Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Die Erdogan-Zwickmühle

    Der Konflikt mit der Türkei bringt die SPD in die Zwickmühle. Ein Teil ihrer deutschen Kernwähler, der keine Probleme hätte, zur AfD oder zur Linken abzuwandern, erwartet, dass Deutschland dem türkischen Präsidenten Erdogan zeigt, wo der Hammer hängt. SPD-Außenminister Gabriel und SPD-Kanzlerkandidat Schulz versuchen, dieser Erwartung gerecht zu werden. Sie treten schwungvoll dafür ein, das Verhältnis zur Türkei neu zu justieren. Gabriel riet davon ab, in die Türkei zu reisen und dort zu investieren. Dieser Schritt kann bei vielen der 60 Prozent Türkischstämmigen, die beim Verfassungsreferendum für Erdogan stimmten, übel aufstoßen. Das ist für die SPD durchaus von Belang. Viele Türkischstämmige sympathisieren mit Erdogan und mit der SPD. 70 Prozent der Türkischstämmigen neigen der Partei zu, 55 Prozent der Deutsch-Türken stimmen bei Bundestagswahlen für sie. Mit dem forschen Auftreten gegen Erdogan riskiert die SPD, bei der Bundestagswahl Stimmen der Deutsch-Türken zu verlieren. Der offene Brief, mit dem Gabriel die Türkischstämmigen um Verständnis für den Kurswechsel bat, diente nicht nur dazu, dessen Auswirkungen auf das Zusammenleben in Deutschland abzufedern. Der Brief soll auch verhindern, dass die SPD bei den Deutsch-Türken an Rückhalt verliert. Bei einer Wahlbeteiligung von 70 Prozent könnte die SPD unter normalen Umständen in dieser Wählergruppe mit 270.000 Stimmen rechnen. Eine riesige Menge ist das nicht. Dennoch legt sich Gabriel mit seinem Beschwichtigungsbrief mächtig in Kurve. In den Umfragen liegt die SPD derzeit zwischen 22 bis 24 Prozent. Da tun schon kleine Verluste sehr weh. Die Union träfe der Unmut der Deutsch-Türken weniger schwer. Sie findet unter ihnen nur zehn Prozent oder knapp 50.000 Wähler. Dafür, dass die deutschstämmigen Unionswähler bei der Stange bleiben, sorgt CSU-Chef Seehofer. Kein Wunder, dass Merkel schweigt und zuschaut, wie sich die SPD abquält. – Ulrich Horn

Hoeneß und der Aufsichtsrat des FC Bayern

Brüder im Geiste

Donnerstag, 13. März 2014

Politik

(uh) Vor gut einem Jahr enttarnte sich Hoeneß als Steuerbetrüger, nicht aus Einsicht, sondern auf journalistischen Druck. Der Moralapostel entlarvte sich als bigott. Dennoch klammerte er sich an sein Präsidenten-Amt. Seither wirkt er nur noch jämmerlich. Damit befindet er sich in guter Gesellschaft.

Seit mehr als einem Jahr halten die Spitzen der Wirtschaft, die im Bayern-Aufsichtsrat sitzen, ihre Hand über ihn – so hantieren Mächtige unter sich, die auf den Rest pfeifen. Dabei hat Hoeneß doch die Bürger betrogen, denen diese Manager die Produkte ihrer Konzerne verkaufen wollen.

Winterkorn (VW), Stadler (Audi), Höttges (Telekom), Hainer (Adidas), Markwort (Focus) und Rampl (UniCredit) orientieren sich bei ihrer Haltung zu Hoeneß nicht an Anstand und Moral und auch nicht an den Regeln guter Unternehmensführung.

Sie verlangen nämlich schon beim Verdacht auf Betrug Konsequenzen. Wären jene Manager, die im Bayern-Aufsichtsrat sitzen und Hoeneß beschirmen, mit Steuerbetrug aufgekippt, wären sie längst aus ihren Unternehmen geflogen.

Um Hoeneß im Amt zu halten, versuchten sie, die öffentliche Meinung in diese Richtung zu steuern. Damit sind sie gegen die Wand gefahren. Hoeneß macht ihnen einen Strich durch die Rechnung. Der Steuerbetrüger entpuppt sich noch zusätzlich als übler Zocker. Nun stehen die Spitzenmanager dumm da, diskreditiert als Brüder im Geiste und als Lehrbuch-Beispiel für das Stichwort „Selbstdemontage“.

Apropos kläglich: Seit gut einem Jahr ist das alles bekannt. Doch erst jetzt nehmen die Medien wirklich Anstoß. Die meisten schauten mehr als ein Jahr lang weg. Nun bellen sie, was das Zeug hält. Dabei haben sich die Übeltäter längst selbst gefangen.



Letzter Hinweis: Wenn Sie keinen Beitrag verpassen wollen, können sie links oben oder auch hier Post-von-Horn abonnieren. Empfehlen Sie Post-von-Horn auch Ihren Freunden bei Facebook.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

9 Kommentare zu “Brüder im Geiste”

  1. Martin Böttger sagt:

    Sehr wahr. Alles. Und weil das so ist, frage ich als Gladbach-Fan und also lebenslanger FC-Bayern- und Hoeneß-Verächter mich schon, wer den „armen“ Mann nur so reingelegt hat. Ist es ein Bürgerkrieg in der CSU, dem er zum Opfer fällt? Oder in einem der hier aufgezählten Konzerne?

