Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Letzte Kommentare

Nebenbei

  • Die Erdogan-Zwickmühle

    Der Konflikt mit der Türkei bringt die SPD in die Zwickmühle. Ein Teil ihrer deutschen Kernwähler, der keine Probleme hätte, zur AfD oder zur Linken abzuwandern, erwartet, dass Deutschland dem türkischen Präsidenten Erdogan zeigt, wo der Hammer hängt. SPD-Außenminister Gabriel und SPD-Kanzlerkandidat Schulz versuchen, dieser Erwartung gerecht zu werden. Sie treten schwungvoll dafür ein, das Verhältnis zur Türkei neu zu justieren. Gabriel riet davon ab, in die Türkei zu reisen und dort zu investieren. Dieser Schritt kann bei vielen der 60 Prozent Türkischstämmigen, die beim Verfassungsreferendum für Erdogan stimmten, übel aufstoßen. Das ist für die SPD durchaus von Belang. Viele Türkischstämmige sympathisieren mit Erdogan und mit der SPD. 70 Prozent der Türkischstämmigen neigen der Partei zu, 55 Prozent der Deutsch-Türken stimmen bei Bundestagswahlen für sie. Mit dem forschen Auftreten gegen Erdogan riskiert die SPD, bei der Bundestagswahl Stimmen der Deutsch-Türken zu verlieren. Der offene Brief, mit dem Gabriel die Türkischstämmigen um Verständnis für den Kurswechsel bat, diente nicht nur dazu, dessen Auswirkungen auf das Zusammenleben in Deutschland abzufedern. Der Brief soll auch verhindern, dass die SPD bei den Deutsch-Türken an Rückhalt verliert. Bei einer Wahlbeteiligung von 70 Prozent könnte die SPD unter normalen Umständen in dieser Wählergruppe mit 270.000 Stimmen rechnen. Eine riesige Menge ist das nicht. Dennoch legt sich Gabriel mit seinem Beschwichtigungsbrief mächtig in Kurve. In den Umfragen liegt die SPD derzeit zwischen 22 bis 24 Prozent. Da tun schon kleine Verluste sehr weh. Die Union träfe der Unmut der Deutsch-Türken weniger schwer. Sie findet unter ihnen nur zehn Prozent oder knapp 50.000 Wähler. Dafür, dass die deutschstämmigen Unionswähler bei der Stange bleiben, sorgt CSU-Chef Seehofer. Kein Wunder, dass Merkel schweigt und zuschaut, wie sich die SPD abquält. – Ulrich Horn

Duisburgs Politik und die Armutswanderung

Durch Jammern in Verruf geraten

Montag, 18. März 2013

Politik

(uh) Vieles geht in Duisburg daneben. Doch eines ist der Stadt gelungen: Sie hat sich mit ihren Zuwanderungsproblemen als abschreckendes Beispiel profiliert. Sie gilt europaweit „als Synonym für Verwahrlosung durch massenhafte Zuwanderung aus Osteuropa“, so die Rheinische Post. Statt mit Konzepten gegen die Probleme für Schlagzeilen zu sorgen, stellt sich die Stadt als Opfer der Zuwanderung dar und bringt sich durch Jammern in Verruf.

Politik ohne Plan

Rund 10000 Rumänen und Bulgaren sollen inzwischen in Duisburg leben, 5000 registriert, 5000 unangemeldet. In Großbritannien fürchte man „Zustände wie in  Duisburg“, wenn ab 2014 Rumänen und Bulgaren freien Zuzug in der EU erhalten, schreibt die Rheinische Post.

Duisburgs Politiker haben sich darauf spezialisiert, die Probleme zu beklagen, statt sie anzupacken. SPD-Oberbürgermeister Link tritt öffentlich als Jammerhahn auf. Er ruft um Hilfe, die hoch verschuldete Stadt sei überfordert. Das gilt vor allem für die Stadtspitze. Ihr fehlen nicht nur Geld und Personal. Sie hat auch keinen Plan.

Duisburgs Politik ist nicht nur bei der Zuwanderung hilflos. In der Stadt bildete sich eine tatkräftige Bürgerinitiative, die nach der Loveparade-Katastrophe mit Tatkraft und Ausdauer die Abwahl des CDU-Oberbürgermeisters Sauerland betrieb und schließlich auch durchsetzte. Es wird höchste Zeit, dass sich die Initiative reaktiviert.

Die Landesregierung gewinnen

Sie sollte Sauerlands Nachfolger Link Dampf machen und dafür sorgen, dass die rot-rot-grüne Ratskoalition in die Socken kommt. Es reicht nicht, dass sich Duisburgs Linke am Nahost-Konflikt abarbeitet, die Grünen vor sich hin dösen und die SPD den Ball flach hält. Die Stadt hat ein Problem, das sich durch Jammern und Zuschauen nicht mildert, sondern verschärft.

