Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Die SPD und das Heil

    Der SPD laufen die Wähler weg. Was ihr bleibt, ist die Galerie ihrer großen Wegweiser. Brandt perforierte mit der Ostpolitik den Eisernen Vorhang, Schmidt trieb mit der Nachrüstung die Sowjetunion in den Ruin. Schröder belebte mit der Agenda-Politik die Wirtschaft und Die Linke. Jüngstes Glied in dieser Kette ist der Bochumer SPD-MdB Axel Schäfer. Er empfahl seinerzeit Martin Schulz als Kanzlerkandidaten. Der Vorschlag hatte Folgen. Gabriel trat Kandidatur und Parteivorsitz ab, Schulz übernahm. Innerhalb eines Jahres brachte er es fertig, die SPD zu ihrer größten Niederlage zu führen, Deutschland fünf Monate lang zu lähmen, den Parteivorsitz zu verspielen und die SPD unter die 20-Prozent-Marke zu drücken. Schwer gezeichnet von Schäfers Vorschlag, redet die Partei heute davon, sich zu erneuern, und will dennoch die alte bleiben. Emsig beschäftigt sie sich mit der Versorgung abgehalfterter Genossen. Sie erwägt, den Wählern Schulz nach der missratenen Kanzlerkandidatur nun als Spitzenkandidaten bei der Europawahl anzudienen. Die aparte Begründung: Schulz kenne sich in Brüssel gut aus. Mit dieser Qualifikation wird man dort Taxifahrer oder Fremdenführer. – Axel Schäfer mag da nicht mitspielen. Er tut, was er tun muss. Er unterbreitet der SPD einen neuen Personalvorschlag. Auch dieser hat es in sich. Schäfer plädiert nämlich dafür, neben Ex-SPD-Chef Schulz auch Ex-SPD-Chef Gabriel als Spitzenkandidaten nach Brüssel zu schicken. Ein Akt der Wiedergutmachung? – Üblicherweise lassen es Politiker, die sich ins Buch der Geschichte eingetragen haben, dabei bewenden. Nicht Schäfer. Er will offenbar beweisen, dass die Wirkung, die er mit Schulz erzielte, kein Zufallstreffer war und dass sich die SPD sogar unter die 10-Prozent-Grenze drücken lässt. Schulz hat tatkräftige Mitstreiter: Schröder findet sein Glück bei Putin, Groschek bei Heitkamp, Börschel sucht sein Wohl bei den Kölner Stadtwerken, Gabriel ist dabei, sein Heil bei Siemens Alstom zu finden. Wen wundert es da, dass immer mehr SPD-Wähler ihr Heil in der Flucht suchen? – Ulrich Horn

Fußball-Fans werden Spielgestalter

Donnerstag, 17. Mai 2012

Sport

(uh) Die Sitten im Fußball verlottern immer mehr. Beim Spiel zwischen Düsseldorf und Berlin griffen Fans beider Clubs in das Spiel ein. Gleichzeitig versetzten sie Spieler und Zuschauer in Angst. Dass es dazu kommen würde, war nur eine Frage der Zeit. Dem DFB droht das Spiel aus den Händen zu gleiten.Wenn er nicht einschreitet, werden die Missstände in den Stadien und um sie herum weiter eskalieren.

Fans, die mit Gegenständen und Brandsätzen um sich werfen, haben auf den Rängen nichts zu suchen. Die Fans gehören auch nicht auf den Platz. Wer feiern will, soll das außerhalb des Stadions tun. Das Spielfeld ist das Terrain der Spieler, nicht die Spielwiese für Rabauken.

Die Hoheit auf dem Spielfeld haben nicht die Zuschauer und auch nicht die Spieler. Die Zuschauer sind nur Gäste, die Spieler und ihre Mannschaften nur Bestandteil des Spiels. Der Herr des Geschehens auf dem Platz ist der Schiedsrichter. Nur er hat das Recht, in das Spiel einzugreifen. Wenn der DFB das nicht sicher stellt, sollte er an Stelle von Fußballspielen Fan-Schlachten organisieren.

Das Spiel in Düsseldorf wurde in dem Moment irregulär, als Fans beider Vereine in das Spiel eingriffen, Brandsätze warfen und die Unterbrechung des Spiels erzwangen. Das geschah gewaltsam: Der Spielfluss wurde unterbrochen, die Mannschaften wurden aus dem Rhythmus gebracht. Das Recht, mit diesen Folgen in das Spiel einzugreifen, hat nur der Schiedsrichter. In den Regeln des Spiels gibt es keinen Paragraphen, der Zuschauern oder Fan-Banden gestattet, mitzuspielen.

Niemand hat das Recht, Zuschauer und Spieler zu gefährden. Sie aber haben sehr wohl das Recht, gegen Gefahren geschützt zu werden.

Eine Konsequenz sollte sein: Der DFB muss der schleichenden Entwertung der Schiedsrichter entgegen wirken. Er muss sie stärken. Übergriffe der Fans auf das Spielfeld zerstören das Spiel. Der Schiedsrichter muß solche Grenzüberschreitungen unmittelbar ahnden. Als die Zuschauer in Düsseldorf Brandsätze warfen, hätte er das Spiel abbrechen müssen. Was immer sich der DFB nun an Strafe auch ausdenken mag: Die irreguläre Relegation sollte wiederholt werden, ohne Zuschauer, ohne TV-Übertragung.

Solange Gründe gesucht werden, die unhaltbaren Zustände in und um die Stadien zu verharmlosen, werden sie sich weiter zuspitzen. Solange Zuschauer, die um sich und ihre Familien fürchten, als Spinner abgetan werden, können sich die Fan-Banden ermuntert fühlen, in den Stadien weiterhin Schrecken zu verbreiten und das Spiel zu zerstören.

Man würde dem DFB und den Innenministern gerne zurufen: „Wehret den Änfängen“. Doch wie in anderen Bereichen der Gesellschaft und des öffentlichen Lebens kommt diese Mahnung auch im Fußball viel zu spät.

 

 

Schlagwörter: , , , , ,

2 Kommentare zu “Fußball-Fans werden Spielgestalter”

  1. K.S. sagt:

    Richtig so. Nachdem ich den Innenminister und einige Sportfunktinäre gehört hatte, die nach Lösungen suchen, halte ich Deine für die beste.

    Auch ich bin neuerdings besorgt, wenn meine Familie zu Fussballspielen geht und meine, dass alle besorgt sein müßten, wenn Randalierer für Unglück und Chaos sorgen.

    Insofern kann ich Deinem Vorschlag, bei jeder Ordnungswidrigkeit seitens der Zuschauer in Form von Brandsätzen oder diesen Leuchtfarben und Rauchbomben, das Spiel sofort abbrechen, wiederholen und ohne Zuschauer und TV. Das wirkt.
    Bei einer derartigen Lösung muß nicht monatelang nachgedacht oder Chaos-Experten befragt werden. Kurz und bündig: abbrechen.

  2. AundP sagt:

    Respekt…Dieser „Artikel“ hat den Anspruch auf den Henri-Nannen-Preis…reißerisch und hetzerisch wie die BILD….Mein lieber mann….

    Bengalos als Brandsätze zu bezeichnen halte ich auch für ein wenig übertrieben…Verbieten wir dann Silvester auch am besten?Nein geht ja nicht…Der profit der Hersteller wäre ja betroffen…..

    Ein wenig mehr mit der Materie umzugehen,würde dem Autor des Textes evtl. gut zu gesicht stehen…Den Burgfrieden hat die DFL mit ihrem Gesprächsrückzug zur Pyrothematik selbst gebrochen….

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.