Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Es geht noch schlechter

    Um die Deutsche Bank und die Commerzbank steht es schlecht. Bundesfinanzminister Scholz (SPD) möchte ihren Verfall stoppen. Sie sollen sich zusammenschließen. Er hofft, vereint könnten sie eine stärkere Rolle spielen. Die Verhandlungen haben gerade begonnen. Sie werden beide Banken zunächst weiter schwächen. Um größeres Gewicht zu gewinnen, müssen sie Kosten senken. Sie gilt, Stellen zu streichen und Zweigstellen zu schließen. Beide Geldhäuser beschäftigen insgesamt gut 130.000 Menschen. Soll der Zusammenschluss den gewünschten Gewinn bringen, könnten 20.000 bis 50.000 Stellen wegfallen. Was werden die Mitarbeiter bei diesen Aussichten tun? Sie werden sich fragen, ob sie es sind, die demnächst auf der Strecke bleiben. Viele werden alles daransetzen, einen anderen Arbeitgeber zu finden. Sie werden sich umhören, Bewerbungen schreiben, sich auf Bewerbungsgespräche vorbereiten. Sie werden ihre finanziellen Verhältnisse straffen, um drohende Durststrecken zu überstehen. Sie werden sich zum Abwehrkampf gegen den Zusammenschluss formieren und an Protestaktionen teilnehmen. Bis die Vereinigung in trockenen Tüchern ist, falls es zu ihr kommt, wird einige Zeit ins Land gehen. Derweil werden sich die Beschäftigten mehr mit sich selbst als mit den Geschäften ihrer Bank befassen. Ist es abwegig abzunehmen, dass sich die schlechte Ertragslage der beiden Banken in nächster Zeit noch verschlechtern wird? – Ulrich Horn

Fundsachen 5/2018

Mittwoch, 1. August 2018

Politik

Themen:
Wirkung der Megadaten, Handelskonflikte, Trump und die Weltordnung, Trump und das Gewinnen

Wirkung der Megadaten: Trübe Aussichten: Megadaten übernehmen die Macht, mit schlimmen Folgen. „Das Versprechen von Politik ist, dass sie zukunftsoffen und gestaltbar ist. Wenn aber das Verhalten von Individuen, Gruppen und der Gesellschaft berechenbar wird, wird politische Willensbildung Makulatur. Wo alles determiniert ist, ist nichts mehr veränderbar“, schreibt Adrian Lobe in der SZ unter der Schlagzeile: „Die Gesellschaft der Magadaten“.

Handelskonflikte: Im gleichen Blatt beschreibt Jan Willmroth unter „Abschied von der Welt-Wirtschaft“, welche Folgen die Handelskonflikte haben können. „Nicht von ungefähr hat sich der Begriff Handelskrieg etabliert für das, was der Welt möglicherweise bevorsteht. Handelsschranken können Waffen sein, und wer diese einsetzt, wird sich auch anderer Methoden bedienen, sobald es ernst wird.“

Trump und die Weltordnung: Trump möchte die liberale Weltordnung zerstören. Er wird es aber nicht schaffen, meint James Kirchick. Die Gründe erläutert er in der FAZ unter „Trump will die Weltordnung zerstören – na und?“.

Trump und das Gewinnens: Trump huldigt dem Kult des Gewinnen. Er wird uns nicht bereichern. „Wir lernen nicht aus den Siegen, sondern aus den Niederlagen. Sieger sprechen gerne Unsinn wie Gertrude Stein. Das Gewinnen macht keine Worte und ergibt keinen Sinn. Es hat keinen Sinn, dem Sieger eine vernünftige Frage zu stellen. Der Verlierer hat mehr zu sagen. Das Verlieren gibt dem Diskurs zu tun“, schreibt Manfred Schneider unter „Gewinnen ist alles – doch die Wahrheit liegt im Verlieren“ in der NZZ.

Schlagwörter: , , , ,

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.