Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Die SPD und das Heil

    Der SPD laufen die Wähler weg. Was ihr bleibt, ist die Galerie ihrer großen Wegweiser. Brandt perforierte mit der Ostpolitik den Eisernen Vorhang, Schmidt trieb mit der Nachrüstung die Sowjetunion in den Ruin. Schröder belebte mit der Agenda-Politik die Wirtschaft und Die Linke. Jüngstes Glied in dieser Kette ist der Bochumer SPD-MdB Axel Schäfer. Er empfahl seinerzeit Martin Schulz als Kanzlerkandidaten. Der Vorschlag hatte Folgen. Gabriel trat Kandidatur und Parteivorsitz ab, Schulz übernahm. Innerhalb eines Jahres brachte er es fertig, die SPD zu ihrer größten Niederlage zu führen, Deutschland fünf Monate lang zu lähmen, den Parteivorsitz zu verspielen und die SPD unter die 20-Prozent-Marke zu drücken. Schwer gezeichnet von Schäfers Vorschlag, redet die Partei heute davon, sich zu erneuern, und will dennoch die alte bleiben. Emsig beschäftigt sie sich mit der Versorgung abgehalfterter Genossen. Sie erwägt, den Wählern Schulz nach der missratenen Kanzlerkandidatur nun als Spitzenkandidaten bei der Europawahl anzudienen. Die aparte Begründung: Schulz kenne sich in Brüssel gut aus. Mit dieser Qualifikation wird man dort Taxifahrer oder Fremdenführer. – Axel Schäfer mag da nicht mitspielen. Er tut, was er tun muss. Er unterbreitet der SPD einen neuen Personalvorschlag. Auch dieser hat es in sich. Schäfer plädiert nämlich dafür, neben Ex-SPD-Chef Schulz auch Ex-SPD-Chef Gabriel als Spitzenkandidaten nach Brüssel zu schicken. Ein Akt der Wiedergutmachung? – Üblicherweise lassen es Politiker, die sich ins Buch der Geschichte eingetragen haben, dabei bewenden. Nicht Schäfer. Er will offenbar beweisen, dass die Wirkung, die er mit Schulz erzielte, kein Zufallstreffer war und dass sich die SPD sogar unter die 10-Prozent-Grenze drücken lässt. Schulz hat tatkräftige Mitstreiter: Schröder findet sein Glück bei Putin, Groschek bei Heitkamp, Börschel sucht sein Wohl bei den Kölner Stadtwerken, Gabriel ist dabei, sein Heil bei Siemens Alstom zu finden. Wen wundert es da, dass immer mehr SPD-Wähler ihr Heil in der Flucht suchen? – Ulrich Horn

Schwarz-gelbe Koalitionsverhandlungen in NRW

Laschet und die Schaumschläger

Mittwoch, 7. Juni 2017

Politik

In NRW soll ein neues Kapitel der Landesgeschichte geschrieben werden. CDU und FDP handeln in Düsseldorf einen Koalitionsvertrag aus. Solche Pläne sind wichtig. Ob und wie sie umgesetzt und bezahlt werden, steht auf einem anderen Blatt. Bisher liefen die Verhandlungen angenehm unspektakulär. Doch nun deutet sich an, dass auch die künftige Koalition nicht davor gefeit scheint, ihre Vorhaben verklärend zu erhöhen. Man kann ihr nur dringend davon abraten.

Manche Überraschung erlebt

Die künftige Regierung will „Taktgeber der E-Mobilität“ , erklärt der designierte Ministerpräsident Laschet. Er täte gut daran, den Ball flach zu halten. Je hochfliegender die Pläne, desto tiefer wird der Fall, desto härter auch der Aufprall, wenn sie scheitern.

NRW hat in diesem Jahrhundert mit seinen Ministerpräsidenten schon manche Überraschung erlebt. Einer behauptete, er werde die Arbeitslosigkeit halbieren. Stattdessen trug er dazu bei, sie zu verdoppeln. Ein andere behauptete, er werde NRW zur Nr. 1 machen. Stattdessen spielte er mit NRW gegen den Abstieg.

Ein andere bekam nicht mal seine Staatskanzlei in den Griff und stürzte über einen Mitarbeiter, der mit den politischen Gegnern kollaborierte. Die nächste Regierungschefin drückte sich um ihre Arbeit und gestand vor Journalisten, sie wisse nicht, was ihre Regierung in den nächsten Monaten tun werde.

Das Land mies gemacht

Rückblickend kommt man nicht umhin, zu sagen: Das Land hat eine Menge Schaumschläger und Sprücheklopfer ertragen müssen. Während es immer wieder Schaum schlucken musste, bekam es immer weniger Luft. Derweil entwickelten sich andere Länder dynamisch weiter.

