Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Der Geschichte schreibt

    Seit Winfried Kretschmann begonnen hat, Geschichte zu schreiben, hört er nicht mehr damit auf. Zuerst wurde er zum ersten grünen Ministerpräsidenten. Dann machte er Baden-Württembergs Grüne mit 30,3 Prozent zur regionalen Volkspartei und auch zur stärksten Partei. Nun ist er auch noch – nach einer ZDF-Umfrage – zum beliebtesten Politiker Deutschlands aufgestiegen. Ist das von Bedeutung? Was sagt uns das? Denken wir diese Entwicklung einfach mal weiter. Vor allem der SPD müsste sie Sorgen bereiten. Was wäre denn, wenn Kretschmann bei der Bundestagswahl 2017 als Spitzenkandidat der Grünen anträte? Für die SPD könnte sich dieser Schritt zur Katastrophe auswachsen. Schriebe Kretschmann auch als grüner Kanzlerkandidat Geschichte, müsste die SPD fürchten, im Bund zur dritten Kraft zu schrumpfen. Schwarz-Grün würde dann zur Großen Koalition. Es könnte beim Geschichteschreiben sogar noch doller kommen, auch für die CDU. Träfe Seehofers Prophezeiung ein und die Union fiele demnächst unter die 30-Prozent-Marke, könnte bei Kretschmanns Kandidatur die nächste Große Koalition sogar Grün-Schwarz sein, und am Kanzleramt müsste das Namensschild geändert werden. Statt der Kanzlerin gäbe es wieder einen Kanzler – namens Kretschmann. Und Seehofer könnte sagen, er habe doch richtig gelegen und rechtzeitig gewarnt. Schöne Aussichten wären das. Oder ein Albtraum? – Ulrich Horn

Über


Von 1989 bis 2003 habe ich als Landeskorrespondent der WAZ in Düsseldorf gearbeitet.

Begonnen habe ich in den 70er Jahren als freier Mitarbeiter in verschiedenen Lokalredaktionen des Ruhrgebiets.

Bis 2008 war ich als politischer Reporter in der Essener WAZ-Zentralredaktion tätig. Dort hatte ich schon in den 80er Jahren als Redakteur für Innenpolitik gearbeitet.

2009 bin ich aus gesundheitlichen Gründen ausgeschieden.