Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Lindner und die „AfD light“

    Bei der Bundestagswahl 2017 spielte FDP-Chef Lindner eine tragende Nebenrolle. Damals stellte sich unter anderem die Frage: Findet die FDP in den Bundestag zurück? Sie fand. Es war Lindners Verdienst. Vier Jahre lang hat er auf das Comeback hingearbeitet. Die FDP wird es ihm nicht vergessen. Heute, ein Jahr danach, nehmen die Mitglieder, Wähler und Sympathisanten wahr, dass in der FDP von einem Aufbruch kaum etwas zu spüren ist. Dabei wäre er gerade jetzt leicht zu bewerkstelligen. Die Regierungsparteien SPD, CDU und CSU sind in sich und untereinander zerstritten. Die FDP könnte mit den drei übrigen Oppositionsparteien profitieren. Sie und die Linke tun es nicht. Die Linke tritt auf der Stelle, weil sie so zerstritten ist wie die Union und die SPD. Die Grünen dagegen, die sich geschlossen zeigen und um Seriosität bemühen, wachsen in den Umfragen rasch. Auch die AfD kann zufrieden sein. Sie hat die FDP und die Linke hinter sich gelassen und prägt seit Langem den öffentlichen Diskurs. Die Medien, die CSU und die Konservativen in der CDU helfen ihr. Obwohl die FDP befriedet scheint, schafft sie es nicht, die schrumpfende Attraktion der drei Regierungsparteien zu nutzen. Es rächt sich, dass Lindner im Frühjahr die Jamaika-Verhandlungen platzen ließ und in die Opposition floh. Seither wird die FDP kaum noch ernst genommen. Es zeigt sich, dass sie über ihren Wählerstamm hinaus kaum weitere Wähler an sich binden kann. Lindner schafft es nicht, FDP-Anliegen zum Thema zu machen, bis auf eines. Kaum eine Woche vergeht, in der er nicht fordert: Merkel muss weg. Auch als Verstärker der AfD generiert er für die FDP kein Wachstum. Wohl aber festigt er den Eindruck, bei der FDP handele es sich um den lauwarmen zweiten Aufguss des Konglomerats aus AfD und Pegida, um eine Art „AfD light“. Vielen FDP-Anhängern wird das auf Dauer nicht gefallen. – Ulrich Horn

Fragen nach dem Fall Schavan

Von Ramsch-Titeln und Billig-Unis

Montag, 11. Februar 2013

Politik

(uh) Annette Schavan muss die Folgen tragen, die sich aus ihrer Promotion ergeben: Sie ist ihr Ministeramt los. Sie wird, wenn ihre Klage gegen die Uni Düsseldorf scheitert, demnächst den Doktor-Titel los sein. Schavans Ruf ist ramponiert. Sie muss nun damit klar kommen, dass ihr Leben und ihre berufliche Leistung vom unrühmlichen Grund ihres Rücktritts überschattet wird. Über ihre Betroffenheit hinaus wirft der Fall Fragen auf, die Antworten erfordern.

Schludrige Verfahren

Zum zweiten Mal in dieser Legislaturperiode entlässt Bundeskanzlerin Merkel ein Mitglied der Bundesregierung, weil seine Doktorarbeit Plagiate enthält. Aus dem gleichen Grund wie die Minister Schavan und Guttenberg büßten auch die Mandatsträger Koch-Mehrin und Chatzimarkakis den Titel ein. Wie wollen die Parteien, der Bundestag und die Bundesregierung sicher stellen, dass Plagiatoren weder auf- noch eingestellt werden? Müssen promovierte Mandatskandidaten neben dem polizeilichen Führungszeugnis künftig auch ein Unbedenklichkeitsgutachten von Vroniplagwiki vorweisen?

Wie konnte die Uni Düsseldorf Schavans Doktorarbeit mit ihren Mängeln billigen? Wie viele Promotionen der Uni weisen ähnliche Mängel auf? Wie will sie ihren Studenten Gewissheit verschaffen, dass es keine weiteren Ramsch-Promotionen gab? Wie stellt sie sicher, dass ähnlich schludrige Promotionsverfahren unterbleiben? Wie verhindert sie, dass ihr aus dem Schavan-Desaster Nachteile bei Förderprogrammen und der Einwerbung von Drittmitteln erwachsen? Wie repariert sie den Imageschaden, der sie zur Billig-Uni abstempelt?

