Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Wo Schulz den Erfolg sucht

    SPD-Chef Schulz will Kanzler werden. Sein Wahlkampf läuft dieser Absicht zuwider. Jüngstes Beispiel: die Mietpreisbremse. Sie kam auf Drängen der SPD zustande. Das Gesetz formulierte ihr Justizminister. Es soll den starken Anstieg der Mieten verhindern. Doch es bremst nicht. Die Mieten steigen unvermindert. Und was tut Schulz? Er kündigt an, als Kanzler werde er das Gesetz, das nicht bremst, verschärfen. Untaugliches soll untauglicher werden. Weil Schulz die Schraube nicht mit dem Hammer anziehen kann, will er zum Presslufthammer greifen. Da schüttelt sich jeder Heimwerker. Fällt die SPD Schulz in den Arm? Nein. Dabei ist die Mietpreisbremse nicht nur wirkungslos. Sie verstößt auch gegen das Grundgesetz, urteilt das Berliner Landgericht. Und was tut Schulz? Er gibt zu Protokoll, das Berliner Urteil schere ihn nicht. Die Richter seien auf dem Holzweg. Schulz beharrt auf seinem Plan, das Mietpreisgesetz zu verschärfen. Er scheint zu glauben, die wichtigste Qualifikation für das Kanzleramt sei Ignoranz. – Sein Verhalten ist nicht neu. Es hat in der SPD Tradition. Steinbrück baute als Bundesfinanzminister gegen den Rat fast aller Juristen die Pendlerpauschale um. Das Verfassungsgericht schlug ihm auf die Finger. NRW-Ministerpräsidentin Kraft (SPD) wollte gegen den Rat fast aller Juristen die Schulden weit über die Investitionen des Landes anheben. Das Verfassungsgericht schlug ihr auf die Finger. Sie kürzte gegen den Rat fast aller Juristen einem Teil der Beamten die Besoldung. Das Verfassungsgericht schlug ihr auf die Finger. Die SPD schaute stets zu, so als ginge sie die Verfassungsbrüche ihrer Spitzenpolitiker nichts an. Mit seinen Plänen zur Mietpreisbremse drängt es nun auch Schulz, vom Verfassungsgericht verurteilt zu werden. Wieder schaut die SPD zu. – Sie und ihr ungebremster Kanzlerkandidat führen den Wahlkampf nicht gegen Merkel und die Union, sondern gegen sich selbst. Sie haben gute Chancen, bei der Wahl erfolgreich abzuschneiden. – Ulrich Horn

Aufgelesen … 2012-1

Sonntag, 1. Januar 2012

Blog-Tipps

International:
FTD: Ian Bremmer –  Amerka ist lange nicht am Ende
Zeit Online – Christoph von Marschall: Kräftemessen am persischen Golf
Focus Money Online – Joseph Stiglitz: Was uns die wenigen Reichen wirklich kosten
Zeit Online – Mark Schieritz: Marktwirtschaft – Gegen alle Regeln
Europa:
RP Online – Alexei Makartsev: Irlands Comeback hat einen hohen Preis
Handelsblatt – Ingmar Höhmann: Londons riskante Milliardenspiele
Handelsblatt – Ungarns Premier nimmt Notenbank an die Kette
Zeit Online – Werner A. Perger: Expertokratie als neue Herrschaftsform
Spiegel Online – fdi/Reuters: Investoren schenken Dänemark Geld
Zeit Online – Karin Finkenzeller: Spaniens Mission Impossible
NachDenkSeiten – A.Müller: Aufklärungsserie der FAZ zur Finanzkrise und Demokratie
Handelsblatt – Donata Riedel/Sven Afhüppe: Schäuble – „Ansteckungsgefahr gebannt“
National:
T-Online: Merkel bereitet Deutsche auf „schwieriges Jahr“ vor
Spiegel Online – Barbara Hans: „Die Breite unserer Schleimspur bestimmen wir selbst“
Spiegel Online – Wulffs Schnäppchenkredit wirft neue Fragen auf
Spiegel Online – cte/dapd: Konzerne verdoppeln Großspenden für die Grünen
Zeit Online – Marc Brost/Anna Kemper: Scheitern der jungen Politiker – Nur zu schwach?
Regional:
WDR.de – Nina Magoley: Weniger Feinstaub im Revier?
FAZ – Jan Hauser: Der WAZ-Anteilsverkauf naht
RP Online –  „Soli“-Bilanz: NRW zahlt am meisten für Aufbau Ost

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.