Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Die SPD und das Heil

    Der SPD laufen die Wähler weg. Was ihr bleibt, ist die Galerie ihrer großen Wegweiser. Brandt perforierte mit der Ostpolitik den Eisernen Vorhang, Schmidt trieb mit der Nachrüstung die Sowjetunion in den Ruin. Schröder belebte mit der Agenda-Politik die Wirtschaft und Die Linke. Jüngstes Glied in dieser Kette ist der Bochumer SPD-MdB Axel Schäfer. Er empfahl seinerzeit Martin Schulz als Kanzlerkandidaten. Der Vorschlag hatte Folgen. Gabriel trat Kandidatur und Parteivorsitz ab, Schulz übernahm. Innerhalb eines Jahres brachte er es fertig, die SPD zu ihrer größten Niederlage zu führen, Deutschland fünf Monate lang zu lähmen, den Parteivorsitz zu verspielen und die SPD unter die 20-Prozent-Marke zu drücken. Schwer gezeichnet von Schäfers Vorschlag, redet die Partei heute davon, sich zu erneuern, und will dennoch die alte bleiben. Emsig beschäftigt sie sich mit der Versorgung abgehalfterter Genossen. Sie erwägt, den Wählern Schulz nach der missratenen Kanzlerkandidatur nun als Spitzenkandidaten bei der Europawahl anzudienen. Die aparte Begründung: Schulz kenne sich in Brüssel gut aus. Mit dieser Qualifikation wird man dort Taxifahrer oder Fremdenführer. – Axel Schäfer mag da nicht mitspielen. Er tut, was er tun muss. Er unterbreitet der SPD einen neuen Personalvorschlag. Auch dieser hat es in sich. Schäfer plädiert nämlich dafür, neben Ex-SPD-Chef Schulz auch Ex-SPD-Chef Gabriel als Spitzenkandidaten nach Brüssel zu schicken. Ein Akt der Wiedergutmachung? – Üblicherweise lassen es Politiker, die sich ins Buch der Geschichte eingetragen haben, dabei bewenden. Nicht Schäfer. Er will offenbar beweisen, dass die Wirkung, die er mit Schulz erzielte, kein Zufallstreffer war und dass sich die SPD sogar unter die 10-Prozent-Grenze drücken lässt. Schulz hat tatkräftige Mitstreiter: Schröder findet sein Glück bei Putin, Groschek bei Heitkamp, Börschel sucht sein Wohl bei den Kölner Stadtwerken, Gabriel ist dabei, sein Heil bei Siemens Alstom zu finden. Wen wundert es da, dass immer mehr SPD-Wähler ihr Heil in der Flucht suchen? – Ulrich Horn

Neue Doktorarbeit für Guttenberg?

Sonntag, 11. September 2011

Medien

(uh) Karl-Theodor zu Guttenberg hat sich abgesetzt. Ende August sei er samt Familie in die USA übergesiedelt, meldet der Spiegel. Das erfahren wir erst jetzt, zwei Wochen danach. Unfassbar. Früher konnte man sich darauf verlassen, dass die Medien und die Guttenbergs uns zeitnah auf dem Laufenden hielten. Und nun das. Ein mediales Desaster. Es wirft eine Reihe von Fragen auf.

Geheimniskrämerei

Die beiden dringlichsten: Haben die Medien das Interesse an den Guttenbergs verloren? Oder haben die Guttenbergs mit der Gewohnheit gebrochen, alle Welt an ihrem Dasein teilhaben zu lassen?

Lange Zeit hatte es sich vor allem die Bild-Zeitung zur Aufgabe gemacht, Guttenberg und seine Frau auf Schritt und Tritt zu begleiten. Dabei war das Blatt sehr erfolgreich. Es kann für sich in Anspruch nehmen, zu den wichtigsten Stiftern und Förderern des Guttenberg-Kultes zu gehören.

Doch jetzt hat uns Bild im Stich gelassen: Keine Foto-Strecke, die Stephanie zu Guttenberg beim Kofferpacken zeigt. Keine Aufnahmen, die Karl-Theodor beim Tragen der Umzugskisten präsentieren. Kein Video vom Abschied auf dem Flughafen, vom Winken am Eingang zum Flugzeug. Das alles haben die Guttenbergs ihrer Fan-Gemeinde vorenthalten. War der letzte Blick zurück traurig, zornig oder gar erleichtert? Wir wissen es nicht. Er bleibt undokumentiert. Die Fans müssen über diese Geheimniskrämerei bestürzt sein.