Keine Einzelfälle

Zu solchen Fragen ist von der Uni nichts zu hören. Düsseldorf würde sich am liebsten mit Boston vergleichen. Beide Städte sind ähnlich groß und wohlhabend. In Düsseldorf spekuliert man über eine Partnerschaft mit Boston. Die Stadt genießt dank ihrer Hochschulen weltweit einen Ruf wie Donnerhall. Davon ist Düsseldorf weit entfernt. Das Renommee der Düsseldorfer Uni passt nicht annähernd zu dem Niveau, das die Stadt für sich reklamiert. Der Imagegewinn durch die Uni hielt sich bisher schon in Grenzen. Mit den Defiziten, die das Schavan-Verfahren offenbart, schlägt der magere Gewinn nun ins Gegenteil um.

Die Affäre verlangt nicht nur Reaktionen der Hochschule. Es scheint so, als seien jene Politiker, die den Doktortitel zu Unrecht erhielten, keine Einzelfälle. Manches deutet darauf hin, dass der Titel in Deutschland oft ohne hinreichende Qualifizierung, Aufsicht und Prüfung für unzureichende wissenschaftliche Resultate vergeben wurde und wird.

Hang zu Ehrenzeichen

Früher sprach man in Österreich jeden, von dem man glaubte, er könne ein Pferd am Zügel halten, als „Herr Rittmeister“ an. Ähnlich locker hantiert man in Deutschland inzwischen offenbar bei der Vergabe des Doktortitels. Das entwertet ihn. Unweigerlich fragt man sich: Trägt ihn der Träger wohl zu Recht? Die wissenschaftliche Gemeinde sollte die Promotionsinflation einschränken. Sie schadet dem Ansehen der Wissenschaft und dem Standort Deutschland.

Die Wissenschaft sollte sich auf Regeln verständigen, die Missbrauch verhindern, Sorgfalt erzwingen und gewährleisten, dass sich die Qualität der wissenschaftlichen Arbeit verbessert. Es wäre klug, dabei auch über die Landesgrenzen zu schauen. Dass sich in den USA prominente Politiker wie in Deutschland durch hochstaplerische Titelsucht lächerlich machen, hat man bisher nicht gehört. Vielleicht liegt es daran, dass dort bei der Promotion Leistungen verlangt werden, die Blender abschrecken.

Riskante Titelsucht

So trübe dieses Thema ist: SPD-Chef Gabriel schafft es selbst dabei, Frohsinn zu verbreiten. Statt Vorschläge vorzulegen, wie die SPD den Wissenschaftsstandort Deutschland vor täuschenden Politikern und anderen Zeitgenossen mit dem Hang zu Titeln und Ehrenzeichen schützen will, tadelt er den Teil der Öffentlichkeit, der Schavan überheftig attackierte.

Was mag Gabriel bewegen? Sucht er bei dem Mitgefühl für Schavan schon nach der richtigen Tonlage für die nächste Große Koalition? Oder hat er Hinweise darauf, dass demnächst auch prominente promovierte SPD-Politiker als wissenschaftliche Blender entlarvt werden?

Die Gefahr ist groß. Der Gründer  der Plattformen Vroniplag und Schavanplag, Martin Heidingsfelder, versucht, aus der Titelsucht von Politikern ein Geschäft zu machen. Er bietet  gegen Honorar an, die Doktorarbeiten jedes Bundestagskandidaten auf Plagiate zu überprüfen. Ob das einen Doktor von der Kandidatur abhält?

Schlagwörter: , , , , , , , ,

3 Kommentare zu “Von Ramsch-Titeln und Billig-Unis”

  1. […] Von Ramsch-Titeln und Billig-Unis | Post von Horn Wie wollen die Parteien, der Bundestag und die Bundesregierung sicher stellen, dass Plagiatoren weder auf- noch eingestellt werden? […]

  2. […] Fragen nach dem Fall Schavan: Von Ramsch-Titeln und Billig-Unis … postvonhorn […]

  3. […] Debatte: Von Ramsch-Titeln und Billig-Unis…Post von Horn […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.