Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Die Torhüter und ihre Teams

    Warum spielt Fußballtorwart Neuer nicht mehr bei Schalke? Und warum sein Kollege ter Stegen nicht mehr bei Gladbach? Beide Spieler waren zu gut für diese Vereine. Beide zählen weltweit zu den besten Torhütern. Beide wollen auf ihrem Niveau spielen. Deshalb wechselten sie zu Mannschaften, die zu den besten der Welt zählen, Neuer zu Bayern München und ter Stegen zum FC Barcelona. In Fußballkreisen wird gerade darüber gestritten, wer von beiden in der Nationalmannschaft spielen soll. Dort steht fast immer Neuer im Tor, ter Stegen sitzt – trotz ähnlicher Leistungen wie Neuer – meistens auf der Reservebank und ist unzufrieden. Er will öfter zum Zuge kommen. Über dieses Problem beharken sich sogar führende Fußballfunktionäre. Der Laie staunt und fragt sich: Warum legen Torleute von Weltklasse Wert darauf, das Tor einer zweitklassigen Nationalmannschaft zu hüten? Nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft 2014 versäumten der DFB und sein Cheftrainer Löw, das Nationalteam systematisch zu erneuern. Weltklassespieler wie Neuer und ter Stegen passen nicht in das schwache Team. So, wie sie Schalke und Gladbach den Rücken kehrten, sollten sie auch auf Einsätze im Nationalteam verzichten. Es spielt viel zu tief unter ihrem Niveau. – Ulrich Horn

WDR: Der Kunstsender

Dienstag, 18. November 2014

Nebenbei

Kürzlich wurde bekannt, dass der WDR Umfragen manipulierte. Nun kommt heraus, dass der Sender, der sich zum großen Teil über Gebühren finanziert, die Gebührenzahler auch auf andere Weise hinters Licht führte. Der Sender entfremdete die Gebühren an ihrem Zweck vorbei: Er kaufte Kunstwerke. Wie nennt man das? Ein dreistes Stück? Es fragt sich: Hat der WDR mit den Gebühren seiner Kunden noch andere Wertgegenstände erworben? Besitzt er Wohnblocks und Diamanten? Hortet er gar Gold? Hält er lukrative Aktienpakete? Hat er für seinen Fundus historische Gewänder und kostbaren Schmuck erworben? Man wüsste gerne, welche Politiker welcher Parteien in den Aufsichtsgremien des WDR dem Sender gestatteten, Kunstwerke zu erwerben. Nachdem das Land NRW dem landeseigenen Kasinobetreiber Westspiel erlaubte, Kunst zu verkaufen und sich auch diese Weise zu sanieren, steht nun auch beim klammen WDR der Verkauf von Kunstwerken in Rede. Allmählich drängt sich die Frage auf, ob auch die Düsseldorfer Staatskanzlei und die NRW-Ministerien Kunstwerke horten. Und falls ja, um welche Kunstwerke es sich handelt, wer sie warum ankaufte und wann sie verkauft werden sollen. – Ulrich Horn

Schlagwörter: , , ,

5 Kommentare zu “WDR: Der Kunstsender”

  1. David Schraven sagt:

    Ich kann mir vorstellen, dass es um das Programm „Kunst am Bau“ geht, das ja ganz gut ist, um zeitgenössische Kunst zu fördern.

    Da wird das Land einiges an Kunst haben.

    http://www.mfkjks.nrw.de/kultur/sparten/kunst-und-bau.html

  2. […] Kunstwerken aus Senderbestand….Hamburger Abendblatt NRW: WDR – Der Kunstsender…Post von Horn Debatte: Der Islamische Staat im Zenit seiner Macht…Welt Debatte: Das Imperium der […]

  3. christoph sagt:

    Tatsächlich wurde im Hamburger Abendblatt von 600 Kunstwerken aus dem Bestand des WDR geschrieben, die verkauft werden sollen. Kunst am Bau, kann man so etwas verkaufen? Was sollte außerdem ein Sender mit Kunst am Bau zu tun haben?
    Wenn die Information von Ulrich Horn wirklich zutrifft, dann müßten alle FS-Teilnehmer richtig Krach schlagen. Die Herrschaften in den öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten bekommen wohl doch zuviel Geld von den Gebührenzahlern, dass sie
    es in Form von Kunstwerken bunkern müssen. Vor Jahren gab es schon einmal eine solche Sauerei beim MDR, die hatten mit den
    angeblich zeitweise nicht benötigten Rundfunkgebühren spekuliert und die Kohle verzockt. Langsam glaube ich, dass uns eine Frau Le Pen gut täte, um manchen Bürokraten u. dgl. Feuer unter den Hintern zu machen. Einen ruhigen Feiertag noch, chr.

  4. […] WDR: Der Kunstsender (Post von Horn) – […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.