Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Die SPD und das Heil

    Der SPD laufen die Wähler weg. Was ihr bleibt, ist die Galerie ihrer großen Wegweiser. Brandt perforierte mit der Ostpolitik den Eisernen Vorhang, Schmidt trieb mit der Nachrüstung die Sowjetunion in den Ruin. Schröder belebte mit der Agenda-Politik die Wirtschaft und Die Linke. Jüngstes Glied in dieser Kette ist der Bochumer SPD-MdB Axel Schäfer. Er empfahl seinerzeit Martin Schulz als Kanzlerkandidaten. Der Vorschlag hatte Folgen. Gabriel trat Kandidatur und Parteivorsitz ab, Schulz übernahm. Innerhalb eines Jahres brachte er es fertig, die SPD zu ihrer größten Niederlage zu führen, Deutschland fünf Monate lang zu lähmen, den Parteivorsitz zu verspielen und die SPD unter die 20-Prozent-Marke zu drücken. Schwer gezeichnet von Schäfers Vorschlag, redet die Partei heute davon, sich zu erneuern, und will dennoch die alte bleiben. Emsig beschäftigt sie sich mit der Versorgung abgehalfterter Genossen. Sie erwägt, den Wählern Schulz nach der missratenen Kanzlerkandidatur nun als Spitzenkandidaten bei der Europawahl anzudienen. Die aparte Begründung: Schulz kenne sich in Brüssel gut aus. Mit dieser Qualifikation wird man dort Taxifahrer oder Fremdenführer. – Axel Schäfer mag da nicht mitspielen. Er tut, was er tun muss. Er unterbreitet der SPD einen neuen Personalvorschlag. Auch dieser hat es in sich. Schäfer plädiert nämlich dafür, neben Ex-SPD-Chef Schulz auch Ex-SPD-Chef Gabriel als Spitzenkandidaten nach Brüssel zu schicken. Ein Akt der Wiedergutmachung? – Üblicherweise lassen es Politiker, die sich ins Buch der Geschichte eingetragen haben, dabei bewenden. Nicht Schäfer. Er will offenbar beweisen, dass die Wirkung, die er mit Schulz erzielte, kein Zufallstreffer war und dass sich die SPD sogar unter die 10-Prozent-Grenze drücken lässt. Schulz hat tatkräftige Mitstreiter: Schröder findet sein Glück bei Putin, Groschek bei Heitkamp, Börschel sucht sein Wohl bei den Kölner Stadtwerken, Gabriel ist dabei, sein Heil bei Siemens Alstom zu finden. Wen wundert es da, dass immer mehr SPD-Wähler ihr Heil in der Flucht suchen? – Ulrich Horn

Wulff: Vom Staatsakt zur Klamotte

Dienstag, 3. Januar 2012

Politik

(uh) Die Affäre um Christian Wulff will kein Ende nehmen. Fast täglich werden neue Peinlichkeiten bekannt. Die Liste seines Fehlverhaltens wird immer länger. Der Mann ist längst unhaltbar. Dennoch bleibt er im Amt. Man fragt sich: Wann ist auch für ihn das Maß endlich voll?

Innerhalb weniger Wochen hat er es geschafft, sich zu demontieren und zu demaskieren, und das mit einer Rasanz, die einem den Atem verschlägt. Das Absurde dabei: In dem Maße, wie er versucht, sich zu schützen, macht er sich angreifbar und schutzlos. Das ist allen klar. Nur er selbst scheint das nicht zu begreifen.

Inzwischen hat er sich entlarvt. Er lebte über seine Verhältnisse. Er nahm einen zu hohen Kredit auf und informierte den Landtag in Hannover nur unzureichend. Er nahm offenbar Vorteile in Anspruch, die er hätte ausschlagen müssen, um den bösen Anschein zu vermeiden. Er sagte über seinen dritten Kredit nicht die Wahrheit. Und er versuchte Berichte über sein Handeln mit Drohungen zu unterdrücken.

