Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Lösung für Berlins Krise

    Berlin, so ist zu lesen, wächst jährlich um 40.000 Menschen. Der Andrang überfordert den Senat der Hauptstadt. Ihre Infrastruktur hält nicht Schritt. Es mangelt an Wohnungen. Sie sind knapp und teuer geworden. Den Plan, hohe Mieten stark zu deckeln, musste die rot-rot-grüne Koalition abschwächen. Er wird Berlins Wohnungsproblem nicht lösen. Die CDU schlägt nun vor, für einige Jahre den Zuzug nach Berlin zu unterbinden. Auch dieser Plan wird wohl nicht umgesetzt. Auch er wird Berlins Problem nicht mildern. Alle Pläne gegen die Berliner Krise kranken daran, dass sie sich nur mit Symptomen befassen. Es wäre längst an der Zeit, Berlins Problem an der Wurzel zu packen. Die Stadt ist offensichtlich ihrer Rolle als Hauptstadt nicht gewachsen. Ihr Problem verschärfte sich, als die Bundesregierung von Bonn nach Berlin zog. Seither wirkt Berlin auf viele Bürger wie ein Magnet. Die Krise der Stadt wäre schlagartig behoben, wenn der Bundestag und die Bundesregierung nach Bonn zurückkehrten. Der Zustrom der Bürger nach Berlin würde verebben, die Mieten würden sinken, der Wohnungsmarkt würde durchlüftet. Sogar der Bau des Berliner Flughafens könnte eingestellt und der Airport zur Gedenkstätte umgewandelt werden. Mit dem Geld, das sich dort einsparen lässt, könnte die Rückkehr des Parlaments- und Regierungsapparates nach Bonn finanziert werden. Damit sich Berlin nicht geplündert vorkäme, sollten der Bundespräsident und die Geheimdienste in Berlin bleiben. Und natürlich sollte das große nationale Feuerwerk in der Silvesternacht dann nicht auf dem Bonner Marktplatz, sondern wie bisher am Brandenburger Tor abgebrannt werden. – Ulrich Horn

     

Spahn auf dem Hochseil

Montag, 11. Dezember 2017

Nebenbei

Es kommt der Tag, an dem sich Regierungschefs fragen: Wer übernimmt meinen Job, wenn ich ausfalle? Manche installieren Kronprinzen. Werden sie sichtbar, weiß alle Welt: Mit dem Regenten geht’s bergab. Selbst wer keinen Kronprinzen benennt, ist vor dem Niedergang nicht gefeit. Stets findet sich jemand, der sich selbst zum Kronprinzen kürt und den Niedergang forciert. In der CSU heißt er Söder. Er scheint sein Ziel zu erreichen. In der CDU heißt er Spahn. Er lässt sich in Talkshows als möglicher Merkel-Nachfolger ankündigen. Ausgegoren ist die Sache bei ihm noch nicht. Die Kabarettisten haben ihn auf dem Kieker. Er liefert ihnen emsig Material. Sie legen jedes seiner Worte auf die Goldwaage und prüfen, ob und wie sie Merkel schaden. Gern ziehen sie ihn als Nörgler vom Dienst durch den Kakao. Bis zum Netzbeschmutzer ist es da nicht mehr weit. Längst steht der Verdacht im Raum, er spiele mit Gegnern und Konkurrenten der Union über Bande, etwa mit FDP-Chef Lindner. Die Medien verfolgen gespannt Spahns Pirouetten auf dem Hochseil. In der Union schaut mancher eher auf das Netz tief unter dem Seil und fragt sich, ob und wann es wohl – wie von magischer Hand gezogen – verschwinden wird. – Ulrich Horn

Schlagwörter: , , , , , ,

2 Kommentare zu “Spahn auf dem Hochseil”

  1. Markus sagt:

    Merkel hat in der CDU ganze Arbeit geleistet: Die Partei von Konrad Adenauer ist inhaltlich heruntergewirtschaftet worden und ist demzufolge auch personell ausgeblutet. Der Ziehvater Helmut Kohl würde auf sein einstiges Mädchen Angela heute wohl kaum allzu stolz sein können. Wenn ein Dünnbrettbohrer wie Jens Spahn ein potentieller Nachfolger von Angela Merkel sein sollte, dann kann einem eigentlich nur noch traurig zumute werden. Im Vergleich zu Spahn sind Markus Söder und auch Christian Lindner als Politiker zumindest ernst zu nehmen.

  2. Joachim sagt:

    Jens Spahn ist ein Pharmalobbyist.
    Er wird sicher versuchen, eine Impfpflicht durchtzupeitschen.
    Dann ist ihm nach seiner Zeit als Politiker ein fürstlich dotierter Job als Früstücksdirektor bei BigPharma sicher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.