Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Etwas wie ein Vogelschiss

    Die neue Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer (CDU) wurde am Mittwoch in einer Sondersitzung des Bundestages vereidigt. Zu diesem Zweck wurden die Abgeordneten aus dem Urlaub gerufen. Etliche, darunter die Fraktionschefs Lindner (FDP) und Weidel (AfD), beanstanden die Kosten der Aktion. Es soll sich um 100.000 Euro handeln. Keine Peanuts, aber doch so etwas wie ein Vogelschiss, diesmal ein echter. Wie teuer war eigentlich die Sondersitzung des Verkehrsausschusses, die ebenfalls am Mittwoch stattfand? Und wie teuer waren die Sitzungen der Ausschüsse für Auswärtiges und für Bildung, die am Dienstag tagten, auch er ein Ferientag? Wurde der Aufwand der Ausschüsse gegen den der Bundestagssondersitzung gegengerechnet? – Im Ernst: Wollen Lindner und Weidel sparen, sollten sie den Bundestag verkleinern. 709 Abgeordnete sind zu viele. Die Hinterbank des Parlaments wird von Wahl zu Wahl länger. Die Qualität im Parlament wächst nicht mit, siehe die Kritik an der Sondersitzung. Würde das Plenum nur um zehn Prozent schrumpfen, könnten nicht 100.000 Euro, sondern mehrere Millionen gespart werden, und das Jahr für Jahr. Lindner und Weidel sollten sich auch daranmachen, die Geldverbrennungsanlage Berliner Flughafen zu stoppen. Dort geht seit Langem Tag für Tag eine Million durch den Kamin. Ein Ende ist nicht in Sicht. Dort wird unter den Augen von Lindner, Weidel und 707 weiteren Bundestagsabgeordneten allein an einem Tag Geld im Wert von zehn Sondersitzungen verschwendet. Es sieht nicht so aus, als seien die Abgeordneten dabei, diesen Missstand zu beheben. – Ulrich Horn

Aufgelesen … Nr. 30/2012

Donnerstag, 7. Juni 2012

Blog-Tipps

Tooor! Glanzlichter zur Fußball-EM  – Zum Auftakt der Fußball-EM eine Linksammlung für die Fußballbegeisterten – … Kaffee bei mir?

Wie im Internet die Fußballanalyse zur Hochform aufläuft – Weil die Sportberichterstattung der TV-Sender ernsthafte Fans unterfordert – Freitag

Was ist heute noch wirklich links? –  Der Versuch, eine Frage zu beantworten, die gestellt wird, um unbeantwortet zu bleiben – Kontext

Wie verführe ich Menschen? –  Für Politiker und Journalisten, schon wegen dieses Satzes: „Das Mass für die Brillanz eines Chefs – gerade in der Medienindustrie – ist nicht dessen persönliche Eindrücklichkeit, sondern die Brillanz seiner Untergebenen.“ – Deadline

Freiwillig bezahlen? – Sind Leser und Zuschauer bereit, für digitale journalistische Angebote zu zahlen? ¬ vocer

Merkels zögerliches Krisenmanagement ist sinnvoll – Zur falschen Zeit kann das Richtige das Falsche sein – Zeit

Gauck warnt vor Planwirtschaft bei der Energiewende – Der Bundespräsident sieht ein Übermaß an Subventionen – Welt

Kleinstaaterei treibt Preis für Ökostrom – Bei der Energiewende fehlt es an der Koordination der Länder – Financial Times

Ist das Wirtschaftsjournalismus? – Die Journalisten hätten die Welt retten können. Wir brauchen einen neuen Wirtschaftsjournalismus – falter.at

Frankreich will Stellenabbau unrentabel machen – Und Entlassungen bestrafen – Focus

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.