Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Die SPD und das Heil

    Der SPD laufen die Wähler weg. Was ihr bleibt, ist die Galerie ihrer großen Wegweiser. Brandt perforierte mit der Ostpolitik den Eisernen Vorhang, Schmidt trieb mit der Nachrüstung die Sowjetunion in den Ruin. Schröder belebte mit der Agenda-Politik die Wirtschaft und Die Linke. Jüngstes Glied in dieser Kette ist der Bochumer SPD-MdB Axel Schäfer. Er empfahl seinerzeit Martin Schulz als Kanzlerkandidaten. Der Vorschlag hatte Folgen. Gabriel trat Kandidatur und Parteivorsitz ab, Schulz übernahm. Innerhalb eines Jahres brachte er es fertig, die SPD zu ihrer größten Niederlage zu führen, Deutschland fünf Monate lang zu lähmen, den Parteivorsitz zu verspielen und die SPD unter die 20-Prozent-Marke zu drücken. Schwer gezeichnet von Schäfers Vorschlag, redet die Partei heute davon, sich zu erneuern, und will dennoch die alte bleiben. Emsig beschäftigt sie sich mit der Versorgung abgehalfterter Genossen. Sie erwägt, den Wählern Schulz nach der missratenen Kanzlerkandidatur nun als Spitzenkandidaten bei der Europawahl anzudienen. Die aparte Begründung: Schulz kenne sich in Brüssel gut aus. Mit dieser Qualifikation wird man dort Taxifahrer oder Fremdenführer. – Axel Schäfer mag da nicht mitspielen. Er tut, was er tun muss. Er unterbreitet der SPD einen neuen Personalvorschlag. Auch dieser hat es in sich. Schäfer plädiert nämlich dafür, neben Ex-SPD-Chef Schulz auch Ex-SPD-Chef Gabriel als Spitzenkandidaten nach Brüssel zu schicken. Ein Akt der Wiedergutmachung? – Üblicherweise lassen es Politiker, die sich ins Buch der Geschichte eingetragen haben, dabei bewenden. Nicht Schäfer. Er will offenbar beweisen, dass die Wirkung, die er mit Schulz erzielte, kein Zufallstreffer war und dass sich die SPD sogar unter die 10-Prozent-Grenze drücken lässt. Schulz hat tatkräftige Mitstreiter: Schröder findet sein Glück bei Putin, Groschek bei Heitkamp, Börschel sucht sein Wohl bei den Kölner Stadtwerken, Gabriel ist dabei, sein Heil bei Siemens Alstom zu finden. Wen wundert es da, dass immer mehr SPD-Wähler ihr Heil in der Flucht suchen? – Ulrich Horn

NRW-Wahl: Die Fehler der CDU-Kampagne

Samstag, 5. Mai 2012

Politik

(uh) Die Wahlkampagne 2012 der NRW-CDU hat gute Aussichten, den Weg in die Lehrbücher der Wahl- und Parteienforschung zu finden. Sollte das Wahlergebnis am 13. Mai den jüngsten Umfragen entsprechen, wird die Kampagne des Spitzenkandidaten Röttgen wohl als Idealtypus eines misslungenen Wahlkampfes in die Parteien-Geschichte eingehen.

Man muss nicht Wissenschaftler sein, um zu erkennen, dass es beim CDU-Wahlkampf hakt. Seit Beginn der Kampagne sieht sich Spitzenkandidat Röttgen gezwungen zu beteuern, er setze auf Sieg. Kaum ein Interview ohne diese Floskel. Ein Wahlkampf, in dem der Spitzenkandidat ständig erklärt, dass er gewinnen will, läuft für jedermann erkennbar schief.

Mit jeder Beteuerung nährt Röttgen die Zweifel der CDU Mitglieder und Wähler an seiner NRW-Verbundenheit. Es ist nicht nur dieser Umstand, der seinen Wahlkampf absurd erscheinen lässt. Auch andere Fehler belasten und behindern die Partei.

Dass er einen Wahlkreis wählt, in dem er scheitern und den Einzug in den Landtag verpassen kann, ist noch eine der kleineren Fehlleistungen. Selbst wenn er den Wahlkreis gewinnen sollte: Das Gerede über diesen Umstand belastet die Partei und kostet andere CDU-Kandidaten möglicherweise entscheidende Stimmen.

Ähnlich fahrlässig hantiert er mit den Wahlkampfinhalten. Er setzt alles daran, die Probleme des Landes umfassend und ungeschminkt zu beschreiben, um sie der rot-grünen Koalition und SPD-Ministerpräsidentin Kraft anzulasten. Dabei wissen die Wähler genau, dass auch die CDU als Regierungspartei zwischen 2005 und 2010 viele Probleme mitverschuldete.

