Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Untätig – bei vollen Bezügen

    Die Parteien und ihre Bundestagsabgeordneten tun sich schwer, ihren Daseinszweck zu erfüllen. Sie schaffen es bisher nicht, den Auftrag der Bundeswahl 2017 zu erledigen. Knapp vier Monate nach der Wahl hat Deutschland noch keine Regierung. Sie steht bestenfalls zu Ostern. Bis dahin wird ein Achtel der Legislaturperiode verstrichen sein, aus Sicht der Bürger völlig nutzlos. Bis Ostern werden die 709 Abgeordneten sechs Monate lang Diäten bezogen haben, obwohl sie weitgehend untätig waren. Die 233 Abgeordneten von SPD und FDP haben sogar auf diesen Zustand hingearbeitet, der einem bezahlten Urlaub gleicht. Können Parteimitglieder ernsthaft glauben, die Mehrheit der übrigen Bürger fände dieses Verhalten akzeptabel? Welcher berufstätige Wähler lebt schon in Verhältnissen, in denen sie volle Bezüge ohne entsprechende Gegenleistung empfangen? Diese Frage sollten sich auch die Bundestagsparteien stellen. Sie werden weitgehend aus öffentlichen Mitteln finanziert. Sie bekommen das Geld selbst für die Zeitspanne, in der sie sich weigern, eine Regierung zu bilden und ihre Arbeit zu tun. Müssen sich die Bürger, die den Politikbetrieb mit vielen Millionen Euro unterhalten, von den Abgeordneten und ihren Parteien nicht geprellt fühlen? – Der neue Bundestag sollte sie gesetzlich verpflichten, Regierungen schnell zu bilden. Für die Zeit zwischen der Wahl und der Vereidigung der Regierung sollten die Diäten der Abgeordneten halbiert und ihre Privilegien, die ebenfalls Millionen kosten, gestrichen werden. Die Finanzierung der Parteien sollte um den Betrag gekürzt werden, der ihnen für diesen Zeitraum zustünde, aktuell also um ein Achtel. – Zwei Bemerkungen zum Schluss: Erstens: Wetten, dass eine solche Regelung die Regierungsbildung beschleunigen würde? Zweitens: Wetten, dass eine solche Regelung nie zustande kommen wird? – Ulrich Horn

Fußball-Fans werden Spielgestalter

Donnerstag, 17. Mai 2012

Sport

(uh) Die Sitten im Fußball verlottern immer mehr. Beim Spiel zwischen Düsseldorf und Berlin griffen Fans beider Clubs in das Spiel ein. Gleichzeitig versetzten sie Spieler und Zuschauer in Angst. Dass es dazu kommen würde, war nur eine Frage der Zeit. Dem DFB droht das Spiel aus den Händen zu gleiten.Wenn er nicht einschreitet, werden die Missstände in den Stadien und um sie herum weiter eskalieren.

Fans, die mit Gegenständen und Brandsätzen um sich werfen, haben auf den Rängen nichts zu suchen. Die Fans gehören auch nicht auf den Platz. Wer feiern will, soll das außerhalb des Stadions tun. Das Spielfeld ist das Terrain der Spieler, nicht die Spielwiese für Rabauken.

Die Hoheit auf dem Spielfeld haben nicht die Zuschauer und auch nicht die Spieler. Die Zuschauer sind nur Gäste, die Spieler und ihre Mannschaften nur Bestandteil des Spiels. Der Herr des Geschehens auf dem Platz ist der Schiedsrichter. Nur er hat das Recht, in das Spiel einzugreifen. Wenn der DFB das nicht sicher stellt, sollte er an Stelle von Fußballspielen Fan-Schlachten organisieren.

Das Spiel in Düsseldorf wurde in dem Moment irregulär, als Fans beider Vereine in das Spiel eingriffen, Brandsätze warfen und die Unterbrechung des Spiels erzwangen. Das geschah gewaltsam: Der Spielfluss wurde unterbrochen, die Mannschaften wurden aus dem Rhythmus gebracht. Das Recht, mit diesen Folgen in das Spiel einzugreifen, hat nur der Schiedsrichter. In den Regeln des Spiels gibt es keinen Paragraphen, der Zuschauern oder Fan-Banden gestattet, mitzuspielen.

Niemand hat das Recht, Zuschauer und Spieler zu gefährden. Sie aber haben sehr wohl das Recht, gegen Gefahren geschützt zu werden.

Eine Konsequenz sollte sein: Der DFB muss der schleichenden Entwertung der Schiedsrichter entgegen wirken. Er muss sie stärken. Übergriffe der Fans auf das Spielfeld zerstören das Spiel. Der Schiedsrichter muß solche Grenzüberschreitungen unmittelbar ahnden. Als die Zuschauer in Düsseldorf Brandsätze warfen, hätte er das Spiel abbrechen müssen. Was immer sich der DFB nun an Strafe auch ausdenken mag: Die irreguläre Relegation sollte wiederholt werden, ohne Zuschauer, ohne TV-Übertragung.

Solange Gründe gesucht werden, die unhaltbaren Zustände in und um die Stadien zu verharmlosen, werden sie sich weiter zuspitzen. Solange Zuschauer, die um sich und ihre Familien fürchten, als Spinner abgetan werden, können sich die Fan-Banden ermuntert fühlen, in den Stadien weiterhin Schrecken zu verbreiten und das Spiel zu zerstören.

Man würde dem DFB und den Innenministern gerne zurufen: „Wehret den Änfängen“. Doch wie in anderen Bereichen der Gesellschaft und des öffentlichen Lebens kommt diese Mahnung auch im Fußball viel zu spät.

 

 

Schlagwörter: , , , , ,

2 Kommentare zu “Fußball-Fans werden Spielgestalter”

  1. K.S. sagt:

    Richtig so. Nachdem ich den Innenminister und einige Sportfunktinäre gehört hatte, die nach Lösungen suchen, halte ich Deine für die beste.

    Auch ich bin neuerdings besorgt, wenn meine Familie zu Fussballspielen geht und meine, dass alle besorgt sein müßten, wenn Randalierer für Unglück und Chaos sorgen.

    Insofern kann ich Deinem Vorschlag, bei jeder Ordnungswidrigkeit seitens der Zuschauer in Form von Brandsätzen oder diesen Leuchtfarben und Rauchbomben, das Spiel sofort abbrechen, wiederholen und ohne Zuschauer und TV. Das wirkt.
    Bei einer derartigen Lösung muß nicht monatelang nachgedacht oder Chaos-Experten befragt werden. Kurz und bündig: abbrechen.

  2. AundP sagt:

    Respekt…Dieser „Artikel“ hat den Anspruch auf den Henri-Nannen-Preis…reißerisch und hetzerisch wie die BILD….Mein lieber mann….

    Bengalos als Brandsätze zu bezeichnen halte ich auch für ein wenig übertrieben…Verbieten wir dann Silvester auch am besten?Nein geht ja nicht…Der profit der Hersteller wäre ja betroffen…..

    Ein wenig mehr mit der Materie umzugehen,würde dem Autor des Textes evtl. gut zu gesicht stehen…Den Burgfrieden hat die DFL mit ihrem Gesprächsrückzug zur Pyrothematik selbst gebrochen….

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.