftige Mitstreiter: Schröder findet sein Glück bei Putin, Groschek bei Heitkamp, Börschel sucht sein Wohl bei den Kölner Stadtwerken, Gabriel ist dabei, sein Heil bei Siemens Alstom zu finden. Wen wundert es da, dass immer mehr SPD-Wähler ihr Heil in der Flucht suchen? – Ulrich Horn

Merkel und Kraft: Kampf der Klischees

Freitag, 6. Juli 2012

Politik

(uh) Ist Hannelore Kraft wirklich so umgänglich wie die Nachbarin? Ist Angela Merkel die sorgende Mutti? Ist Siegmar Gabriel ein Windbeutel? Ist Frank-Walter Steinmeier ein Bürokrat? Die Fragen zeigen: Wir nehmen Politiker nicht als Persönlichkeiten wahr, weil wir sie nicht persönlich kennen. Doch dieses Defizit bekümmert uns nicht. Wir überbrücken es mit den Klischees, die über die Politiker im Umlauf sind. Das macht sie uns vertraut.

Bestandteil der Unterhaltungsindustrie
Die Klischees in der Politik haben sich vermehrt, als das Fernsehen zum Massenmedium wurde. Es sorgte dafür, dass Informationen demokratisiert wurden. Und es machte Politiker und Politikjournalisten zum Bestandteil der Unterhaltungsbranche. Beide Berufsgruppen halfen kräftig mit. Die zahllosen Talkshows sprechen Bände. Auch sie tragen dazu bei, das Bild, das Politiker abgeben, zu Klischees zu komprimieren und handhabbar zu machen.

Um die Politiker herum hat sich im Laufe der Zeit ein riesiges Konglomerat von Beratungs-, Kommunikations- und Werbeagenturen gebildet, das daran arbeitet, jene Bilder zu entwickelt und zu prägen, die wir von den Politikern und den Parteien gewinnen sollen. Auch Journalisten helfen dabei. Nicht selten wird dabei die Grenze zwischen der journalistischen und der politischen Aktion überschritten.

Den politischen Gegner beschädigen
Die politische Auseinandersetzung wird nicht nur über den Austausch von Argumenten ausgetragen. Längst gibt es in der Politik den Kampf der Klischees. Sein Ziel ist es, Image zu bilden, mit dem man sich im Konkurrenzkampf einen Vorteil verschaffen kann. Oft geht es darum, das positive Klischee des politischen Gegners zu beschädigen, um sein eigenes Klischee aufzuwerten.

Eine solche Auseinandersetzung bahnt sich zurzeit im Vorfeld des Bundestagswahlkampfes an. Die hohen Umfragewerte der Bundeskanzlerin bereiten der SPD und ihren drei Aspiranten auf die SPD-Kanzlerkandidatur Probleme. Weder die SPD noch ihre Kandidaten gewinnen an Boden, obwohl Merkels Politik durchaus umstritten ist. Man gewinnt sogar den Eindruck, je stärker sie unter Druck gerät, desto beliebter wird sie in der Bevölkerung. Sie sieht in Merkel zunehmend die Mutter der Nation.

Kraft kommt wie gerufen
Was kann man gegen sie ausrichten? Bisher gelang es den drei potentiellen Herausforderern nicht, das Klischee zu beschädigen, das sich über Merkel festgesetzt hat. Die Hilflosigkeit der drei SPD-Kandidaten ist sogar dabei, zum positiven Bestandteil von Merkels Image zu werden.

In dieser Not kommt NRW-Ministerpräsidentin Kraft ihrer Partei wie gerufen. Im Unterschied zu den drei Kandidaten hat Kraft eine Wahl gewonnen. Ihr Erfolg beruht weniger auf Argumenten und Konzepten als auf einem klug entwickelten Klischee: Es zeichnet sie als bodenständig, freundlich, umgänglich, bürgernah, volksverbunden. In der NRW-SPD, in der sich die Klischees über Rau bei Bedarf zum Mythos verdichten, wird sie schon als Rau im Rock gepriesen. Dabei fehlt ihr Raus Fähigkeit, geduldig zuzuhören.

Wahlkampf in den Medien
Inzwischen geht die SPD dazu über, Kraft gegen Merkel zu schieben. Das schlägt sich in den Medien nieder. Erste Berichte vergleichen beide miteinander. Da prallen die Klischees aufeinander, dass es nur so knallt. Kraft wird als die eigentliche Inkarnation der Mutti beschrieben, gegen die Merkel technokratisch, emotionslos, ja geradezu kalt wirke. Obwohl Kraft zugesagt hat, in NRW zu bleiben, wird sie gegen Merkel in Stellung gebracht, um damit deren Image zu ramponieren.

Ob die Klischees, die über beide Frauen im Umlauf sind, ihren Persönlichkeiten gerecht werden, muss man bezweifeln. Dennoch werden sie in den nächsten Monaten immer wieder auftauchen. Der Bundestagswahlkampf wird eben nicht nur zwischen Politikern und den Parteien, sondern auch zwischen Journalisten und den Medien ausgetragen.

Vielen Journalisten kommen die Klischees gelegen, weil sie eingängig sind und man nicht falsch liegen kann, wenn sie so viele Kollegen verwenden. Zu dieser Art informeller Verständigung kann es kommen, auch wenn viele Journalisten wissen, dass Hannelore Kraft ziemlich ruppig werden kann und Angela Merkel keine politische Rechenmaschine ist. Doch was sind sie dann? Und wen interessiert das schon?

 

 

Schlagwörter: , , , ,

2 Kommentare zu “Merkel und Kraft: Kampf der Klischees”

  1. […] Merkel und Kraft: Kampf der Klischees (Post von Horn) – […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.