Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Drei Frauen, ein Mann

    Das TV-Duell zwischen Ministerpräsidentin Kraft und CDU-Herausforderer Laschet entscheidet nicht die NRW-Wahl. Dennoch bot es interessante Aufschlüsse – weniger über die Pläne der beiden Spitzenkandidaten als über die Persönlichkeiten selbst. 1. Kraft beschädigte ihr Image als nette Landesmutter. Gleich von Anfang an zeigte sie sich, wie man sie im Düsseldorfer Regierungsviertel kennt: unwirsch, ungeduldig, auch zickig. Sie fährt schnell aus der Haut und andere an, wenn sie meint, die kämen ihr quer. Im TV-Duell bestätigte sie die Hombach-Maxime: Gegen die Wirklichkeit kann auf Dauer kein Image bestehen. 2. Krafts Versuch, das Duell zu dominieren, misslang. Schon zu Beginn erregte sie sich heftig, als wollte sie die Fassung verlieren. Später lächelte sie auch abschätzig über Laschet. Wäre er gegenüber ihr so aufgetreten wie sie gegenüber ihm, hätten sich alle Daumen über ihm gesenkt. 3. Kraft war taktisch schlecht vorbereitet. Über weite Strecken hing sie in der Defensive. Mittel, ihr zu entkommen, fand sie kaum. Selbst wenn sie lautstark angriff, lief sie in Laschets Konter. Präsidentinnenhaft wirkte sie nicht. 4. Inhaltlich hat sie wenig anzubieten. Sie will mehr Polizisten, kostenlose Betreuung in Kindergärten und das Projekt, kein Kind zurückzulassen, weiter ausdehnen. Wie sie das Ruhrgebiet auf die Beine bringen will, das ganz NRW herunterzieht, bleibt ihr Geheimnis. 5. Laschet war taktisch klug eingestellt. Er hatte es mit drei Frauen zu tun, mit Kraft und den beiden Moderatorinnen. Er bewältigte die Aufgabe, ohne unangenehm anzuecken. Er formulierte seine Kritik höflich und verbindlich. Dennoch zwang er Kraft, sich als die Persönlichkeit zu zeigen, die sich sonst hinter der Rolle der Landesmutter verbirgt. Er hob sogar Konsenspunkte hervor. Sein Auftritt war dazu angetan, für die CDU auch Frauen zu gewinnen, denen man nachsagt, sie tendierten zu Kraft. 6. Sie allzu heftig anzugehen, konnte sich Laschet ersparen. Der Eindruck, sie habe NRW herunterwirtschaftet, hat sich derart breit festgesetzt, dass er sich wie ein roter Faden durch alle Fragen der Moderatorinnen zog. – Ulrich Horn

DFB: Von Missständen überrollt

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Sport

(uh) Zum Wesen von Missständen gehört ihr Beharrungsvermögen. Es bezieht seine Nachhaltigkeit aus der Trägheit des Betrachters. Tritt man dem Misstand nicht rasch entgegen, setzt er sich fest. Dann dauert es nicht lange, bis man sich an ihn gewöhnt hat und ihn als natürlichen Bestandteil der Wirklichkeit versteht. So ergeht es uns auch mit den Missständen, denen der Deutsche Fußball-Bund (DFB) gestattete, sich festzusetzen.


Wie wilde Tiere hinter Gittern

Bei welcher Sportart außer beim Fußball müssen die Fans der Gastmannschaft am Bahnhof von Hundertschaften der Polizei in Empfang genommen und bis in den Fan-Block eskortiert werden? Bei welcher Sportart außer beim Fußball zerstören die Fans die Einrichtung in Bussen und Bahnen? Bei welcher Sportart außer beim Fußball werden die Fans der Gastmannschaft im Stadion von den übrigen Zuschauern getrennt und wie wilde Tiere hinter Gitter weggesperrt, zu ihrem eigenen Schutz und dem der übrigen Zuschauer?

Bei welcher Sportart außer beim Fußball müssen so viele Polizisten und Ordner eingesetzt werden, um Gewalttäter in Schach zu halten und friedliche Zuschauer vor ihnen zu schützen? Bei welcher Sportart außer beim Fußball sind aus den Fankurven hasserfüllte Parolen und Gesänge zu hören? Bei welcher Sportart außer beim Fußball laufen so viele alkoholisierte Menschen durch die Gegend? Bei welcher Sportart außer beim Fußball spielt Alkohol eine so große Rolle?

Bei welcher Sportart außer beim Fußball setzt der Staat so viele Steuermittel ein, um den Spielbetrieb der Vereine überhaupt erst zu ermöglichen und sie von der Pflicht und Verantwortung zu entbinden, für Ordnung zu sorgen? Bei welcher Sportart außer beim Fußball schaffen der Staat mit Steuermitteln und die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten mit Gebühren die Voraussetzung dafür, dass die Vereine ihren Funktionären und Spielern so exorbitant hohe Gehälter zahlen können?

Von Schlägergrüppchen zu Prügeltruppen

Das alles gilt als normal. Die Missstände erregen keinen Anstoß mehr und lösen keinen Antrieb aus, sie zu beseitigen. Sie haben sich festgesetzt und ausgebreitet. Der DFB, die Medien und die Politik haben zugelassen, dass sie sich etablieren konnten, als Bestandteil der so genannten Fußball-Kultur.

Wen wundert es, dass sich die Missstände steigern? Dass zunehmend gedroht, geprügelt und geworfen wird? Sobald die Dämme gebrochen sind, gibt es kein Halten mehr. Aus kleinen Schlägergrüppchen sind gut vernetzte große Prügeltruppen geworden, die auch das Vereinsleben und sogar den Spielbetrieb beeinflussen. An manchen Stellen im weiten Reich des DFB ist er schon gar nicht mehr gewährleistet. Was da in den vergangenen Monaten so zusammen kam, findet sich – unsystematisch gesammelt und ohne Anspruch auf Vollständigkeit – hier und hier und hier und hier und hier und hier und hier und hier und hier und hier und hier und hier und hier.

Den Sittenverfall geduldet

Den betulichen Herren, die den Fußball organisieren und mit ihm viel Geld verdienen, drohen die Umstände, unter denen die Spiele stattfinden, zu entgleiten. Sie schaffen es kaum noch, dem Regelwerk für die Abläufe auf den Platz Geltung zu verschaffen. Die Erwartung, sie müssten in den Stadien jenseits der Toraus- und der Seitenlinien die Regeln des gesitteten Beisammenseins durchsetzen, scheint sie hoffnungslos zu überfordern.

Lautsprecher-Durchsagen reichen längst nicht mehr. Vergeblich wartet man darauf, dass Krawallspiele abgebrochen und die Schläger und die Krawallmacher sowie ihre Vereine umgehend und empfindlich bestraft werden. Den Herren des DFB fehlt der Druck der Öffentlichkeit und der Medien. Sie müssten ihnen Dampf machen. Stattdessen wird leider immer noch verharmlost und beschwichtigt.

Unübersehbar ist: Der Sittenverfall vor den Stadien und auf den Rängen wird seit langem geduldet. Er schreitet voran. Inzwischen stellen sich besorgte Eltern schon die Frage, ob ihre Kinder beim DFB gut aufgehoben sind.

 

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Ein Kommentar zu “DFB: Von Missständen überrollt”

  1. […] DFB von Missständen überrollt: Der Sittenverfall vor den Stadien und auf den Rängen wird seit langem geduldet. Er schreitet voran. Inzwischen stellen sich besorgte Eltern schon die Frage, ob ihre Kinder beim DFB gut aufgehoben sind … postvonhorn […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.