Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Die SPD und das Heil

    Der SPD laufen die Wähler weg. Was ihr bleibt, ist die Galerie ihrer großen Wegweiser. Brandt perforierte mit der Ostpolitik den Eisernen Vorhang, Schmidt trieb mit der Nachrüstung die Sowjetunion in den Ruin. Schröder belebte mit der Agenda-Politik die Wirtschaft und Die Linke. Jüngstes Glied in dieser Kette ist der Bochumer SPD-MdB Axel Schäfer. Er empfahl seinerzeit Martin Schulz als Kanzlerkandidaten. Der Vorschlag hatte Folgen. Gabriel trat Kandidatur und Parteivorsitz ab, Schulz übernahm. Innerhalb eines Jahres brachte er es fertig, die SPD zu ihrer größten Niederlage zu führen, Deutschland fünf Monate lang zu lähmen, den Parteivorsitz zu verspielen und die SPD unter die 20-Prozent-Marke zu drücken. Schwer gezeichnet von Schäfers Vorschlag, redet die Partei heute davon, sich zu erneuern, und will dennoch die alte bleiben. Emsig beschäftigt sie sich mit der Versorgung abgehalfterter Genossen. Sie erwägt, den Wählern Schulz nach der missratenen Kanzlerkandidatur nun als Spitzenkandidaten bei der Europawahl anzudienen. Die aparte Begründung: Schulz kenne sich in Brüssel gut aus. Mit dieser Qualifikation wird man dort Taxifahrer oder Fremdenführer. – Axel Schäfer mag da nicht mitspielen. Er tut, was er tun muss. Er unterbreitet der SPD einen neuen Personalvorschlag. Auch dieser hat es in sich. Schäfer plädiert nämlich dafür, neben Ex-SPD-Chef Schulz auch Ex-SPD-Chef Gabriel als Spitzenkandidaten nach Brüssel zu schicken. Ein Akt der Wiedergutmachung? – Üblicherweise lassen es Politiker, die sich ins Buch der Geschichte eingetragen haben, dabei bewenden. Nicht Schäfer. Er will offenbar beweisen, dass die Wirkung, die er mit Schulz erzielte, kein Zufallstreffer war und dass sich die SPD sogar unter die 10-Prozent-Grenze drücken lässt. Schulz hat tatkräftige Mitstreiter: Schröder findet sein Glück bei Putin, Groschek bei Heitkamp, Börschel sucht sein Wohl bei den Kölner Stadtwerken, Gabriel ist dabei, sein Heil bei Siemens Alstom zu finden. Wen wundert es da, dass immer mehr SPD-Wähler ihr Heil in der Flucht suchen? – Ulrich Horn

Gruner + Jahrs Wirtschaftspresse

Auch unternehmerisch ein Debakel

Freitag, 23. November 2012

Politik

(uh) Der Verlag Gruner + Jahr hat mit zwei Aktionen Geschichte geschrieben. Er veröffentlichte die sogenannten Hitler-Tagebücher, ein kaum fassbares journalistisches Debakel. Und es gelang ihm, dieses Desaster noch zu toppen. Er ruinierte seine angesehene Wirtschaftspresse. Er vernichtete damit viele Arbeitsplätze und viel Geld. Ein kaum fassbares unternehmerisches Debakel.

Verhängnisvolle Entscheidungen

Der Wirtschaftspresse des Verlages gelang es über viele Jahre, sich hohes journalistisches Ansehen zu erarbeiten. Parallel zum publizistischen Erfolg entwickelten sich die Magazine einträglich. Der Verlag schöpfte aus dieser Quelle viele Millionen. Große unternehmerische Leistungen musste er dazu nicht erbringen. Die Anzeigen verkauften sich wie von selbst.

Doch dann kam die Verlagsführung auf die Idee, sich verlegerisch zu betätigen. Sie traf die erste von drei verhängnisvollen unternehmerischen Entscheidungen: Mit einem britischen Partner gründete sie die FTD. Warum sollte das Geldverdienen, das bei den Magazinen so schön klappte, nicht auch mit einer Tageszeitung gelingen?

Die Frage, ob der Markt neben dem Handelsblatt genügend Anzeigen und Leser für eine weitere tägliche Wirtschaftszeitung hergebe, spielte bei diesem Engagement eher eine Nebenrolle. Man schien gewiss, es würden sich schon genügend Leser und Anzeigenkunden finden, wenn sich das Blatt nur pfiffig im Markt platziere.