In der abgewählten rot-grünen Koalition geht das Märchen um: Sie habe NRW durchaus in Schuss gehalten. Ihre Abwahl sei nur möglich geworden, weil es der Opposition mithilfe der Medien gelungen sei, das Land und die Regierungsarbeit mies zu machen. Dabei übersehen beide Parteien, dass sie nicht Opfer ihrer Kritiker, sondern ihrer Claqueure wurden.

Diesen Zeitgenossen sei empfohlen, ihrem Urlaub einmal in Bayern oder Baden-Württemberg zu verbringen und sich dort ein wenig umzuschauen. Sie bekämen dann ganz schnell eine Idee davon, wie Länder aussehen, die halbwegs in Schuss sind.

Auf dem Boden bleiben

Sobald die künftige NRW-Koalition erklärt, sie wolle NRW zum Vorreiter, Taktgeber und Vorbild machen, überschreitet auch sie die Schwelle zur virtuellen Welt. Von da aus ist es nicht mehr weit bis zu dem Punkt, an dem Wort und Tat allmählich auseinanderfallen, die Glaubwürdigkeit Stückchen für Stückchen verloren geht und Wunschträume das Regieren bestimmen. Das Scheitern der Regierung wäre vorprogrammiert.

Jeder begreift: Der HSV, der in den vergangenen Jahren gegen den Abstieg spielte, würde sich lächerlich machen, wenn er erklärte, er wolle in der nächsten Saison deutscher Meister werden. Auch die künftige NRW-Koalition sollte auf dem Boden bleiben.

Sie wäre schon erfolgreich, wenn sie die ärgsten Mängel in NRW mildern und das Land aus der Abstiegszone ins Mittelfeld führen könnte. Der Weg dorthin ist für eine Legislaturperiode schon weit genug. – Ulrich Horn


Letzter Hinweis: Wollen Sie keinen Beitrag verpassen, können Sie rechts oben oder hier Post-von-Horn abonnieren. Empfehlen Sie Post-von-Horn auch Ihren Freunden bei Facebook und Google+.

Schlagwörter: , , , , , ,

2 Kommentare zu “Laschet und die Schaumschläger”

  1. Jürgen sagt:

    Glaubt tatsächlich irgendjemand, es gelänge einer Landesregierung auch nur ansatzweise endgültig einen Ersatz für die Arbeitsplätze zu schaffen, die im Zusammenhang mit dem Abbau der Arbeitsplätze bei Kohle, Stahl, Maschinenbau und anderen produzierenden Industriesparten verloren gegangen sind? Soll das alles der Dienstleistungs- oder ITK-Bereich auffangen?
    Ein Vergleich mit Bayern oder Baden-Württemberg ist doch sinnlos, da die dort ansässigen Unternehmen sich auch gerade Gedanken (machen) müssen, wie es weitergehet. In diesen Ländern stehen in den nächsten 15 Jahren ebenfalls massive Arbeitsplatzverluste bevor. Die dortigen Landesregierungen werden auch keine funktionierenden Rezepte haben, um dem entgegen zu wirken. Dem entgegen stehen doch bereits jetzt zementierte wirtschaftliche Strukturen (finanziell wie infrastrukturell, einschließlich wirtschaftlicher Interessen in der Verwertung der Flächen)und die Verlustangst/Mentalität.
    Als Opposition lässt sich immer sehr viel kritisieren und fordern. Konzepte, mit denen man den tatsächlichen Problemen des Landes NRW begegnen kann, sehe ich nicht.

  2. katharina sagt:

    Laschet ist nicht der Typ „Schaumschläger“. Es wäre falsch für ihn, es passt nicht zu ihm.
    Es ist nicht nötig, sich in diesem Zusammenhang der FDP anzupassen. Laschet sollte sich lieber treu bleiben, das ist überzeugender. Den Schaum kann Lindner schlagen, der und seine Partei sind geübt darin.
    Warum hinkt NRW wirtschaftlich hinterher? Weil die Politik und insbesondere die SPD zu lange an der Kohle klebte. Sie weinen noch heute der Kohle hinterher. Die Zeiten sind vorbei, und die Partei war ist nicht in der Lage, sachlich und fachlich damit umzugehen.
    Jahre verschenkt und zu denken, Laschet könne das in 4 Jahren umdrehen, ist Illusion. Ich hoffe, er regiert in Ruhe und lässt sich nicht von der FDP treiben oder hetzen. Auch diese Regierung kann nicht zaubern, und Wunder gehören nicht zur Politik. Dafür sind andere zuständig. Katharina

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.