Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Lindner und die „AfD light“

    Bei der Bundestagswahl 2017 spielte FDP-Chef Lindner eine tragende Nebenrolle. Damals stellte sich unter anderem die Frage: Findet die FDP in den Bundestag zurück? Sie fand. Es war Lindners Verdienst. Vier Jahre lang hat er auf das Comeback hingearbeitet. Die FDP wird es ihm nicht vergessen. Heute, ein Jahr danach, nehmen die Mitglieder, Wähler und Sympathisanten wahr, dass in der FDP von einem Aufbruch kaum etwas zu spüren ist. Dabei wäre er gerade jetzt leicht zu bewerkstelligen. Die Regierungsparteien SPD, CDU und CSU sind in sich und untereinander zerstritten. Die FDP könnte mit den drei übrigen Oppositionsparteien profitieren. Sie und die Linke tun es nicht. Die Linke tritt auf der Stelle, weil sie so zerstritten ist wie die Union und die SPD. Die Grünen dagegen, die sich geschlossen zeigen und um Seriosität bemühen, wachsen in den Umfragen rasch. Auch die AfD kann zufrieden sein. Sie hat die FDP und die Linke hinter sich gelassen und prägt seit Langem den öffentlichen Diskurs. Die Medien, die CSU und die Konservativen in der CDU helfen ihr. Obwohl die FDP befriedet scheint, schafft sie es nicht, die schrumpfende Attraktion der drei Regierungsparteien zu nutzen. Es rächt sich, dass Lindner im Frühjahr die Jamaika-Verhandlungen platzen ließ und in die Opposition floh. Seither wird die FDP kaum noch ernst genommen. Es zeigt sich, dass sie über ihren Wählerstamm hinaus kaum weitere Wähler an sich binden kann. Lindner schafft es nicht, FDP-Anliegen zum Thema zu machen, bis auf eines. Kaum eine Woche vergeht, in der er nicht fordert: Merkel muss weg. Auch als Verstärker der AfD generiert er für die FDP kein Wachstum. Wohl aber festigt er den Eindruck, bei der FDP handele es sich um den lauwarmen zweiten Aufguss des Konglomerats aus AfD und Pegida, um eine Art „AfD light“. Vielen FDP-Anhängern wird das auf Dauer nicht gefallen. – Ulrich Horn

Hoeneß kämpft um die Öffentlichkeit

Der Bock will Gärtner bleiben

Donnerstag, 2. Mai 2013

Politik

(uh) Wer glaubte, Hoeneß warte den Ausgang seines Verfahrens ab und halte bis dahin seinen Mund, ist auf dem Holzweg. Seit der Unternehmer und Manager des FC Bayern als Steuerbetrüger aufflog, arbeitet er daran, den Verlust seiner Ehre zu verdecken. Zu diesem Zweck versucht er, öffentliche Reputation zurückzugewinnen, die er mit seinem Erfolg als Bayern-Manager erwarb und verzockte.

Furcht vor der Gefängnisstrafe

Noch immer glaubt Hoeneß, er könne seine öffentliche Rolle weiterspielen. In einem „Zeit“-Interview breitet er einen Teil seines Privatlebens aus. Er erzählt von persönlichen Befindlichkeiten, Krisen und Gefährdungen, die erklären sollen, wieso er zum Kriminellen wurde.

Hoeneß ist im Umgang mit Medien erfahren. Er weiß, wie man Eindrücke formt und festigt. Er stellt sich als geläuterten Süchtigen dar, der als Kranker auf die schiefe Bahn geriet. Ein Opfer seiner selbst, das statt Ächtung und Bestrafung Mitleid und Nachsicht verdiene, auch weil es den Weg der Resozialisierung eingeschlagen habe.

Ob das zutrifft? Wir wissen von seinen Problemen nur auch seinen Mund. Ihm zu glauben fällt schwer, zumal er sich nicht aus freien Stücken als Betrüger offenbarte, sondern der Not gehorchend. Er sorgte sich, man könnte ihm auf die Spur kommen. Es war die Furcht vor der Gefängnisstrafe, die ihm veranlasste, sich selbst anzuzeigen.

Gedankenaustausch mit Daum

Er kritisiert, in seinem Fall sei das Steuergeheimnis verletzt worden. Diese Klage klingt schon ein wenig obszön bei jemandem, der seine Prominenz und materielle Existenz seiner öffentlichen Präsenz und Wahrnehmung verdankt und sie nun nutzt, um sich zu entlasten. Die Klage träfe zu, vorausgesetzt, er habe nicht selbst den Anlass zu seiner Enttarnung geboten.

Immerhin löste er mit seinem Betrug und der unvollständigen Selbstanzeige eine Hausdurchsuchung aus, die kaum unentdeckt bleiben konnte. Zudem muss er mit einen Prozess rechnen, der seine Schandtat ohnehin öffentlich macht. Viel zu schützen gibt es unter diesen Bedingungen kaum.

Man möchte Hoeneß raten, sich zum Gedankenaustausch mit dem Fuballtrainer Daum zu treffen, den er als rauschgiftsüchtig denunzierte und so einen Konkurrenten um die Aufmerksamkeit der Fußballwelt aus dem Weg räumte. Auch Daum war auf die schiefe Bahn geraten und fand sich schließlich persönlich und beruflich beschädigt, dank Hoeneß.