  2. Sie meinen, sie stehen über dem Gesetz. Sie halten sich für die Elite dieses Landes. Kein Anstand, kein Ehrgefühl, nur Geld. Das hat auch jeder Lude.
    Auch die Journaille hat sich kaufen lassen, der strahlende Held des Fußballs muss doch vor dem Knast bewahrt werden. Feuer aus allen Rohren aus dem Schmierblätterwald. Wie zu hören ist, fordert die Staatsanwaltschaft 4 1/2 Jahre, daraus werden dann 2 Jahre und nach einem Jahr ist er wegen guter Führung auf Bewährung frei. Schaun wir mal.

  3. Es ist wirklich die Frage, ob aus diesem erlauchten Kreis der Aufsichtsräte, nicht „Ratschläge“ an Uli ergangen sind, die ihn zum Zocken ermuntert haben. Man sollte bei ihnen einmal die Steuerfahndung (Firma und Privat) vorbeischicken. Doch mir ist klar, dass dies nicht geschehen wird, denn außer der Partei DIE LINKE, werden alle von diesen ehrenwerten Herren in punkto Spenden bestimmt gut versorgt.

  4. Roland Appel sagt:

    Irrtum: Strafen bis zu 2 Jahren können zur Bewährung ausgesetzt werden. Es ist doch zu fragen, warum niemand recherchiert oder fragt, woher Hoeneß eigentlich seine 20 Mio. Zockerkapital wirklich hatte. Die Geschichte stinkt, wie die „jüdischen Vermächtnisse“ der Hessen-CDU. Dreistellige Millonenbeträge sollen über dieses Konto geflossen sein, liest man – woher und wohin? Er wird wohl auf Bewährung davonkommen und an seinem Patenstuhl festkleben bleiben. Der Konzern FC Bayern hat ein Compliance-Problem, aber morgen gehen die internationalen Geldschieber und Strippenzieher wieder ihren Hobbys nach: Kohle machen ohne Ende mit der Doofheit der Fans. Panem et Circenses.

  5. Martin Böttger sagt:

    Nicht so hastig. Relevante Teile des Rechtsstaates machen tatsächlich ihre Arbeit. Irgendwann kommt sowieso immer „alles“ raus. Und die Fußballblase wird auch eines Tages noch platzen, und zwar so zeitig, dass die meisten von uns es noch erleben werden.

  6. Wer einige Kommentare zum Urteil verfolgt, ist schon erstaunt über das Rechtsverständnis dieser Leute. Der gute Mann aus Bayern, der soviel für München getan hat, sollte höchstens zu einer Bewährungsstrafe verurteilt werden.
    Aber für den kleinen „Hühnerdieb“, der im Kaufhaus etwas geklaut hat, fordern solche Schwachmaten langjährige Freiheitsstrafen. Ich glaube U.H. hat selbst nicht geglaubt, dass er 4 1/2 Jahre aufgebrummt bekommt. Jetzt geht’s vor den BGH. Ob die gnädiger sind?

  7. Rainer Hertig sagt:

    @Roland Appel

    Genau so sieht es aus. Ich hoffe mal, dass der Staatsanwalt bis zu Revisionsverhandlung dieser Sache ebenso nachgeht wie der genauen Bestimmung und Aufschlüsselung der tatsächlich hinterzogenen Steuern. Zeit hierzu müßte ja im Gegenstz zur aktuellen Verhandlung vorhanden sein. Ich frage mich schon, warum außer der ZEIT keines der Mainstream-Medien die Frage aufgeworfen hat.

  8. Katharina sagt:

    Winterkorn (VW), Stadler (Audi), Höttges (Telekom), Hainer (Adidas), Markwort (Focus) und Rampl (UniCredit) orientieren sich bei ihrer Haltung zu Hoeneß nicht an Anstand und Moral und auch nicht an den Regeln guter Unternehmensführung.

    Ehemaliger OB Sauerland gehört auch zu der Riege.
    Das Unternehmen Rathaus Duisburg, besonders bezüglich der „LOVEPARADE“, unmenschlich und unmoralisch in den Abgrund oder soll ich schreiben, in den Sumpf befördert.
    Leider kommt dieser „Unternehmensführer“ nicht vor den KADI.
    Der andere Unternehmer „Schaller“ darf im Bezug zur „LOVEPARADE“ nicht unerwähnt bleiben.

    Meinen diese Herrschaften, weil sie Geld und Macht haben, könnten sie sich über alles hinwegsetzen und sich selbst wie Götter verhalten. (Leider werden sie auch von einigen
    Bevölkerungsanteilen zu Göttern gemacht und so behandelt.

    Kommt nur SCHADE bei raus.

    Lt. Beckenbauer hat Hoeneß nur eine Schlamperei begangen.
    Wirft ein schräges Licht auf König Beckenbauer.

    Gruß Katharina

  9. Nun hat Hoeneß die Revision ausgeschlagen und die Strafe akzeptiert. In keinem vorherigen und vergleichbaren Fall, wenn ein Verurteilter nicht in Revision geht, hat man einen Kommentar von Seiten der Regierung vernommen. Bei Hoeneß nun die „Primäre“: Unsere Kanzlerin hat öffentlich im TV vor der Entscheidung Uli Hoeneß´ „großen Respekt“ bekundet.

    Nun warte ich, bis die Kanzlerin Uli Hoeneß für das Bundesverdienstkreuz vorschlägt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.