Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Schwindende Scheinblüte

    Was denken sich die Wähler? Vor einem Jahr gaben sie der SPD bei Forsa 14 Prozent. Drei Monate später, bei der Bundestagswahl, machten sie die Partei mit 25,7 Prozent zur stärksten Kraft. Da die Union handlungsunfähig war, konnte SPD-Kandidat Scholz Kanzler werden. Heute, neun Monate nach der Wahl, befindet sich seine Partei auf dem Abstieg. Während Union und Grüne in Umfragen die absolute Mehrheit erreichen, ist die Kanzlerpartei auf dem Rückweg unter die 20-Prozent-Marke. Bei Forsa hat sie es bereits geschafft. Ihr Ergebnis bei der Bundestagswahl hat sich als Scheinblüte erwiesen. Die SPD droht wieder bei 14 Prozent zu landen. Scholz trägt das Seine bei. Er tritt in jüngster Zeit häufig auf. Dennoch rauschen auch seine Werte abwärts. Ob seine Auftritte den Niedergang forcieren oder mildern – wer weiß es? Sicher scheint, dass sich der Abwärtstrend der SPD beschleunigen dürfte, verlöre sie die nächste Landtagswahl am 9. Oktober in Niedersachsen. Sollte sich dort wie jüngst in Schleswig-Holstein und NRW eine schwarz-grüne Koalition bilden, könnte die SPD in Brand geraten. Es wäre an der Zeit, sich nach Hydranten und Wasserschläuchen umzuschauen. Auch in Niedersachsen sinken die Werte der SPD, während die der Union und der Grünen steigen. – Ulrich Horn

Der Stern sinkt

Samstag, 26. Januar 2013

Nebenbei

(uh) Der Stern glänzt nicht mehr. Das ist keine üble Nachrede, sondern die Botschaft, die der neue Chefredakteur Wichmann jüngst der Öffentlichkeit verkündete. Sie weiß es längst: Das Magazin, dessen Redaktion er nun auf Vordermann bringen will, leidet unter journalistischem Substanzverlust. Der Stern hat nicht nur aufgehört zu glänzen. Er ist dabei zu sinken. Die Auflage schrumpft, im vergangenen Jahr um 28.000 auf 788.000 Exemplare. Die Reichweite schmolz im zweiten Halbjahr 2012 um 680.000 Leser oder 8,5%. Warum das so ist, hat das Magazin gerade selbst offenbart. Es ließ die Geschichte einer seiner Autorinnen, die vom FDP-Politiker Brüderle angemacht worden war, ein ganzes Jahr lang in der Schublade liegen. Es erkannte die Brisanz der Story nicht. Erst als der Spiegel eine ähnliche Geschichte über Sexismus bei den Piraten brachte, glimmte der Stern doch noch ein wenig auf und zog nach. Schon die Wulff-Affäre hatte er verschlafen. Nun freut er sich, dass ihm der Spiegel half, sich an die uralte Brüderle-Geschichte zu erinnern. Und dokumentiert damit eindrucksvoll, wie reformbedürftig er tatsächlich ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.