Forum für gescheiterte Vorbilder

Er kann damit rechnen, für seine Entlastungstrategie Aufmerksamkeit zu finden, obwohl er sie nicht verdient. Sie rührt von seiner Arbeit für den Fußballclub her, mit dem sein Verbrechen nichts zu tun haben soll, und aus der Neugierde der Menschen. Wäre er nur Würstchen-Produzent, das Interesse an seinem Fall wäre wesentlich geringer.

Bemerkenswert ist, dass die „Zeit“ dem Betrüger die Gelegenheit einräumt, sich selbst zu beleuchten. Dabei hat sich das Blatt auf die Fahne geschrieben, nicht nur im Negativen Schlagzeilen zu suchen. Es sieht in dieser Haltung eine Grundlage seines Erfolgs. Ungeachtet dieses Umstands arbeitet die „Zeit“ offenbar daran, im Übel Gutes zu tun und damit eine neue Tradition zu begründen.

Sie bietet gescheiterten Vorbildern ein Forum, sich in der Öffentlichkeit zu halten und damit auch im Geschäft. Schon zu Guttenberg, diese Mischung aus Felix Krull und Hauptmann von Köpenick, fand bei der „Zeit“ hilfreiche Hände, sich öffentlich darzustellen, nachdem sein Spiel ausgespielt war. Nun wird auch Hoeneß der „Zeit“-Service zuteil. Mit Jan Ullrich und Boris Becker könnte diese Liste der Selbsterklärer leicht fortgeschrieben werden.

Ein Problem für die Union

Der frühere Post-Chef Zumwinkel, ein Steuerbetrüger wie Hoeneß, meidet die Öffentlichkeit und tut gut daran. Hoeneß hätte allen Grund, es ihm gleich zu tun, verhöhnte er sie doch im Gegensatz zum Post-Chef, indem er sie belehrte und gleichzeitig betrog. Dass er ihn drängt, sein Verhalten öffentlich zu erklären, zeigt: Der Bock, der den Gärtner spielte, mag diese Rolle nicht aufgeben.

Hoeneß ist nicht nur für sich zum Problem geworden, sondern auch für die Union. Sie schmückte sich jahrelang mit seinem Glanz und dem seines Clubs. Die CSU machte den Erfolg des Vereins sogar zum eigenen Markenzeichen und erweckte den Eindruck, als sei er ihre neunte Arbeitsgemeinschaft. Diese Nähe, die Züge von Anbiederung und Kumpanei annahm, stößt heute übel auf.

Aus Rüttgers‘ Fehler nicht gelernt

Viele Menschen mögen es nicht, wenn Parteien und Politiker sich aufführen, als seien sie Teil der Unterhaltungsbranche. CDU und CSU versuchen, den Schaden mit verteilten Rollen klein zu halten. Merkel geht auf Distanz zu Hoeneß. Seehofer versucht, zwischen dessen Anhängern und Gegnern zu balancieren, um sie nicht zu vergrätzen.

Wohin es führt, wenn man sich zu nahe kommt, bekam die NRW-CDU und ihr Regierungschef Rüttgers zu spüren. Er zeichnete Zumwinkel als vorbildlichen Manager aus. Wenig später wurde der Post-Chef als Steuerbetrüger entlarvt. Rüttgers und die CDU standen belämmert da. Gelernt hat die Union daraus nicht. Die CSU erweckte den Anschein, als sei ihr Parteibuch auch der Mitgliedsausweis von Bayern München. Sie diente Hoeneß sogar ein Landtagsmandat an. Heute mag sie an diese Nähe nicht erinnert werden.


Letzter Hinweis: Wenn Sie keinen Beitrag verpassen wollen, können sie links oben oder auch hier Post-von-Horn abonnieren. Empfehlen Sie Post-von-Horn auch Ihren Freunden bei Facebook.

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

3 Kommentare zu “Der Bock will Gärtner bleiben”

  1. […] Noch-mindestens-bis-zum-Finale-Bayern-Präsident Uli Hoeneß gibt so eine Art Beichte in DIE ZEIT ab. Ulrich Horn zweifelt an der Aufrichtigkeit dieses öffentlichen Bedauerns, denn: […]

  2. […] passend dazu: Hoeneß kämpft um die Öffentlichkeit: Der Bock will Gärtner bleiben Wer glaubte, Hoeneß warte den Ausgang seines Verfahrens ab und halte bis dahin seinen Mund, ist auf dem Holzweg. Seit der Unternehmer und Manager des FC Bayern als Steuerbetrüger aufflog, arbeitet er daran, den Verlust seiner Ehre zu verdecken. Zu diesem Zweck versucht er, öffentliche Reputation zurückzugewinnen, die er mit seinem Erfolg als Bayern-Manager erwarb und verzockte. Quelle: Post von Horn […]

  3. […] Wohin es führt, wenn man sich zu nahe kommt, bekamen die NRW-CDU und ihr Regierungschef Rüttgers zu spüren. Er zeichnete Zumwinkel als vorbildlichen Manager aus. Wenig später wurde der Post-Chef als Steuerbetrüger entlarvt, Rüttgers und die CDU standen belämmert da. Gelernt hat die Union daraus nicht. Die CSU erweckte den Anschein, als sei ihr Parteibuch auch der Mitgliedsausweis von Bayern München. Sie diente Hoeneß sogar ein Landtagsmandat an. Heute mag sie an diese Nähe nicht erinnert werden.   Crosspost von Post von Horn […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.