Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Drei Frauen, ein Mann

    Das TV-Duell zwischen Ministerpräsidentin Kraft und CDU-Herausforderer Laschet entscheidet nicht die NRW-Wahl. Dennoch bot es interessante Aufschlüsse – weniger über die Pläne der beiden Spitzenkandidaten als über die Persönlichkeiten selbst. 1. Kraft beschädigte ihr Image als nette Landesmutter. Gleich von Anfang an zeigte sie sich, wie man sie im Düsseldorfer Regierungsviertel kennt: unwirsch, ungeduldig, auch zickig. Sie fährt schnell aus der Haut und andere an, wenn sie meint, die kämen ihr quer. Im TV-Duell bestätigte sie die Hombach-Maxime: Gegen die Wirklichkeit kann auf Dauer kein Image bestehen. 2. Krafts Versuch, das Duell zu dominieren, misslang. Schon zu Beginn erregte sie sich heftig, als wollte sie die Fassung verlieren. Später lächelte sie auch abschätzig über Laschet. Wäre er gegenüber ihr so aufgetreten wie sie gegenüber ihm, hätten sich alle Daumen über ihm gesenkt. 3. Kraft war taktisch schlecht vorbereitet. Über weite Strecken hing sie in der Defensive. Mittel, ihr zu entkommen, fand sie kaum. Selbst wenn sie lautstark angriff, lief sie in Laschets Konter. Präsidentinnenhaft wirkte sie nicht. 4. Inhaltlich hat sie wenig anzubieten. Sie will mehr Polizisten, kostenlose Betreuung in Kindergärten und das Projekt, kein Kind zurückzulassen, weiter ausdehnen. Wie sie das Ruhrgebiet auf die Beine bringen will, das ganz NRW herunterzieht, bleibt ihr Geheimnis. 5. Laschet war taktisch klug eingestellt. Er hatte es mit drei Frauen zu tun, mit Kraft und den beiden Moderatorinnen. Er bewältigte die Aufgabe, ohne unangenehm anzuecken. Er formulierte seine Kritik höflich und verbindlich. Dennoch zwang er Kraft, sich als die Persönlichkeit zu zeigen, die sich sonst hinter der Rolle der Landesmutter verbirgt. Er hob sogar Konsenspunkte hervor. Sein Auftritt war dazu angetan, für die CDU auch Frauen zu gewinnen, denen man nachsagt, sie tendierten zu Kraft. 6. Sie allzu heftig anzugehen, konnte sich Laschet ersparen. Der Eindruck, sie habe NRW herunterwirtschaftet, hat sich derart breit festgesetzt, dass er sich wie ein roter Faden durch alle Fragen der Moderatorinnen zog. – Ulrich Horn

SPD: Würstchen auf dem Traumschiff

Dienstag, 17. April 2012

Politik

(uh) Wie es um den NRW-Wahlkampf bestellt ist, zeigt sich an der Plakataktion der SPD im Internet. Die Partei ließ dort über fünf Plakate abstimmen. Weit vorn lag das mit dem Text: Currywurst ist SPD. Für die NRW-SPD zahlt sich die schlichte Aktion aus. Sie findet große Beachtung. Für die NRW-Wähler erweist sie sich als Problem. Sie können nur rätseln, welche politische Botschaft sich mit dem Plakat verbindet.

Meinen die Internet-Surfer, die für das Plakat stimmten, die Currywurst verkörpere die SPD besonders gut? Wollte die Partei nur einmal kurz die Piraten geben, um erleben, wie die sich fühlen? Oder möchte die SPD, dass die Betrachter des Plakats, wann immer ihnen ein Würstchen begegnet, sogleich an die SPD und ihre Politiker denkt? Ist die Currywurst etwa Teil des SPD-Wahlprogramms? Will sie NRW nach der Wahl zur Würstchenbude machen?

In Kreisen, denen die soziale Frage nahe geht, wird offenbar genau das befürchtet. Dort rechnet man vor, dass die Schale Currywurst mit Pommes, wie sie das SPD-Plakat zeigt, zu den Pommesbuden-Preisen von Wanne-Eickel für Hartz IV-Empfänger unbezahlbar sei.

Oder hat die SPD ganz anderes im Sinn? Will sie etwa in die Würstchenproduktion und den Betrieb von Pommesbuden einsteigen? Bereitet sie einen Wechsel ihrer Unternehmenspolitik vor, weg von der Beteiligung an ständig schrumpfenden Zeitungen, hin zu den soliden Pommesbuden?

Wer meint, solche Erwägungen seien abwegig, irrt gewaltig. 2011 kündigte SPD-Schatzmeisterin Hendricks an, die Partei werde sich stärker im Tourismusgeschäft engagieren. Die SPD werde Kreuzfahrten veranstalten und ein Kreuzfahrtschiff vermarkten.

Schon damals hatte Hendricks ein Traumschiff im Blick: „Ab Mai 2012 werden wir das Kreuzfahrtschiff „MS Princess Daphne“ exklusiv für den deutschen Mark anbieten“, sagte sie. Mit dem Slogan „SPD: Wir machen Ihre Träume wahr“ kann die Partei durchaus Kult werden.

Hendricks versicherte damals, die SPD-Reiseservice GmbH auszubauen. Dabei handelt es sich um eine Tochtergesellschaft der SPD-Beteiligungsgesellschaft DDVG mit Millionen-Umsatz. Während die Partei in NRW in den vergangenen Jahren etliche Parteibüros dicht machte und viele Stellen in ihrem politischen Apparat strich, versprach Hendricks 2011, die Zahl der SPD-Tourismus-Mitarbeiter um 100 Prozent zu steigern, von 11 auf 22.

Wenn das nicht ein Zeichen für die Zuversicht der Partei in ihre Zukunft ist. Zwar schrumpft der Wählermarkt. Die Konkurrenz um die immer weniger werdenden Wahlwilligen wird immer härter. Wegen rückläufiger Mitgliederzahlen und schlechter Wahlergebnisse sinken die Einnahmen der Partei. Die dürftigen Umfrageergebnisse lassen keine Besserung erwarten. Aber die SPD lässt den Kopf nicht hängen. Sie expandiert halt an anderer Stelle. Die Investition in den Tourismus macht durchaus Sinn für eine Partei wie die SPD.

Läge es da nicht auch nahe, das Reiseunternehmen noch mit einer Pommesbuden-Kette zu ergänzen? Pommesbunden sind krisensicher und haben Zukunft, vor allem dann, wenn NRW wegen der hohen Schulden das Schicksal Griechenlands ereilen sollte.

Ich sehe sie schon vor mir, wie sie da für den TV-Werbespot an der Reeling der Princess Daphne stehen, Hannelore Kraft und Sigmar Gabriel, hoffnungsfroh strahlend – mit einem Schälchen Currywurst und Pommes in der Hand. Und im Duett sagen: „SPD: Wir machen Ihre Träume wahr.“

 

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Ein Kommentar zu “SPD: Würstchen auf dem Traumschiff”

  1. landbewohner sagt:

    wenn die würstchen dieser arme-würstchen-partei so eklig schmecken wie es diese partei ist, wird sie für ihre würstchenbuden in kürzester zeit konkurs anmelden müssen. sowas wird niemand essen wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.