Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Schröder: Vom Kanzler zum Würstchen

    Wie viele Menschen haben wohl bedauert, dass sie der SPD 1998 ihre Stimme gaben und mit ihr deren Spitzenkandidaten Schröder zum Kanzler machten? Beschweren können sie sich nicht. Er lebte seine Schwächen schon vor seiner Kanzlerschaft hemmungslos öffentlich aus. Bereits damals war das Bild, das er von sich prägte, weniger von seiner Politik als von seinem Verhalten im Umgang mit Parteifreunden und seiner Partei bestimmt. Es stieß ab. Man musste nur hinschauen. Heute kann man sagen: Er hat einen wesentlichen Beitrag zum Verfall der Sitten in der SPD und zum Niedergang der Partei geleistet. Bezeichnend auch, dass er als Kanzler jenen Job kreierte, der ihm nach dem Abschied aus dem Amt den lang ersehnten Wohlstand brachte. Um in dessen Genuss zu kommen, schreckt der Ex-Kanzler nicht davor zurück, dem russischen Diktator Putin zu dienen. Dass ihn die Bild-Zeitung, deren Gunst er als Kanzler suchte, heute als Putins Pudel abbürstet, kommt wohl der Ansicht nahe, die viele Bürger von Schröder haben. Zu den Missständen in Russland, Weißrussland und der Türkei, die in die EU ausstrahlen, hört man von ihm kein Wort. Wohl aber kämpft er darum, dass VW in seinen Betriebskantinen die Currywurst nicht abschafft. Schröder war ein Profiteur sozialdemokratischer Bildungspolitik: Er brachte es vom Kind armer Leute zum Kanzler. Dann machte sich der Kanzler zu Putins Rudel, und nun macht sich Putins Pudel zum Würstchen. Welch eine Laufbahn! – Ulrich Horn

Lindners Stepptanzboden

Montag, 21. September 2020

Nebenbei

Nichts währt ewig. Diese älteste aller Binsenweisheiten tritt auch die FDP. Zwei Hemmnisses könnten ihr demnächst den Garaus machen: Sie hat sich zum Anhängsel ihres Vorsitzenden Lindner gemacht. Und: Ihr Bild vom Menschen, der aus eigener Kraft sein Leben gestaltet, erweist sich in Krisen als Hirngespinst. In der Finanz- und Bankenkrise wären viele FDP-Anhänger auf den Hund gekommen, hätte ihnen der Staat nicht gegen ihre politische Überzeugung geholfen. Dieser Akt wiederholt sich nun in der Corona-Krise. Das Menschenbild der FDP ist nicht krisentauglich. Kommt es hart auf hart, geht es nicht ohne starken Staat. Krisen sind für die FDP gefährlich. Sie bescheren ihr Sinnkrisen. Prallen sie auf Personalkrisen, wird es dramatisch. Diesen Punkt hat die FDP erreicht. Sie fungiert als Lindners Stepptanzboden. Von seinen Stärken kann sie nicht profitieren. Wohl aber leidet sie unter seinen Schwächen. Ob sie 2021 in den Bundestag kommt, ist ungewiss. Selbst wenn es ihr gelingt, wäre sie am Ende, sollte sie es nicht in die nächste Regierung schaffen. Doch wer soll mit ihr koalieren? Für Grün-rot-gelb reicht es nicht, für Schwarz-grün wird sie nicht gebraucht. Dass sie erklären kann, warum sie in den Bundestag gehört, ist fraglich. Sie könnte also demnächst in die Binsen gehen. Mit dieser Aussicht ließe sich Wahlkampf machen. Dafür wäre Lindner der richtige Mann.- Ulrich Horn

Schlagwörter: , , , ,

2 Kommentare zu “Lindners Stepptanzboden”

  1. Roland Appel sagt:

    Das tragische Schicksal der FDP ist die geschichtslose Beliebigkeit ihrer aktuellen Funktionäre. Seit der Wende 1982 hat die FDP ihr sozialliberales Erbe verleugnet und die linksliberalen, demokratischen Wurzeln vergewaltigt, indem sie erst von Kinkel, dann von Westerwelle und zuletzt von Lindner zur rechten Blockpartei an der Seite der CDU gemacht wurde. Die folgerichtige Steigerung hieß Kemmerich, 48 Stunden-Ministerpräsident Thüringens, gewählt mit Stimmen der faschistischen AfD, aber authentischer Vertreter der Ost-FDP. Die rechtsliberale DVP Weimars hat ähnlich geirrlichertert: Von 1930 stammt ein Plakat mit drei Marschsäulen der „Nationalen Front“ , die „Deutschlands Zukunft“ entgegenmarschieren – links die DVP, in der Mitte die DNVP Hugenbergs und rechts die NSDAP Hitlers. Lindner lebt in einer Traumwelt: Er versteht einfach nicht, dass sich viele Grün-Wähler*innen bei Veggie-Days, Verboten und Bußgeldern nicht wohlfühlen, aber trotzdem gegen den Klimawandel sind, für mehr Gleichtellung, Antirassismus und gegen den Überwachungsstaat eintreten – und nicht Steuern sparen, sondern mehr soziale Gerechtigkeit wollen und von Schwarz-Grün den Hals voll haben. Er lässt etwa10% Wähler*innenpotenzial einfach außer acht. Damit hat er den Absturz redlich verdient.

    • Markus sagt:

      Da mag einiges Wahres dran sein. Aber der Lindner von 2020 ist mit dem Lindner von 2017 auch kaum noch zu vergleichen. Daß Lindner zu dem Jamaika-Gewürge 2017 nein gesagt hat, war schon eine Leistung, da man der „Umfaller-Partei“ FDP doch nachsagt, nur ans Mitregieren zu denken. Aber danach kam nicht mehr viel von Lindner & Co. außer der von den linken und grünen Medien erzwungenen Anpassung an den Zeitgeist ohne jede Differenzierung, die besagtes 10%-Wählerpotential ansprechen könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar zu Roland Appel

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.