Verluste aufgehäuft

Das Ergebnis stand schon bald fest: Die FTD erwies sich als unternehmerische Fehlleistung. Die Zeitung blieb in den roten Zahlen. Jahr für Jahr verschlang sie Millionen, ohne Aussicht auf Besserung. Ein Zuschuss-Betrieb. Schlechter kann man ein Wirtschaftsblatt kaum positionieren.

Einige Jahre und viele verlorene Millionen später zog der britische Partner die Notbremse. Er wollte raus aus dem verlustreichen Engagement. Das wäre auch für Gruner + Jahr der Zeitpunkt gewesen, sich zu verabschieden. Stattdessen traf das Management die zweite verhängnisvolle Entscheidung: Sie handelte nicht unternehmerisch. Sie tat das Gegenteil.

Sie übernahm die britischen Anteile und saß nun auf 100 Prozent der Verluste. Deutschlands Wirtschaft rieb sich verdutzt die Augen und fragte sich: Kann es wirklich sein, dass ein Unternehmen gar nicht genug davon haben kann, Verluste aufzuhäufen? Es schien, als wollten die Verlagsmanager beweisen, dass sich unternehmerischer Schwachsinn doch irgendwann auszahle.

Ganze Arbeit geleistet

Damit nicht genug: Das Management beeilte sich, auch rasch nachzuweisen, dass sich Schwachsinn steigern lässt. Die Verlagsführung fasste ihre dritte verhängnisvolle unternehmerische Entscheidung Sie ordnete die halbwegs gesunden Magazine organisatorisch der kranke FTD unter – in der Hoffnung, sie könne so der maroden Zeitung auf die Beine helfen.

Die Folgen ließen nicht lange auf sich warten. Die FTD, die entstanden war, weil der Verlag den Hals nicht voll bekam, blieb nicht nur, was sie war: marode. Sie erstickte nun auch die Magazine, die einst zu den Glanzlichtern des Verlages gehörten. Heute ist Gruner + Jahrs Wirtschaftspresse ist zugrunde gerichtet. Die Verlagsmanager haben ganze Arbeit geleistet.

Die Spuren dieser Tätigkeit sind nicht zu übersehen. Auf der Strecke bleiben viele Arbeitsplätze und ein stattlicher dreistelliger Millionenbetrag, Geld, das der Verlag besser dazu verwendet hätte, seine Stärken auszubauen und dort Arbeitsplätze zu schaffen.

Eindruck von Inkompetenz

Natürlich können auch wohl überlegte und begründete unternehmerische Pläne scheitern. Vor Fehlern ist niemand gefeit. Man muss jedoch erwarten können, dass sie korrigiert werden, sobald sie sich abzeichnen. Das ist bei Gruner + Jahr nicht geschehen. Das Management nährte so den Eindruck von Inkompetenz.

Die neue Geschäftsführung will die Trümmer ihrer Vorgänger beiseite räumen. Unwillkürlich fragt man sich, ob sie sorgfältig geplant hat, was sie nun zu tun beabsichtigt. Dass dies für die Beschäftigten ohne vermeidbare Schäden abgehen könnte, wagt man kaum zu hoffen.

Schlagwörter: , ,

7 Kommentare zu “Auch unternehmerisch ein Debakel”

  1. Werner Jurga sagt:

    Das mag ja alles sein. Doch eins muss auch gesagt werden:
    die FTD ist / war eine ganz ausgezeichnete Tageszeitung. Und zwar nicht nur als Wirtschaftsblatt.

  2. […] Horn meint im Zuge des Aus’ der ftd, bei Gruner + Jahr werde nicht rechzeitig auf Fehler […]

  3. […] ein Geschäftsmodell nicht umsetzbar schien. Dieses Schicksal ist nun der FTD widerfahren.“Ulrich Horn gelangt auf seinem Blog zu dem Fazit: „Die FTD erwies sich als unternehmerische Fehlleistung. […]

  4. […] ohne vermeidbare Schäden abgehen könnte, wagt man kaum zu hoffen.   Crosspost von Post von Horn […]

  5. […] Post von Horn: Gruner + Jahrs Wirtschaftspresse: Auch unternehmerisch ein Debakel […]

  6. Ja, seitdem journalistische Qualität durch das Verschieben von Excel-Zellen bei der Kostenkalkulation definiert wird, hat sich die Presse-Landschaft sehr verändert.
    G+J setzt sein Missmanagement jetzt bei Capital fort. Siehe meinen Blog-Post „G+J ruiniert sein Capital“ bei Carta und in meinem Blog Deleatur (deleatur.schramka.de).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.