Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Lindner und die „AfD light“

    Bei der Bundestagswahl 2017 spielte FDP-Chef Lindner eine tragende Nebenrolle. Damals stellte sich unter anderem die Frage: Findet die FDP in den Bundestag zurück? Sie fand. Es war Lindners Verdienst. Vier Jahre lang hat er auf das Comeback hingearbeitet. Die FDP wird es ihm nicht vergessen. Heute, ein Jahr danach, nehmen die Mitglieder, Wähler und Sympathisanten wahr, dass in der FDP von einem Aufbruch kaum etwas zu spüren ist. Dabei wäre er gerade jetzt leicht zu bewerkstelligen. Die Regierungsparteien SPD, CDU und CSU sind in sich und untereinander zerstritten. Die FDP könnte mit den drei übrigen Oppositionsparteien profitieren. Sie und die Linke tun es nicht. Die Linke tritt auf der Stelle, weil sie so zerstritten ist wie die Union und die SPD. Die Grünen dagegen, die sich geschlossen zeigen und um Seriosität bemühen, wachsen in den Umfragen rasch. Auch die AfD kann zufrieden sein. Sie hat die FDP und die Linke hinter sich gelassen und prägt seit Langem den öffentlichen Diskurs. Die Medien, die CSU und die Konservativen in der CDU helfen ihr. Obwohl die FDP befriedet scheint, schafft sie es nicht, die schrumpfende Attraktion der drei Regierungsparteien zu nutzen. Es rächt sich, dass Lindner im Frühjahr die Jamaika-Verhandlungen platzen ließ und in die Opposition floh. Seither wird die FDP kaum noch ernst genommen. Es zeigt sich, dass sie über ihren Wählerstamm hinaus kaum weitere Wähler an sich binden kann. Lindner schafft es nicht, FDP-Anliegen zum Thema zu machen, bis auf eines. Kaum eine Woche vergeht, in der er nicht fordert: Merkel muss weg. Auch als Verstärker der AfD generiert er für die FDP kein Wachstum. Wohl aber festigt er den Eindruck, bei der FDP handele es sich um den lauwarmen zweiten Aufguss des Konglomerats aus AfD und Pegida, um eine Art „AfD light“. Vielen FDP-Anhängern wird das auf Dauer nicht gefallen. – Ulrich Horn

Das TV-Duell der Kanzlerkandidaten

Eigentlich nicht der Rede wert

Montag, 2. September 2013

Politik

(uh) Die TV-Anstalten machten großen Wirbel um das Duell der Kanzlerkandidaten. Die Medien drehten sich kräftig mit. Viel haften bleibt von ihm nicht. Als Ersatz für den Sonntagabend-Tatort war es unbrauchbar. Im Grunde ist es nicht der Rede wert.

Exzellenter Referent

Die Anstalten stilisierten es als Steinbrücks letzte Chance, den verpfuschten Wahlkampf umzubiegen. Das war hoch gestapelt. Seit Monaten feuert die SPD Startschüsse zur Aufholjagd ab. Stets blieb die Partei in den Startblöcken sitzen. Schießen diesmal ihre Umfragewerte in die Höhe? Wird nun Wechselstimmung um sich greifen? Eher nicht.

Dem politisch Interessierten offenbarte das Duell nichts Neues. Zu sehen und zu hören waren die bekannten Stärken und Schwächen der Kandidaten. Menschen ohne Bezug zur Politik könnten vielleicht ein Aha-Erlebnis gehabt haben. Ob es anhält und die Wahlbeteiligung steigert? Eher nicht.

Steinbrück wollte vor allem den Teil der SPD beeindrucken, der meint, der Kandidat sei gar kein Sozialdemokrat. Alle, das glaubten, wissen nun: Niemand kann das SPD-Wahlprogramm in all seinen Facetten so schnörkellos rezitieren wie er. Er ist halt ein exzellenter Referent. Wir sein Auftritt die SPD beflügeln, alle Reserven mobilisieren? Eher nicht. Oder doch?

Absurdes Theater

Merkel richtete sich stärker an jene Wähler, die besseres zu tun haben als ständig Politik zu beobachten. Sie vermied es, die Zuschauer mit Details zuzuschütten. Sie beschränkte sich darauf, jene Seiten von sich zu zeigen, die sie zur beliebtesten deutschen Politikerin machten.

Die Sender bliesen das Duell auf, als handele es sich um eine Neuauflage des Rumble in the Jungle. Dabei handelt es sich beim TV-Duell gar nicht um einen Wettkampf. Es wird nicht ermittelt, wer besser geeignet ist, Kanzler zu sein. Es geht nur darum, wer seinen Schaum besser als der andere schlägt.

Das TV-Duell der Kanzlerkandidaten ist absurdes Medien-Theater. Merkel und Steinbrück können sich noch so sehr auf den Kopf stellen: Allein aus eigener Kraft gewinnen sie bei der Wahl die Mehrheit nicht. Sie brauchen die kleinen Parteien. Doch sie, auf die es am Wahltag und danach wirklich ankommt, waren beim TV-Duell am vergangenen Sonntag gar nicht gefragt.


Letzter Hinweis: Wenn Sie keinen Beitrag verpassen wollen, können sie links oben oder auch hier Post-von-Horn abonnieren. Empfehlen Sie Post-von-Horn auch Ihren Freunden bei Facebook.

Schlagwörter: , , , ,

2 Kommentare zu “Eigentlich nicht der Rede wert”

  1. Markus sagt:

    „Steinbrück wollte vor allem den Teil der SPD beeindrucken, der meint, der Kandidat sei gar kein Sozialdemokrat. Alle, das glaubten, wissen nun: Niemand kann das SPD-Wahlprogramm in all seinen Facetten so schnörkellos rezitieren wie er. Er ist halt ein exzellenter Referent. Wir sein Auftritt die SPD beflügeln, alle Reserven mobilisieren? Eher nicht. Oder doch?“

    Ja, so machen das die Sozis heute:
    Wählt die SPD! Wir sind auch keine Sozialdemokraten!

    Außerdem waren die humorigen Anekdoten von „Bruder Johannes“ Rau seinerzeit immer noch besser als das Herunterrasseln des Wahlprogramms von Peer Steinbrück.

    Aber richtig: Eigentlich nicht der Rede wert…

  2. Roland Appel sagt:

    Genau: Bruder Johannes brachte mit einem absurden Witz mehr Persönlichkeit und Menschlichkeit rüber, als die aktuellen Politikpygmäen Merkel und Stein…schnurps.

    Das unpolitsche, weichgespülte SPD-Publikum, bräsig glaubend, dass es selber die Exportüberschüsse erwirtschaftet habe, anstatt lediglich bei Karstadt Shrimps zu kaufen oder eine Griechenland-Pauschalreise mit Lidl zu buchen, ist zu doof, zu träge und zu bräsig, um noch irgend etwas Wahlrelevantes wahrzunehmen. Alles ist egal, Hauptsache der Euro bleibt scheinbar stabil.
    DAS ist spätrömische Dekadenz! Tja, dann wird dank verpennter Sozis „die Kanzlerin verspielt Gemeinsamkeiten“ – ach gottchen, Peer, was bist Du großkoalitionsgeil – dieselbe wohl entscheiden können, ob sie mit Gabriel oder Göhring-Eckart Kanzlerin bleibt!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.