Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Untätig – bei vollen Bezügen

    Die Parteien und ihre Bundestagsabgeordneten tun sich schwer, ihren Daseinszweck zu erfüllen. Sie schaffen es bisher nicht, den Auftrag der Bundeswahl 2017 zu erledigen. Knapp vier Monate nach der Wahl hat Deutschland noch keine Regierung. Sie steht bestenfalls zu Ostern. Bis dahin wird ein Achtel der Legislaturperiode verstrichen sein, aus Sicht der Bürger völlig nutzlos. Bis Ostern werden die 709 Abgeordneten sechs Monate lang Diäten bezogen haben, obwohl sie weitgehend untätig waren. Die 233 Abgeordneten von SPD und FDP haben sogar auf diesen Zustand hingearbeitet, der einem bezahlten Urlaub gleicht. Können Parteimitglieder ernsthaft glauben, die Mehrheit der übrigen Bürger fände dieses Verhalten akzeptabel? Welcher berufstätige Wähler lebt schon in Verhältnissen, in denen sie volle Bezüge ohne entsprechende Gegenleistung empfangen? Diese Frage sollten sich auch die Bundestagsparteien stellen. Sie werden weitgehend aus öffentlichen Mitteln finanziert. Sie bekommen das Geld selbst für die Zeitspanne, in der sie sich weigern, eine Regierung zu bilden und ihre Arbeit zu tun. Müssen sich die Bürger, die den Politikbetrieb mit vielen Millionen Euro unterhalten, von den Abgeordneten und ihren Parteien nicht geprellt fühlen? – Der neue Bundestag sollte sie gesetzlich verpflichten, Regierungen schnell zu bilden. Für die Zeit zwischen der Wahl und der Vereidigung der Regierung sollten die Diäten der Abgeordneten halbiert und ihre Privilegien, die ebenfalls Millionen kosten, gestrichen werden. Die Finanzierung der Parteien sollte um den Betrag gekürzt werden, der ihnen für diesen Zeitraum zustünde, aktuell also um ein Achtel. – Zwei Bemerkungen zum Schluss: Erstens: Wetten, dass eine solche Regelung die Regierungsbildung beschleunigen würde? Zweitens: Wetten, dass eine solche Regelung nie zustande kommen wird? – Ulrich Horn

Aufgelesen … Nr. 30/2012

Donnerstag, 7. Juni 2012

Blog-Tipps

Tooor! Glanzlichter zur Fußball-EM  – Zum Auftakt der Fußball-EM eine Linksammlung für die Fußballbegeisterten – … Kaffee bei mir?

Wie im Internet die Fußballanalyse zur Hochform aufläuft – Weil die Sportberichterstattung der TV-Sender ernsthafte Fans unterfordert – Freitag

Was ist heute noch wirklich links? –  Der Versuch, eine Frage zu beantworten, die gestellt wird, um unbeantwortet zu bleiben – Kontext

Wie verführe ich Menschen? –  Für Politiker und Journalisten, schon wegen dieses Satzes: „Das Mass für die Brillanz eines Chefs – gerade in der Medienindustrie – ist nicht dessen persönliche Eindrücklichkeit, sondern die Brillanz seiner Untergebenen.“ – Deadline

Freiwillig bezahlen? – Sind Leser und Zuschauer bereit, für digitale journalistische Angebote zu zahlen? ¬ vocer

Merkels zögerliches Krisenmanagement ist sinnvoll – Zur falschen Zeit kann das Richtige das Falsche sein – Zeit

Gauck warnt vor Planwirtschaft bei der Energiewende – Der Bundespräsident sieht ein Übermaß an Subventionen – Welt

Kleinstaaterei treibt Preis für Ökostrom – Bei der Energiewende fehlt es an der Koordination der Länder – Financial Times

Ist das Wirtschaftsjournalismus? – Die Journalisten hätten die Welt retten können. Wir brauchen einen neuen Wirtschaftsjournalismus – falter.at

Frankreich will Stellenabbau unrentabel machen – Und Entlassungen bestrafen – Focus

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.