Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Die Torhüter und ihre Teams

    Warum spielt Fußballtorwart Neuer nicht mehr bei Schalke? Und warum sein Kollege ter Stegen nicht mehr bei Gladbach? Beide Spieler waren zu gut für diese Vereine. Beide zählen weltweit zu den besten Torhütern. Beide wollen auf ihrem Niveau spielen. Deshalb wechselten sie zu Mannschaften, die zu den besten der Welt zählen, Neuer zu Bayern München und ter Stegen zum FC Barcelona. In Fußballkreisen wird gerade darüber gestritten, wer von beiden in der Nationalmannschaft spielen soll. Dort steht fast immer Neuer im Tor, ter Stegen sitzt – trotz ähnlicher Leistungen wie Neuer – meistens auf der Reservebank und ist unzufrieden. Er will öfter zum Zuge kommen. Über dieses Problem beharken sich sogar führende Fußballfunktionäre. Der Laie staunt und fragt sich: Warum legen Torleute von Weltklasse Wert darauf, das Tor einer zweitklassigen Nationalmannschaft zu hüten? Nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft 2014 versäumten der DFB und sein Cheftrainer Löw, das Nationalteam systematisch zu erneuern. Weltklassespieler wie Neuer und ter Stegen passen nicht in das schwache Team. So, wie sie Schalke und Gladbach den Rücken kehrten, sollten sie auch auf Einsätze im Nationalteam verzichten. Es spielt viel zu tief unter ihrem Niveau. – Ulrich Horn

Das Blog


Post von Horn will zur politischen Meinungsbildung beitragen und Debatten fördern.

Das Blog richtet sich an politisch Interessierte, an Multiplikatoren, Meinungsmacher, Entscheidungsträger und Akteure in Politik, Medien, Wirtschaft und Gesellschaft.

Es analysiert Ereignisse, zeigt Zusammenhänge auf, untersucht Ursachen und Folgen und legt die Motive der Akteure offen.

Es übt Kritik auf der Grundlage von Fakten. Es bewahrt dabei Augenmaß. Es ist bestrebt, fair zu sein und nicht zu verletzen.

Post von Horn ist unabhängig und überparteilich. Das Blog beteiligt sich nicht an Kampagnen. Es hält Distanz zu allen Parteien und Interessengruppen, deren Flügeln und Ideologien.

In diesen Grundsätzen sehe ich die Voraussetzung für seine Glaubwürdigkeit.

Informationen, Rat und Kritik sind sehr willkommen. Kommentare nehme ich gerne auf. Allerdings muss ich mir Auswahl und Kürzungen vorbehalten.