Mit seinem Eifer, die Lage des Landes ungeschönt darzustellen, setzt sich Röttgen dem Verdacht aus, das Land schlecht zu reden. Zudem neigt er dazu, das Ausmaß der Probleme mit einem Wust von Zahlen zu belegen, die für viele Bürger schwer nachzuvollziehen sind.

Es wirkt so, als kämpfe er gegen den Vorwurf an, er kenne das Land nicht gut genug. Und als wolle er das Gegenteil beweisen. Er vermittelt den Zuhörern den Eindruck, er habe das statistische Jahrbuch des Landes auswendig gelernt. So kann man im Uni-Proseminar Eindruck schinden. Wähler schreckt man so eher ab.

Zwar hat Röttgen mit der Verschuldung des Landes ein Thema gefunden, dem die Mehrheit der Bürger große Bedeutung beimisst. Doch dass er nicht präzisieren kann oder will, wo er sparen möchte, entwertet seine Angriffe gegen die „Schuldenkönigin“ Kraft.

Das schlimmste Manko seines Wahlkampfes liegt aber darin, dass er nicht erklärt, zu welchem Zweck er die Schulden verringern will. Die Bürger wissen, dass ihr Abbau mit Belastungen verbunden ist. Entweder müssen Steuern erhöht oder Programme gekürzt und Stellen gestrichen werden. Derartige Opfer werden nur akzeptiert, wenn sie mit einem nachvollziehbaren Vorteil verbunden sind.

Doch eine solche Perspektive zeigt Röttgen nicht auf. Das Ziel des Wahlkampfes ist es nicht, die Einsichten der Wähler zu vermehren, sondern ihr Vertrauen zu gewinnen. Röttgen missachtet das eherne Grundgesetz erfolgreicher Wahlkampfführung, das Bodo Hombach, der erfolgreichste Wahlkampfmanager der SPD im vergangenen Jahrhundert, in dem schlichten Satz zusammenfasst: „Wahlkämpfe werden nicht mit Wahrheiten gewonnen, sondern mit Hoffnungen.“

Röttgen verkündet zwar Wahrheiten, aber keine Hoffnungen. Er spielt damit der SPD-Konkurrentin Kraft in die Karten. Auch sie hat kaum Perspektiven zu bieten. Wohl aber die Hoffnung, dass sie den Opfern, die Röttgen verlangt, die Schärfe nehmen und für sozialen Ausgleich sorgen werde. Auch das kann misslingen. Das wird sich aber erst nach der Wahl herausstellen, wenn die Stimmen der Wähler längst vergeben sind.

So wie Kraft den neunmalklugen Röttgen auflaufen lässt, ließ Rau 1980 den neunmalklugen Biedenkopf auflaufen. Der merkte das erst am Wahlabend. Damals holte Rau zum ersten Mal die absolute Mehrheit für die NRW-SPD., mit einer Diffrenz von mehr als fünf Prozentpunkten. Diesmal könnte der Abstand doppelt so groß ausfallen.

Heute ist es Röttgen, der den Wählern die Wahlkampfdefizite der Union vermittelt. Die Bürger spüren die Mängel seiner Kampagne. Zu Beginn des Wahlkampfes lagen CDU und SPD in den Umfragen gleichauf. Inzwischen fällt die NRW-CDU von Woche zu Woche immer weiter zurück. 2005 gewann sie 44,8 Prozent. Inzwischen ist sie auf 30 Prozent abgesackt. Ihr droht mit Röttgen an der Spitze das schlechteste Landtagswahlergebnis ihrer Geschichte.

 

 

Schlagwörter: , , , , , ,

2 Kommentare zu “NRW-Wahl: Die Fehler der CDU-Kampagne”

  1. Noch unentschlossener Wähler sagt:

    Das ist eine sehr zutreffende Analyse, knapp und präzise. Herzlichen Dank!
    Aus CDU-Sicht wäre es sicher besser, wenn ihr Spitzenkandidat in den kommenden Tagen deutlich macht, wo die Segnungen seines Pauschal-Sparkurses liegen. Das wenigstens muss er tun, und sei es in plakativen, schlagwortartigen und grob geschnitzten Wahlkampfparolen.

  2. Gertrud Theisen sagt:

    Gut, dass Sie das Hombach-Zitat ausgegraben haben. In dieser Hinsicht war er immerhin ehrlich!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.