Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Rückfahrkarte für Laschet

    Reden ist Silber. Schweigen ist Gold. NRW-Innenminister Reul weiß das. Er ist ein erfahrener Politiker. Dennoch hält er es für erforderlich, Laschet öffentlich das Amt des Ministerpräsidenten warm zu halten, falls der Kanzlerkandidat bei der Bundestagswahl scheitern sollte. Die Arbeitsplatzgarantie mag Laschet gefallen. Weil sie mit seinem Scheitern verbunden ist, hilft sie der CDU aber kaum. Eine Kandidatur mit Rückversicherung verstärkt die Zweifel am Kandidaten und erhöht dessen Aussicht zu scheitern. Die NRW-Geschichte bietet etliche Beispiele. Der ehemalige CDU-Landeschef Röttgen wollte 2012 Ministerpräsident werden, bei einer Niederlage aber Umweltminister in Berlin bleiben. Die Wähler sorgten dafür, dass er blieb, was er war. Unter dem Schaden, den er anrichtete, leidet die NRW-CDU noch heute. SPD-Ministerpräsident Rau scheiterte 1987 als Kanzlerkandidat und 1994 bei der Wahl des Bundespräsidenten. Nach jeder Niederlage blieb er Ministerpräsident. Taugt Rau als Vorbild für Laschet? Eher nicht. Auch Rau setzte nicht alles auf eine Karte und verlor. Nach jeder seiner Niederlagen wurde die NRW-SPD schwächer. – Reul hat sich mit der Rückfahrkarte für Laschet zum Königsmacher gemacht. Sie ist ein Signal an Verkehrsminister Wüst, seine Ambitionen auf Laschets Nachfolge zu zügeln. Auch der NRW-CDU verheißt Reuls Personalpolitik wenig Gutes. Der Wille der aktuellen Führungskräfte, die NRW-CDU zu verjüngen, hält sich offenbar in Grenzen. Rau konnte sich nach seinen Niederlagen im Amt behaupten, weil er über eine stramme absolute Mehrheit verfügte. Laschet regiert in einer Koalition mit der dünnen Mehrheit von nur einer Stimme. Ob er sie als gescheiterter Kanzlerkandidat bei der NRW-Wahl 2022 behaupten kann, ist fraglich. Wie sich Laschet auf eine Niederlage bei der Bundestagswahl einstellt, tut die NRW-CDU gut daran, sich auf eine Niederlage bei der Landtagswahl einzustellen. Gut möglich, dass sich der Landesverband in der Opposition verjüngen muss. – Ulrich Horn

Schröder: Auf ein Neues

Montag, 8. Oktober 2018

Nebenbei

Die Kaste der Politiker zerfällt in drei Gruppen: die Standardvariante ohne Mandat, die Prämiumvariante mit Mandat und die Oldtimer, die einmal ein Mandat hatten. Sie alle verbindet eines: Sie brauchen Öffentlichkeit, um sich zur Geltung zu bringen. Sie hilft ihnen, prominent zu werden und zu bleiben. Einer deckt alle drei Kategorien von Politikern ab: der Ex-SPD-Chef und Ex-Kanzler Schröder. Er ist ein Oldie (74). Er hat kein Bundestagsmandat mehr, wohl aber ein Mandat des russischen Autokraten Putin, in dessen Diensten er seit Langem steht. Ihn hat er in Europa als lupenreinen Demokraten angepriesen. Europäische Regierungen werfen Russland dagegen vor, in Europa Mordanschläge verüben zu lassen und außerdem per Internet und mit viel Geld für rechtsradikale Parteien Europas Demokratien zu destabilisieren. Am Wochenende feierte Schröder im Berliner Hotel Adlon seine fünfte Eheschließung. Sie fand große Beachtung. Putin ließ sich bei der Fete nicht blicken. Schade. Vielleicht klappt es ja bei Schröders sechster Hochzeitsfeier. Deutschland freut sich schon auf sie.

Ulrich Horn

Schlagwörter: , , , ,

3 Kommentare zu “Schröder: Auf ein Neues”

  1. Markus sagt:

    Man sollte sich darüber aufregen, daß ein Parvenü und Opportunist wie Schröder die SPD aufmischen und dann auch noch Kanzler werden konnte.

  2. Markus, genauso ist es! Das ist die SPD seit Jahrzehnten. Keinen Tag bereue ich, da vor 40 Jahren ausgetreten zu sein.

    Und was den „lupenreinen Demokraten“ angeht: Von Angela Merkel ist Wladimir Wladimirowitsch nicht weit entfernt. Die genannten Vorwürfe an Wladimir Putin sind nicht bewiesen, nicht einer, von Skripal über Ghoutta bis zum letzten Fall des Cyber-Hacking. Unsere Demokratie scheint nur noch mit in die Menge geworfenen Anklagen zu funktionieren, siehe Hans-Georg Maaßen, siehe Brett Kavannaugh.

    Gerhard Schröder, der Emporkömmling aus Talle im Kalletal, der Parvenü und Opportunist, braucht das Leben so, wie er es führt. Nicht ihm mache ich einen Vorwurf, sondern denjenigen, die seiner fünften Hochzeit „große Beachtung“ schenken.

    Seine koreanische Frau sieht sehr gut aus. Ich liebe Korea, war schon dienstlich dort. Die Koreaner werden einen Gerhard Schröder integrieren, bis von ihm nichts mehr zu sehen ist.

    • Markus sagt:

      Und warum hat Erdogan von Merkel & Steinmeier in Deutschland einen Staatsbesuch erhalten, Putin aber nur einen Arbeitsbesuch? Fragen die Medien als angebliche vierte Gewalt im Staate kritisch nach? Nein, aber das tun sie schon lange nicht mehr und surfen dafür lieber auf regierungsamtlichen Erfolgsmeldungswellen …

      Dann setzen wir nun unsere Hoffnungen auf die Koreaner, daß sie sich Schröder ordentlich vornehmen und auf links drehen werden!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.