Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Rückfahrkarte für Laschet

    Reden ist Silber. Schweigen ist Gold. NRW-Innenminister Reul weiß das. Er ist ein erfahrener Politiker. Dennoch hält er es für erforderlich, Laschet öffentlich das Amt des Ministerpräsidenten warm zu halten, falls der Kanzlerkandidat bei der Bundestagswahl scheitern sollte. Die Arbeitsplatzgarantie mag Laschet gefallen. Weil sie mit seinem Scheitern verbunden ist, hilft sie der CDU aber kaum. Eine Kandidatur mit Rückversicherung verstärkt die Zweifel am Kandidaten und erhöht dessen Aussicht zu scheitern. Die NRW-Geschichte bietet etliche Beispiele. Der ehemalige CDU-Landeschef Röttgen wollte 2012 Ministerpräsident werden, bei einer Niederlage aber Umweltminister in Berlin bleiben. Die Wähler sorgten dafür, dass er blieb, was er war. Unter dem Schaden, den er anrichtete, leidet die NRW-CDU noch heute. SPD-Ministerpräsident Rau scheiterte 1987 als Kanzlerkandidat und 1994 bei der Wahl des Bundespräsidenten. Nach jeder Niederlage blieb er Ministerpräsident. Taugt Rau als Vorbild für Laschet? Eher nicht. Auch Rau setzte nicht alles auf eine Karte und verlor. Nach jeder seiner Niederlagen wurde die NRW-SPD schwächer. – Reul hat sich mit der Rückfahrkarte für Laschet zum Königsmacher gemacht. Sie ist ein Signal an Verkehrsminister Wüst, seine Ambitionen auf Laschets Nachfolge zu zügeln. Auch der NRW-CDU verheißt Reuls Personalpolitik wenig Gutes. Der Wille der aktuellen Führungskräfte, die NRW-CDU zu verjüngen, hält sich offenbar in Grenzen. Rau konnte sich nach seinen Niederlagen im Amt behaupten, weil er über eine stramme absolute Mehrheit verfügte. Laschet regiert in einer Koalition mit der dünnen Mehrheit von nur einer Stimme. Ob er sie als gescheiterter Kanzlerkandidat bei der NRW-Wahl 2022 behaupten kann, ist fraglich. Wie sich Laschet auf eine Niederlage bei der Bundestagswahl einstellt, tut die NRW-CDU gut daran, sich auf eine Niederlage bei der Landtagswahl einzustellen. Gut möglich, dass sich der Landesverband in der Opposition verjüngen muss. – Ulrich Horn

Ein kurzer Blick auf das Schalke-Gen

Mittwoch, 28. September 2011

Politik

(uh) Schalkes neuer Trainer Stevens habe das Schalke-Gen, meint der frühere Schalker Spieler Olaf Thon. Wir wollen im Interesse des Vereins hoffen, dass er sich irrt.

Erfolg zweitrangig

Der Spieler sollte aus eigener Erfahrung wissen, dass Schalke für jene Art von Selbstgenügsamkeit steht, die Erfolg für zweitrangig hält. Der Verein wünscht ihn sich zwar, ist aber nicht bereit, die Mühen auf sich zu nehmen, ohne die er nicht zu haben ist. Fehlt es Mannschaft und Vereinsführung an Professionalität und Qualität, stellt er sich nicht ein. Diese Erkenntnis dürfte der Grund gewesen sein, weshalb Thon seinerzeit zu Bayern München wechselte, wie jüngst auch Schalkes Torwart Neuer. Sie wollten sich nicht damit begnügen, auf Schalke unter ihrem Niveau zu spielen.

Die harten Schalke-Fans, die von der Kurve aus den Club regieren, nehmen solchen Ehrgeiz übel, weil er ihnen selbst abgeht. Das Vakuum füllt sich schnell mit Aggressionen, wie beim jüngsten Gastspiel Neuers auf Schalke zu beobachten war. Mit dieser Art von Fan-Kultur demolieren die Ultras den Verein.

Bedürfnis nach Geborgenheit

Schalke beschäftigt sich am liebsten mit sich selbst. Schlimmer noch: Die Radikalen unter den Fans, die auch in diesem Verein den Ton angeben und weitgehend die Sitten verderben, glauben offenbar, der Verein sei umso erfolgreicher, je mehr er ihnen die Möglichkeit bietet, sich in ihm einzumulchen. Der Verein hat für sie, seine wahren Repräsentanten, da zu sein.

