Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Die SPD und das Heil

    Der SPD laufen die Wähler weg. Was ihr bleibt, ist die Galerie ihrer großen Wegweiser. Brandt perforierte mit der Ostpolitik den Eisernen Vorhang, Schmidt trieb mit der Nachrüstung die Sowjetunion in den Ruin. Schröder belebte mit der Agenda-Politik die Wirtschaft und Die Linke. Jüngstes Glied in dieser Kette ist der Bochumer SPD-MdB Axel Schäfer. Er empfahl seinerzeit Martin Schulz als Kanzlerkandidaten. Der Vorschlag hatte Folgen. Gabriel trat Kandidatur und Parteivorsitz ab, Schulz übernahm. Innerhalb eines Jahres brachte er es fertig, die SPD zu ihrer größten Niederlage zu führen, Deutschland fünf Monate lang zu lähmen, den Parteivorsitz zu verspielen und die SPD unter die 20-Prozent-Marke zu drücken. Schwer gezeichnet von Schäfers Vorschlag, redet die Partei heute davon, sich zu erneuern, und will dennoch die alte bleiben. Emsig beschäftigt sie sich mit der Versorgung abgehalfterter Genossen. Sie erwägt, den Wählern Schulz nach der missratenen Kanzlerkandidatur nun als Spitzenkandidaten bei der Europawahl anzudienen. Die aparte Begründung: Schulz kenne sich in Brüssel gut aus. Mit dieser Qualifikation wird man dort Taxifahrer oder Fremdenführer. – Axel Schäfer mag da nicht mitspielen. Er tut, was er tun muss. Er unterbreitet der SPD einen neuen Personalvorschlag. Auch dieser hat es in sich. Schäfer plädiert nämlich dafür, neben Ex-SPD-Chef Schulz auch Ex-SPD-Chef Gabriel als Spitzenkandidaten nach Brüssel zu schicken. Ein Akt der Wiedergutmachung? – Üblicherweise lassen es Politiker, die sich ins Buch der Geschichte eingetragen haben, dabei bewenden. Nicht Schäfer. Er will offenbar beweisen, dass die Wirkung, die er mit Schulz erzielte, kein Zufallstreffer war und dass sich die SPD sogar unter die 10-Prozent-Grenze drücken lässt. Schulz hat tatkräftige Mitstreiter: Schröder findet sein Glück bei Putin, Groschek bei Heitkamp, Börschel sucht sein Wohl bei den Kölner Stadtwerken, Gabriel ist dabei, sein Heil bei Siemens Alstom zu finden. Wen wundert es da, dass immer mehr SPD-Wähler ihr Heil in der Flucht suchen? – Ulrich Horn

Spahn auf dem Hochseil

Montag, 11. Dezember 2017

Nebenbei

Es kommt der Tag, an dem sich Regierungschefs fragen: Wer übernimmt meinen Job, wenn ich ausfalle? Manche installieren Kronprinzen. Werden sie sichtbar, weiß alle Welt: Mit dem Regenten geht’s bergab. Selbst wer keinen Kronprinzen benennt, ist vor dem Niedergang nicht gefeit. Stets findet sich jemand, der sich selbst zum Kronprinzen kürt und den Niedergang forciert. In der CSU heißt er Söder. Er scheint sein Ziel zu erreichen. In der CDU heißt er Spahn. Er lässt sich in Talkshows als möglicher Merkel-Nachfolger ankündigen. Ausgegoren ist die Sache bei ihm noch nicht. Die Kabarettisten haben ihn auf dem Kieker. Er liefert ihnen emsig Material. Sie legen jedes seiner Worte auf die Goldwaage und prüfen, ob und wie sie Merkel schaden. Gern ziehen sie ihn als Nörgler vom Dienst durch den Kakao. Bis zum Netzbeschmutzer ist es da nicht mehr weit. Längst steht der Verdacht im Raum, er spiele mit Gegnern und Konkurrenten der Union über Bande, etwa mit FDP-Chef Lindner. Die Medien verfolgen gespannt Spahns Pirouetten auf dem Hochseil. In der Union schaut mancher eher auf das Netz tief unter dem Seil und fragt sich, ob und wann es wohl – wie von magischer Hand gezogen – verschwinden wird. – Ulrich Horn

Schlagwörter: , , , , , ,

2 Kommentare zu “Spahn auf dem Hochseil”

  1. Markus sagt:

    Merkel hat in der CDU ganze Arbeit geleistet: Die Partei von Konrad Adenauer ist inhaltlich heruntergewirtschaftet worden und ist demzufolge auch personell ausgeblutet. Der Ziehvater Helmut Kohl würde auf sein einstiges Mädchen Angela heute wohl kaum allzu stolz sein können. Wenn ein Dünnbrettbohrer wie Jens Spahn ein potentieller Nachfolger von Angela Merkel sein sollte, dann kann einem eigentlich nur noch traurig zumute werden. Im Vergleich zu Spahn sind Markus Söder und auch Christian Lindner als Politiker zumindest ernst zu nehmen.

  2. Joachim sagt:

    Jens Spahn ist ein Pharmalobbyist.
    Er wird sicher versuchen, eine Impfpflicht durchtzupeitschen.
    Dann ist ihm nach seiner Zeit als Politiker ein fürstlich dotierter Job als Früstücksdirektor bei BigPharma sicher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.