Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Der Minister für heiße Luft

    Kaum ein Minister der Bundesregierung hat seit Beginn der Pandemie so viel heiße Luft produziert wie Gesundheitsminister Spahn (CDU). Das jüngst Beispiel: Er plaudert in der nachrichtenarmen Zeit der Osterfeiertage über die guten Aussichten für jene, die geimpft sind. „Wer vollständig geimpft wurde, kann in Zukunft wie jemand behandelt werden, der negativ getestet wurde“, erklärte er. Spahns Geplauder lenkt von der trüben deutschen Impfbilanz ab. Die erste Impfung erhielten gerade mal etwas mehr als 12 Prozent der Bürger, die zweite bisher nur gut 5 Prozent. Spahns Heimatland NRW liegt im Länderranking auf dem vorletzten Platz. Dort sind noch nicht einmal alle 80-Jährigen geimpft. Spahns Politik und seine öffentlichen und öffentlich gewordenen Auftritte haben seine Sympathiewerte und die die seiner Partei in den Keller gebracht. Man fragt sich, warum seine Medienberater ihm solche Auftritte nicht ausreden. Wollen sie ihn ins Verderben führen oder die Union bei der Bundestagswahl in die Opposition treiben? – Ulrich Horn


    Letzter Hinweis: Empfehlen Sie Post-von-Horn auch Ihren Freunden bei Facebook.

Geisel sucht Fachkraft

Sonntag, 21. Juni 2015

Nebenbei

Düsseldorf steht am Scheideweg. Bisher galt die Stadt als Juwel. Sie war weitgehend schuldenfrei. Die Wirtschaft brummte. Ein Bauprojekt nach dem anderen wurde gestartet. Seit die Macht in Düsseldorf von Schwarz-Gelb zu Rot-Grün-Gelb überging, verliert die Stadt an Elan. Der Glanz beginnt zu verblassen. Das Entwicklungstempo lässt nach. Es tun sich Finanzlöcher auf. Wohin der neue SPD-Oberbürgermeister Geisel steuert, ist bisher nicht zu erkennen. Obwohl seit April klar ist, dass der Kämmerer (CDU) Ende September ausscheidet, hat Geisel noch keinen Nachfolger. Die Ausschreibung läuft. Ob sich ein Nachfolger rechtzeitig für einen nahtlosen Übergang einfindet, ist ungewiss. Die Rheinische Post sorgt sich bereits. Dabei sollte sie wissen, dass die SPD genügend Fachpersonal hat. Zur Not könnte Geisel Düsseldorfs frühere SPD-Bürgermeisterin Gudrun Hock reaktivieren. Schon einmal hat er sich um sie gekümmert. Gleich nach seiner Wahl brachte er sie bei der Congress Sport und Event (DCSE) unter, einer 50-prozentigen Stadttochter mit 120 Beschäftigten, die bis dahin von zwei Geschäftsführern und zwei Prokuristen geführt wurden. Geisel machte Hock zur dritten Geschäftsführerin. Bei Finanzen kennt sie sich aus. Sie war einst Kämmerin in Detmold und als Chefin des Landesrechnungshofes im Gespräch. Sie hat gute Kontakte zu SPD-Ministerpräsidentin Kraft. Sollte NRW-Finanzminister Walter-Borjans nach der Landtagswahl 2017 in Pension gehen, kann man sich Hock auch als seine Nachfolgerin vorstellen. Ein Hindernis für ihre Rückkehr in die Politik könnte ihr Gehalt sein. Es soll bei 180.000 Euro liegen. Als Kämmerin würde sie „nur“ 9639,65 Euro brutto plus Zulagen verdienen. Immerhin seien doch die Pensionsleistungen für Spitzenbeamte beachtlich, merkt die Rheinische Post einfühlsam an. – Ulrich Horn

Schlagwörter: , , , ,

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.