Die Bürgerinitiative sollte die Stadtspitze drängen, die Landesregierung ins Boot zu holen. Immerhin stehen sich die Duisburger Koalition und die Düsseldorfer Landeskoalition politisch nahe. Diese Konstellation ist ein Glücksfall, der sich für Duisburg auszahlen sollte. Der NRW-Kommunalminister Jäger wohnt in Duisburg. Obendrein ist er Duisburgs SPD-Chef. Müsste nicht auch das für die Stadt von Vorteil sein?

Oberbürgermeister Link sollte es leicht fallen, Jäger und das Land zu gewinnen, ein Konzept gegen die Zuwanderungsprobleme zu entwickeln. Die Landesregierung hat den Tabaksqualm in den Kneipen abgeschafft. Nun gilt es, den Krankheiten der Zuwanderer den Kampf anzusagen. Das Land hat den Mindestlohn im Bundesrat thematisiert. Nun gilt es, die Ausbeutung auf dem Duisburger Arbeitsstrich zu unterbinden. Ministerpräsidentin Kraft propagiert, kein Kind dürfe zurückbleiben. Nun gilt es, gegen den Missbrauch von Zuwanderer-Kindern bei Prostitution und Kriminalität vorzugehen.

Auf die Bürgerinitiative setzen

Die Bürgerinitiative sollte auch darauf hinwirken, dass die Stadtspitze, die Landesregierung und die NRW-Abgeordneten im Bundestag die Bundesregierung in die Verantwortung nehmen, notfalls mit Druck und Boykott. Eine Landesregierung, die das Steuerabkommen mit der Schweiz gekippt hat, sollte die Bundesregierung veranlassen können, die Zuwanderung zu drosseln und ihre Probleme zu mildern.

Eigentlich müsste die Opposition im Duisburger Rat und im Düsseldorfer Landtag die Stadtspitze und die Landesregierung jagen. Davon ist leider kaum etwas zu spüren. Die NRW-CDU beschäftigt sich mit der wichtigen Frage, ob es eine Muslima auf einen aussichtsreichen Listenplatz schafft und ob es dem CDU-Chef im Ruhrgebiet, Oliver Wittke, gelingt, in Berlin eine neue Karriere zu starten. Auf wen sollen die Duisburger setzen, wenn nicht auf die Bürgerinitiative?

Schlagwörter: , , , , , ,

4 Kommentare zu “Durch Jammern in Verruf geraten”

  1. […] Die Politik und die Armutswanderung: Durch Jammern in Verruf geraten (Post von Horn) […]

  2. Werner Jurga sagt:

    Die Formulierung von den „Krankheiten der Zuwanderer“ halte ich für nicht besonders glücklich. Und die Landesregierung kann die Bundesregierung nicht „dazu veranlassen, die Zuwanderung zu drosseln und ihre Probleme zu mildern“ – allein schon deshalb nicht, weil es die Bundesregierung nicht kann. Friedrichs kann durchsetzen, dass die Einwanderer an der Grenze ihren Pass zeigen müssen (und den Einruck erwecken, die müssten dann wider umdrehen). Mehr kann auch er nicht…

    • Ulrich Horn sagt:

      Vielen Dank für den Hinweis. Ja, gelegentlich erscheint die eine oder andere Formulierung unglücklich. Viel unglücklicher ist der Zustand, den sie benennt. Wenn sie dazu dient, auf ihn aufmerksam zu machen, hat sie ihren Zweck erfüllt. Duisburg und die Landesregierung sollten sich stärker um die Gesundheit der Zuwanderer kümmern. Dass da einiges im Argen liegt, kann wohl kaum bezweifelt werden. Auch die Bundesregierung und der Bundestag können viel mehr tun, als sie derzeit leisten. Sie könnten dazu beitragen und darauf hinwirken, dass die Lebensbedingungen in Bulgarien und Rumänien verbessert werden. Und sie könnte sich an Programmen beteiligen, mit denen die Folgen der bundesstaatlichen Europapolitik in Duisburg und in anderen Städten gemildert werden. Die Bundespolitik hat sich verantwortungslos angewöhnt, Beschlüsse zu fassen, ohne sich um die Folgen zu kümmern. Wer Freizügigkeit beschließt, muss auch deren Konsequenzen finanzieren.

  3. Werner Jurga sagt:

    Da mit den „Krankheiten der Zuwanderer“ die Krankheiten der Zuwanderer gemeint waren, ziehe ich meine Kritik zurück.

    Deutschland zahlt via EU und direkt über den Bundeshaushalt an die Ursprungsländer, damit „dass die Lebensbedingungen in Bulgarien und Rumänien verbessert werden“. Ich weiß nicht, ob die Summen hoch genug sind; so hoch, dass es für Roma nicht attraktiv sein könnte, ihr Land zu verlassen (übrigens keineswegs nur Richtung Deutschland) können sie gar nicht sein.
    Im übrigen ist der Verdacht nicht von der Hand zu weisen, dass die beiden Staaten diese ungeliebte Volksgruppe loswerden wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.