Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Angriff auf die Menschheit

    Schaut man sich derzeit um in der Welt, kommt man leicht zu dem Schluss: Populisten und Autokraten sind tatkräftig damit beschäftigt, die Menschheit in arge Bedrängnis zu bringen. Trump und Xi ruinieren die Weltwirtschaft. Trump spielt im Nahen und Mittleren Osten mit dem Feuer. Putin lässt zu, dass dort und in Russlands Nachbarschaft unter seiner Protektion Zivilisten getötet werden. Auch stößt er eine neue Runde des Wettrüstens an. Bolsonaro hat Brandrodungen im Urwald der Amazonasregion begünstigt, weil er das Land wirtschaftlich nutzen will. Dort wird Soja angebaut. Es wird als Futtergetreide auch nach Europa exportiert, um hier die Massentierhaltung in Gang und die Fleischpreise niedrig zu halten. Europas preisbewusste Konsumenten, die sich über den Populisten Bolsonaro und die Brandrodungen im Regenwald aufregen, schaffen jene wirtschaftlichen Anreize, die ihn verleiten, Brandrodungen zu gestatten. Leider gibt es keine Macht auf dieser Welt, die den Autokraten und Populisten in die Arme fallen könnte. Die Staaten, die zu einem solchen Schritt fähig wären, werden selbst von Populisten und Autokraten regiert, mit betrüblichen Folgen: Bolsonaro zum Beispiel bedroht mit seinem Vorgehen die Lebensgrundlagen auf dem Planeten. In Grunde sind die Brandrodungen ein Angriff auf die Menschheit und die Menschlichkeit. Einer wie er gehört eigentlich vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. Dort landen wird er wohl – wie auch mancher andere – nicht. Die Menschheit und die Lage, in der sie sich befindet, sind offenbar noch nicht so weit. – Ulrich Horn

Fundsachen 1/2018

Samstag, 21. Juli 2018

Fundsachen

Themen:
Gauweiler, CSU, Kirchen, Merkel, Sami A.

Gauweiler – Nach der Bayern-Wahl Mitte Oktober wird die CSU für ihre Verluste Schuldige brauchen. Da sollte sie ihre Mitglieder Gauweiler und Seehofer nicht vergessen. Sie halfen ihr schon bei der EU-Wahl 2014, tief einzubrechen, weil auch sie mit EU-feindlichen Parolen jenen Luftstrom erzeugten, der bei der AfD als Rücken- und bei der CSU als Gegenwind ankommt. Heute macht Gauweiler nicht Seehofers Versuch, Merkel zu stürzen, für das Elend der CSU und der Union verantwortlich, sondern Merkel, weil sie sich nicht habe stürzen lassen. Was soll man dazu sagen? Die CSU ist halt auf den Hund gekommen.

CSU – Wie hoch den CSU-Funktionären das Wasser am Hals steht, zeigt Parteichef Seehofer den Wählern. Nachdem sein Versuch, Merkel über die Asylpolitik zu kippen, gescheitert ist, gibt er die beleidigte Leberwurst. Es ärgert ihn, dass ihm aus den Medien und der Union der Niedergang der CSU angelastet wird. Er sieht sich als Opfer einer Kampagne. Womöglich wird er demnächst von „Lügenmedien“ reden, zu twittern anfangen und ständig, „Fake News, Fake News“ rufen.

Kirchen – Früher warben Priester für die CSU. Heute legen sie sich mit ihr an. Münchens Kardinal Marx meint, man könne nicht Katholik und Nationalist sein – für eine Weltkirche versteht sich das von selbst. Offenbar nicht für die Christlich-Soziale Union im katholischen Bayern. Marx ist besorgt über den Rechtsruck der CSU. Er steht mit seiner Kritik an der Partei nicht allein. Der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm haut in die gleiche Kerbe wie Marx. Für welche Partei werden die beiden Hirten bei der Bayern-Wahl wohl stimmen?

Merkel – Die Kanzlerin geht in Urlaub. Die Probleme gehen mit. Sie hat Seehofer an den Hacken, Putin und Trump im Nacken und jede Menge Aufgaben vor der Nase. Die Welt verändert sich dramatisch. Der Wandel wird Europa und Deutschland nicht verschonen. Die Gefahren waren seit der Bundestagswahl von der verantwortungslos langen und ätzenden Suche nach einer neuen Regierung überlagert. Nun geraten sie wieder in den Blick. Über Monate wünschten dieser und jener Merkel zum Teufel. Während sich mancher dabei entblößte und verzwergte, entdeckt die Huffington Post plötzlich: „Wenn Merkel weg ist, wird gar nichts gut“.

Sami A. – Ob die NRW-Regierung ein Gericht austrickste, als sie den Gefährder Sami A. nach Tunesien abschob, kann man vermuten. Bewiesen ist es nicht. Es ist Pflicht der Opposition, den Sachverhalt zu untersuchen. Die Aufklärung zum Spektakel zu machen, ist verlockend, aber töricht. Die Opposition spielt mit dem Tamtam der NRW-Regierung in die Karten und schadet sich selbst. Die Koalition steht nun als diejenige da, die bis zum Äußersten geht, um die innere Sicherheit zu gewährleisten, während sich SPD und Grüne dem Verdacht aussetzen, für die Interessen eines Gefährders zu kämpfen. Angemessener wäre es, bei vollem Druck den Ball flach zu halten. Erst mit Beweisen in der Hand kann die Opposition Tamtam machen, ohne sich zu schaden. Müntefering meinte: Opposition ist Mist. Warum sie das ist, sagte er nicht. Mist ist sie, weil sie schwierig ist. – Ulrich Horn


Letzter Hinweis: Wollen Sie keinen Beitrag verpassen, können Sie rechts oben oder hier Post-von-Horn abonnieren. Empfehlen Sie Post-von-Horn auch Ihren Freunden bei Facebook und Google+.

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Ein Kommentar zu “Fundsachen 1/2018”

  1. dr.pingel sagt:

    Heribert Prantl nannte den Fall Sami A. „Leck mich, Rechtstaat“.
    Dieser Fall ist Peanuts, wenn man ihn mit der Rechtsbeugung durch Kalif Merkel im Falle des Atomausstiegs (der den Steuerzahler gerade Milliarden kostet)und der Einreisewelle 2015 („wir schaffen das“ – taten wir nicht) vergleicht. Besonders aber ist der ungeahndete Betrug an den Dieselfahrern ein Skandal sondergleichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.