Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Die Qual der Wahl

    Bei der Bundestagswahl im September ist alles anders. Besseres ist über sie nicht zu sagen. Mit Ausnahme der ersten Wahl traten stets ein Kanzler und ein Kanzlerkandidat gegeneinander an. Diesmal geht die Kanzlerin in Pension. Dafür gibt es drei Kandidaten. Ihre Anzahl wuchs, ihre Qualität leider nicht. SPD-Kandidat Scholz spielt in zahlreichen Betrugs- und Verwaltungsskandalen und bei deren Aufklärung eine erbärmliche Rolle. Die Kandidatin der Grünen, Baerbock, zeigt sich wie schon als Studentin hoffnungslos überfordert. Unionskandidat Laschet bestätigt verlässlich den Eindruck, ein rheinischer Leichtfuß zu sein. Wähler, die Politik ernst nehmen, haben es schwer. Sie wählen im September zwar nicht den Bundeskanzler, sondern Parteien. Doch was diese Gruppen nach der Wahl aus den Wählerstimmen machen, ist so ungewiss wie nie. Sicher ist nur: Es wird mehr Abgeordnete geben. Dafür haben die Mandatsträger gesorgt, als sie die Reform des Bundestages scheitern ließen. Wer soll ihnen abnehmen, dass sie die überfälligen Reformen in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft durchführen? Der Dichter Heine hatte 1843 in Frankreich schlaflose Nächte, wenn er an Deutschland dachte. Heute denken Deutsche nicht nachts. Sie schlafen. Wenn sie denken, dann tagsüber, und wenn an Wahlen, dann unter Qualen. – Ulrich Horn

Alles paletti?

Samstag, 3. September 2011

Nebenbei

(uh) Cari amici, gestern gab es auf Schalke endlich mal wieder Fußball zum Genießen. Das meinte auch ZDF-Reporter Bela Rethy. Unsere Bubis haben nicht nur die Ösis geschlagen, sondern auch die Quali geschafft. Olli war sehr froh darüber. Jogi und Hansi waren sehr zufrieden, auch mit der Leistung von Poldi und Schweini. Überrascht hat mich, dass auf der Tribüne Hanni saß, ohne Nanni. Warum sie nicht da war, wurde leider nicht erklärt. An Stelle von Hanni hätte ich Angie im Stadion erwartet. Warum sie nicht da war, wurde auch nicht erklärt. Vielleicht musste sie in Berlin wieder Mutti spielen und ihre Fraktionskollegen pempern. Dafür entdeckte ich Sami auf der Tribüne. Vermisst habe ich Litti, Klinsi und Berti. Und natürlich Waldi und seinen Club. Aber der kommt ja leider nur im Ersten. Gibt es in unserer Mannschaft eigentlich noch einen Ossi? Dass Ösi-Trainer Dietmar Constantini Didi gerufen wird, hätte mich fast vom Hocker gehauen. Viele Grüße, Euer Uli. PS: Alles paletti?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.