Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Letzte Kommentare

Nebenbei

  • Wem die „Straße“ nutzt

    Schauen wir drei, vier Monate zurück. Was stellen wir fest? Damals vollzogen sich Metamorphosen. Rechtzeitig zur Wahl in den Niederlanden Mitte März verwandelten sich Journalisten in Auguren. Voller Inbrunst sagten sie Europas Ende voraus. sahen so abenteuerliche Gestalten wie Wilders, Le Pen, Höcke und Gauland die Macht übernehmen und die EU zerstören. Doch die Niederländer spielten nicht mit. Sie ließen sich nicht verrückt machen. Sie erteilten den Rechtsradikalen eine Abfuhr. Die Auguren in den Medien beruhigten sich nicht. Sie schauten auf die Präsidentschaftswahl in Frankreich und malten erneut den Teufel an die Wand. Wieder vergeblich. Die Franzosen kehrten Le Pen den Rücken, hissten die Europa-Flagge und folgten Macron. Auch dieses Wahlresultat beruhigte die Journalisten nicht. Nun sorgten sie sich, die französischen Wähler könnten bei der Wahl zur Nationalversammlung Europa in den Untergang treiben. Die Wähler taten das Gegenteil. Sie verschafften Macron die absolute Mehrheit, ließen den Front National verkümmern und mit ihm den Rest des vertrockneten politischen Establishments. Und nun? Nun raunen die Auguren, die Wahlbeteiligung sei extrem niedrig gewesen. Macron und seine absolute Parlamentsmehrheit könnten mit ihren Reformen am Widerstand der „Straße“ scheitern. Die „Straße“, wer ist das? Es ist vor allem der Gewerkschaftsbund CGT, der den Kommunisten nahesteht. Er ist für die Probleme mitverantwortlich, die Frankreich paralysieren und die Macron mit den vielen Anhängern seiner Partei La République en Marche! beheben will. Warum so viele Franzosen dennoch nicht wählen gingen? Vielleicht sammeln sie Kraft, um demnächst gegen die CGT und für Macrons Reformen auf die Straße zu gehen. Wen würde das wundern? Mich nicht. – Ulrich Horn

Das Blog


Post von Horn will zur politischen Meinungsbildung beitragen und Debatten fördern.

Das Blog richtet sich an politisch Interessierte, an Multiplikatoren, Meinungsmacher, Entscheidungsträger und Akteure in Politik, Medien, Wirtschaft und Gesellschaft.

Es analysiert Ereignisse, zeigt Zusammenhänge auf, untersucht Ursachen und Folgen und legt die Motive der Akteure offen.

Es übt Kritik auf der Grundlage von Fakten. Es bewahrt dabei Augenmaß. Es ist bestrebt, fair zu sein und nicht zu verletzen.

Post von Horn ist unabhängig und überparteilich. Das Blog beteiligt sich nicht an Kampagnen. Es hält Distanz zu allen Parteien und Interessengruppen, deren Flügeln und Ideologien.

In diesen Grundsätzen sehe ich die Voraussetzung für seine Glaubwürdigkeit.

Informationen, Rat und Kritik sind sehr willkommen. Kommentare nehme ich gerne auf. Allerdings muss ich mir Auswahl und Kürzungen vorbehalten.