Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Nackenschlag zu Neujahr

    Seit Anfang Dezember sind die beiden SPD-Chefs im Amt. Seither suchen sie nach Autorität. Sie wehren sich, Handlanger von Jusos-Chef Kühnert zu sein, und geben viele Erklärungen ab. Esken wirkt noch etwas gehemmt. Walter-Borjans, seit jeher sein eigener Pressesprecher, hantiert routinierter. Kaum ein Thema, zu dem er schweigt. Sein Spektrum reicht vom Kassenbon über die Geschäfte, mit denen sich die WestLB unter seiner Aufsicht in Verruf brachte, bis hin zur neuen Ostseepipeline, die sein Vor-, Vor-, Vor-, Vor-, Vor-, Vor-, Vor-, Vor-, Vor-, Vorgänger Schröder beaufsichtigt. Auch die Rolle der SPD weiß Walter-Borjans zu definieren. „Sozialdemokratie notwendiger denn je“, heißt es bei ihm auf Twitter. Er und Esken kamen an ihre Posten mit der Verheißung, die Großen Koalition zu verlassen. Inzwischen dämmert ihnen wohl, dass die Behauptung, die SPD sei unverzichtbar, und der Koalitionsbruch sich widersprechen. Über ihn reden sie kaum noch. Ihr Generalsekretär Klingbeil dagegen sieht Klärungsbedarf. Er sagt den Koalitionsbruch endgültig ab. Für die SPD-Chefs, die nach Autorität streben, ein herber Nackenschlag. Alle ihre Forderungen verlieren nun ihr Sprengpotenzial. Etliche Wähler dürften die beiden SPD-Chefs nun für Maulhelden, wenn nicht gar für Rosstäuscher halten. Deutlich wird auch: Mit ihrer Autorität ist es nicht weit her. Machtfragen beantworten nicht sie, sondern ihr Generalsekretär. Kaum einen Monat sind sie im Amt, und schon stellt sich die Frage: Wie lange wird es dauern, bis Klingbeil (oder Kühnert) an ihre Stelle rückt? – Ulrich Horn

Das Blog


Post von Horn will zur politischen Meinungsbildung beitragen und Debatten fördern.

Das Blog richtet sich an politisch Interessierte, an Multiplikatoren, Meinungsmacher, Entscheidungsträger und Akteure in Politik, Medien, Wirtschaft und Gesellschaft.

Es analysiert Ereignisse, zeigt Zusammenhänge auf, untersucht Ursachen und Folgen und legt die Motive der Akteure offen.

Es übt Kritik auf der Grundlage von Fakten. Es bewahrt dabei Augenmaß. Es ist bestrebt, fair zu sein und nicht zu verletzen.

Post von Horn ist unabhängig und überparteilich. Das Blog beteiligt sich nicht an Kampagnen. Es hält Distanz zu allen Parteien und Interessengruppen, deren Flügeln und Ideologien.

In diesen Grundsätzen sehe ich die Voraussetzung für seine Glaubwürdigkeit.

Informationen, Rat und Kritik sind sehr willkommen. Kommentare nehme ich gerne auf. Allerdings muss ich mir Auswahl und Kürzungen vorbehalten.