Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Schwindende Scheinblüte

    Was denken sich die Wähler? Vor einem Jahr gaben sie der SPD bei Forsa 14 Prozent. Drei Monate später, bei der Bundestagswahl, machten sie die Partei mit 25,7 Prozent zur stärksten Kraft. Da die Union handlungsunfähig war, konnte SPD-Kandidat Scholz Kanzler werden. Heute, neun Monate nach der Wahl, befindet sich seine Partei auf dem Abstieg. Während Union und Grüne in Umfragen die absolute Mehrheit erreichen, ist die Kanzlerpartei auf dem Rückweg unter die 20-Prozent-Marke. Bei Forsa hat sie es bereits geschafft. Ihr Ergebnis bei der Bundestagswahl hat sich als Scheinblüte erwiesen. Die SPD droht wieder bei 14 Prozent zu landen. Scholz trägt das Seine bei. Er tritt in jüngster Zeit häufig auf. Dennoch rauschen auch seine Werte abwärts. Ob seine Auftritte den Niedergang forcieren oder mildern – wer weiß es? Sicher scheint, dass sich der Abwärtstrend der SPD beschleunigen dürfte, verlöre sie die nächste Landtagswahl am 9. Oktober in Niedersachsen. Sollte sich dort wie jüngst in Schleswig-Holstein und NRW eine schwarz-grüne Koalition bilden, könnte die SPD in Brand geraten. Es wäre an der Zeit, sich nach Hydranten und Wasserschläuchen umzuschauen. Auch in Niedersachsen sinken die Werte der SPD, während die der Union und der Grünen steigen. – Ulrich Horn

Die Wiener Corona-Experten

Donnerstag, 20. August 2020

Nebenbei

NRW findet mehr Beachtung, als man denkt. Besonders aufmerksam schaut man offenbar aus dem schönen Wien auf das Bundesland. Österreichs Bildungsminister Faßmann hat entdeckt, dass NRW-Ministerpräsident Laschet den Schülern der Sekundarstufe 2 für 14 Tage Maskenpflicht verordnet hat. Es handele sich um einen PR-Gag, mit dem Laschet im Kampf um den CDU-Vorsitz punkten olle, kritisiert Faßmann. Er gehört zur ÖVP, einer Schwesterpartei der CDU. Vor Jahresfrist noch wären Äußerungen aus Österreich zu Vorgängen in NRW dort kaum bemerkt worden. Heute ist das anders. Alles, was Österreichs Politiker sagen, findet jetzt große Beachtung, vor allem wenn es um das Thema Corona geht. Dann hört ganz Europa gebannt zu. Allzu gut ist den EU-Staaten in Erinnerung, dass Österreichs Politiker zum Thema Corona lange gar nichts sagten, sehr zum Leidwesen des ganzen Kontinents. Das Virus kam auf ihm erst so richtig auf Touren, als man in Österreich beschloss, mehr auf das Geld der Touristen als auf deren Gesundheit Wert zu legen. In und um Ischgl herum, dem Ballermann des Skitourismus, wurde das Virus über Wochen verschwiegen. Die Folgen sind bekannt. Dank Österreichs Diskretion wurde es bis in die letzten Winkel Europas verbreitet. Die Zahl der Infektionen und Todesfälle stieg, über Wochen standen alle Räder still, der wirtschaftliche Schaden wuchs ins Gigantische. Wann hat das kleine Österreich zuletzt so große Wirkung erzielt? Für die Reparatur der Schäden werden in Europa noch die Generationen der Enkel und Urenkel zahlen müssen. So ist garantiert, dass noch für viele Jahre jeder in Europa die Ohren spitzen wird, wenn ein österreichischer Minister über Corona-Maßnahmen spricht, vor allen über die in anderen Ländern. – Ulrich Horn

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

5 Kommentare zu “Die Wiener Corona-Experten”

  1. Markus sagt:

    Aber 85% der Infizierten haben die Infektion unbemerkt durchgemacht. Soll man da von einem „Killervirus“ sprechen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.