Ihr Bedürfnis nach Geborgenheit unter Gleichgesinnten und die Beharrlichkeit, sie sich zu erhalten, sind Restbestand des Bergbaus, der früher dieses Bedürfnis weckte und befriedigte. Er bot nicht nur den Knappen Betreuung rund um die Uhr, Leitplanken und Regeln unter und über Tage, im Betrieb und in der Freizeit, von  der Wiege bis zur Bahre, am liebsten in den überschaubaren Grenzen der Kolonie im Stadtteil. Man kam mit seinem Leben eben am besten klar, wenn man die Kolonie, in der alles schön geregelt war, gar nicht erst verließ, es sei denn, man musste es, etwa zu Auswärtsspielen und im Urlaub.

Niemals Meister

Diese Mentalität, die in und um den Gelsenkirchener Stadtteil Schalke immer noch tief verwurzelt und weit verbreitet ist, hat Folgen. Der Schalke-Fan lebt in seinem ganz eigenen Biotop. Im Grunde seines Herzens weiß er: So wie Bayer Leverkusen der ewige Zweite bleibt, ist Schalke derjenige Verein, der niemals Meister wird. Um das auszuhalten, muss man seine Ansprüche anpassen, um nicht zu sagen: senken. Darin haben Schalke und seine Anhänger seit Jahrzehnten Übung.

Es ist doch auch ganz schön, dass der Verein es einmal beinahe geschafft hätte. Meister der Herzen: Ist das nicht auch ein Titel? Der Herzschlag, der den Verein von der Meisterschaft trennte, ist im Gefühlsleben der Fans vielleicht noch mehr wert, als es die Meisterschaft gewesen wäre.

Vereinskultur als Popanz

Tatsache ist: Schalke würde 50 Jahre davon zehren, könnte es demnächst einmal Meister werden. Für Bayern München ist schon ein Jahr ohne Titel die reinste Katastrophe. Der Erfolg und die Mühen, ihn zu erringen, sind in München fester Bestandteil des Selbstverständnisses. Ein derartiges Erfolgsstreben mit all seinen Konsequenzen ist Schalke-Fans eher unheimlich. Sollte es irgendwo aufflackern im Verein, wird es schnell ausgetreten mit dem Hinweis: Das widerspricht doch unserer Vereinskultur. Ein Popanz.

Weil Schalke aber nicht nur Fans, sondern auch Freunde hat, kann man dem Trainer Stevens nur wünschen: Möge es ihm gelingen, das Schalke-Gen wenigstens zeitweise ein wenig zu betäuben.

 

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Ein Kommentar zu “Ein kurzer Blick auf das Schalke-Gen”

  1. mathias sagt:

    Ich verstehe diesen Text als ein Plädoyer für einen modernen Fußball, in dem es nur um Leistung geht, in dem der erfolgreiche FC Bayern mit seiner aggressiven Transferpolitik das Maß aller Dinge ist. Wer sich diesen Fußball wünscht ist selber schuld – er wird vieles von dem, was für die meisten Schalker Fußball ausmacht, niemals miterleben.

    Zwei weitere Anmerkungen: Die Reaktionen auf Manuel Neuers Wechsel waren anfangs gemäßigt, teilweise sogar resignativ. Erst als Neuer anfing seine früher doch ach so identitätsstiftende Vergangenheit zu leugnen, wurde den Schalke-Fans deutlich, dass sie jahrelang von ihrem größten Helden verarscht wurden. Völlig nachvollziehbar aus meiner Sicht, dass sich als Reaktion darauf Frustration breit macht, die bei Neuers Rückkehr größtenteils kreativ ausgelebt wurde. Das sind Emotionen die gibt es nun mal im Stadion – und ich finde das auch gut so. Dass sich nun die Öffentlichkeit (allen voran die BILD) als Moralapostel aufspielt ist doch erwartbar gewesen.

    Zum fehlenden Erfolgsstreben im Verein Schalke: Vor nicht allzu langer Zeit hatte Schalke einen Trainer, der alles dem Erfolg unterordnen wollte – er hätte den Laden fast vor die Wand gefahren und alles, was den S04 ausmacht zerstört. Schalke tut m.E. gut daran seine Ansprüche zurückzuschrauben – ein paar Kilometer südlich konnte man vor einigen Jahren sehen, wohin bedingungsloser Erfolgswille führen kann.

Schreiben Sie einen Kommentar zu mathias

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.