Treuebekundungen

Dass der Bild-Zeitung die Abreise entgangen sein soll, mag man kaum glauben. Eher schon die Vermutung, Bild habe sich zurückgehalten, weil die Guttenbergs das so wollten. Vielleicht wollen sie sich aus der Öffentlichkeit verabschieden. Vorerst. Die Neugier der Fans würde von Monat zu Monat, vielleicht sogar von Jahr zu Jahr wachsen. Die Rückkehr der Familie könnte dann zu einem besonders großen Medienereignis werden, bei dem auch Bild sicher wieder in vorderster Front eine tragende Rolle spielen dürfte.

Die CSU jedenfalls hält Guttenberg nach wie vor demonstrativ alle Türen für eine Rückkehr offen. Doch diesen Treuebekundungen darf man nicht uneingeschränkt trauen. Skepsis bleibt angebracht. Schließlich gibt es diesen alten politischen Trick, etwas zu beteuern, obwohl das Gegenteil betrieben wird. Wir erinnern uns an Walter Ulbricht: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.“

Informationslücke

Wir müssen zur Kenntnis nehmen: Längst nicht alle Kräfte in der CSU und um sie herum sind Guttenberg-Fans. Das Magazin Focus, das in München erscheint und sich im CSU-Milieu auskennt, zeigt sich jedenfalls reserviert. Guttenberg habe sich „still und heimlich aus Deutschland gestohlen“, nörgelt das Magazin. Den Zusatz „wie ein Tagedieb“ verkniff sich das Blatt.

Vieles ist bisher ungeklärt: In welchem Ort leben die Guttenbergs in den USA, wie leben sie dort? Und war tun sie dort? Dieser Mangel an Informationen ist bestürzend. Weder die Nachrichten-Magazine noch die Bunten Blätter noch die Boulevard-Blätter geben Auskunft.

Sollten sie sich erfolglos bemüht haben, diese Lücke zu schließen, würfe das ein schlechtes Licht auf ihre Recherche-Qualitäten. Oder verschweigen sie ihr Wissen in Übereinkunft mit den Guttenbergs? Wäre das Unterdrückung von Nachrichten? Theoretisch möglich, aber eigentlich undenkbar wäre auch, dass die Medien die Umstände, unter denen die Guttenbergs in den USA leben, gar nicht so interessant finden, also die Guttenberg schlicht abgehakt haben. Das müsste dann aber seine Fans auf den Plan rufen. Man wird sehen, ob sie sich demnächst rühren.

Zur Bewährung verbannt

Rührig war in den vergangenen Wochen jedenfalls Guttenbergs Vater Enoch. Mehrfach hat er sich öffentlich geäußert. Aus seinen Bemerkungen kann man schließen, dass er seinem Sohn kräftig den Kopf gewachsen hat. Fast könnte man glauben, er habe seinen Sohn zur Bewährung in die USA verbannt. Guttenberg Senior ist offenbar der Ansicht, sein Filius habe die Familienehre verletzt. Und müsse sie nun wieder herstellen. „Glaubwürdigkeit ist ein ganz großer Teil unserer Familie. Es ist an meinem Sohn, diese Glaubwürdigkeit, wie auch immer, wieder herzustellen. Das wird er hoffentlich schaffen“, sagt Vater Guttenberg.

Wie das gelingen soll, kann man bisher nicht erkennen. Was er angerichtet hat, kann Karl-Theodor nicht ungeschehen und auch nicht rückgängig machen. Bewähren kann er sich eigentlich nur durch dauerhaft vorbildlichen Lebenswandel. Dazu gehört sicher auch Zurückhaltung gegenüber den Medien und ernsthafte Arbeit. Vielleicht beginnt er ja als ersten Schritt damit, eine neue Doktorarbeit zu schreiben, diesmal mit Erkenntnissen, die er auf seinem Mist wachsen lässt, ganz ohne Copy und Paste.

 

Schlagwörter: , , , , ,

2 Kommentare zu “Neue Doktorarbeit für Guttenberg?”

  1. hobby-winfried sagt:

    Welcher Professor will mit so einem Doktoranden seinen Ruf aufs Spiel setzen?

  2. […] Neue Doktorarbeit für Guttenberg? Karl-Theodor hat sich abgesetzt. Ende August sei er samt Familie in die USA übergesiedelt … postvonhorn […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.