Jeder dieser Punkte reicht aus, um den Ruf eines Politikers zu ruinieren. Einige dieser Punkte genügen, um die Eignung Wulffs für das höchste Staatsamt in Frage zu stellen. Alle Punkte zusammengenommen langen aus, das höchste Staatsamt zu verlieren. Was muss denn noch ans Tageslicht kommen, damit er zurücktritt? Dass er die Zeche prellt? Joints raucht? Sich in Spielbanken und Nachbars rumtreibt?

Wulffs schweigsames Verharren im Amt wirkt zunehmend lächerlich, weil sich seine Versuche, ein Haus zu finanzieren, und seine Erläuterungen dazu immer weiter von der Würde entfernen, die mit seinem Amt verbunden ist. Der Zustand der Unwürde ist erreicht, seit bekannt wurde, dass er als Bundespräsident die Pressefreiheit einschränken wollte.

Er ist auf bestürzende Weise mit dem Amt des Bundespräsidenten politisch und menschlich überfordert. Man kann nur darauf warten, dass er das erkennt und Konsequenzen  zieht. Seine Parteifreunde werden ihm dabei kaum helfen. Sie scheinen wohl nur darauf bedacht, mit seinem Rücktritt nicht belastet zu werden.

Soll sich Wulff selbst aus dem Rennen nehmen? Oder so lange im Amt bleiben, bis ein Nachfolger gefunden ist? Wer käme da in Frage? Oder darf er nicht zurücktreten, weil die Wahl eines Nachfolgers wegen der knappen Mehrheit in der Bundesversammlung viel zu riskant wäre für die schwarz-gelbe Koalition und die Kanzlerin?

Die Affäre Wulff gestattet nicht nur einen Blick auf die politische, sondern auch auf die mediale Kultur. Beide Kulturkreise sind eng miteinander verflochten. Wulff wandte sich an die führenden Persönlichkeiten des Springer-Konzerns, weil er wohl davon ausging, er könne die sich abzeichnende Enthüllung auf diesem Weg unterbinden. Diese Art des Vorgehens nährt den Verdacht, Wulff habe einen kurzen Draht aktivieren wollen, der er schon öfter nutzte. Seine Anrufe waren Aufforderungen zur Kumpanei.

Er übersah, dass die Bild-Zeitung nicht das einzige Medium war, das sich mit seinem Häuschen befasste. Und schon deshalb nicht zu bremsen war, weil sie ihre Nase vor der Konkurrenz über die Ziellinie bringen wollte.

Schlagartig ist die Presse selbst zu einem Thema, sagen wir besser: Nebenthema der Affäre geworden. Niemand wird so naiv sein zu glauben, Wulffs Vorgehen sei ein Einzelfall. Dass sich große und kleine Politiker über Journalisten bei deren Chefs beschweren, dass sie Druck ausüben und drohen – über solche Zustände können viele Journalist berichten, die lange genug im Geschäft sind.

Mancher Chef entpuppte sich als druckempfänglich. Mancher Journalist wurde Opfer dieser Verhältnisse. Die Empörung, die Wulff nun entgegen schlägt, sie rührt sicher auch ein wenig daher.

 

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Ein Kommentar zu “Wulff: Vom Staatsakt zur Klamotte”

  1. Fred D. sagt:

    Holla-Holla,jetzt gehen die Gäule mit Euch durch.Mir ist es gleich,ob sich Wulff in Spielhallen,Nachtbars rumtreibt; sollte er sich als Kiffer outen:mir egal; ein Trinker wäre mir mehr suspekt.Soll ein Heiliger BuPrä sein,und gäbe es einen Kandidaten?Der Autor des Artikels?
    Die Kreditgeschichte ist belanglos,nenne man mir einen „Spitzen“politiker,der nicht in irgendeiner Weise Vorteile aus seiner Arbeit für den Bürger(haha)erzielt.Aber solange BILD nicht darüber schreibt,ist das kein Thema-nicht wahr?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.