Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Die Torhüter und ihre Teams

    Warum spielt Fußballtorwart Neuer nicht mehr bei Schalke? Und warum sein Kollege ter Stegen nicht mehr bei Gladbach? Beide Spieler waren zu gut für diese Vereine. Beide zählen weltweit zu den besten Torhütern. Beide wollen auf ihrem Niveau spielen. Deshalb wechselten sie zu Mannschaften, die zu den besten der Welt zählen, Neuer zu Bayern München und ter Stegen zum FC Barcelona. In Fußballkreisen wird gerade darüber gestritten, wer von beiden in der Nationalmannschaft spielen soll. Dort steht fast immer Neuer im Tor, ter Stegen sitzt – trotz ähnlicher Leistungen wie Neuer – meistens auf der Reservebank und ist unzufrieden. Er will öfter zum Zuge kommen. Über dieses Problem beharken sich sogar führende Fußballfunktionäre. Der Laie staunt und fragt sich: Warum legen Torleute von Weltklasse Wert darauf, das Tor einer zweitklassigen Nationalmannschaft zu hüten? Nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft 2014 versäumten der DFB und sein Cheftrainer Löw, das Nationalteam systematisch zu erneuern. Weltklassespieler wie Neuer und ter Stegen passen nicht in das schwache Team. So, wie sie Schalke und Gladbach den Rücken kehrten, sollten sie auch auf Einsätze im Nationalteam verzichten. Es spielt viel zu tief unter ihrem Niveau. – Ulrich Horn

Rätselhafte Merkel-Werte

Sonntag, 28. Februar 2016

Nebenbei

Die jüngste Umfrage gibt Rätsel auf. Seit Monaten rutscht die CDU in den Keller, weil immer mehr Menschen die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin skeptisch betrachten. Obwohl die Lage der Fliehenden und der EU momentan verfahrener ist als je zuvor und die CSU die CDU Tag für Tag attackiert, steigen nun die Werte der Union und der Kanzlerin. Handelt es sich um eine flüchtige Laune der Demoskopie? Oder wächst die Einsicht, Merkel könne die Flüchtlingsprobleme mildern? Oder hat die AfD einigen Kredit verspielt? Sind es Seehofers Angriffe gegen Merkel, die der Union Zuwachs verschaffen? Oder hat er mit seiner Kritik an der Kanzlerin überzogen? Erkennen die Leute, dass seine Alternative zu Merkels Politik keine Erfolgsgarantie bietet, wohl aber an anderer Stelle garantiert Schaden anrichtet? Je stärker er darauf dringt, Deutschland vor Flüchtlingen abzuschirmen, desto deutlicher wird, dass darüber Europa auseinanderbrechen könnte, so wie es sich die rechtsradikalen Kräfte auf dem Kontinent wünschen. Suchen Menschen über die Unsicherheit, die sich mit der Zuwanderung in Europa ausbreitet, im Wunsch nach Stabilität gar wieder stärker Zuflucht bei Merkel? Vielleicht stoßen sich die Leute auch an Stilfragen. Es ist ja nicht zu übersehen, dass Merkel daran arbeitet, die Probleme in den Griff zu bekommen, während Seehofer ihr ständig Knüppel zwischen die Beine wirft, indem er ihre Bemühungen schlecht redet. Sollte es tatsächlich noch Leute geben, die so etwas gar nicht gut finden? Mit ihrem Auftritt bei Anne Will signalisierte Merkel ihren Gegnern jedenfalls eines: Ihr könnt so laut schreien, wie ihr wollt – mich erschreckt ihr nicht. – Ulrich Horn

Schlagwörter: , , , , , ,

11 Kommentare zu “Rätselhafte Merkel-Werte”

  1. grafiksammler sagt:

    „Je stärker er darauf dringt, Deutschland vor Flüchtlingen abzuschirmen, desto deutlicher wird, dass darüber Europa auseinanderbrechen könnte, so wie es sich die rechtsradikalen Kräfte auf dem Kontinent wünschen.“
    Sehr geehrter Herr Horn,
    das ist ein Satz, wie er einseitig und falsch nicht sein könnte. Muss jeder Europa-Kritiker, dem die undemokratischen Führungsstrukturen von EU-Kommission über die Geheimverhandlungen zu CETA und TTIP bis zur Griechenlandtroika sauer aufstossen, ein Rechtsradikaler sein?
    Bitte nochmal darüber nachdenken. Wenn Sie den Satz so stehen lassen, dann schieben Sie viele Bürger aus der Mitte der Gesellschaft in die rechte Ecke.
    Mich auch – und da gehöre ich bestimmt nicht hin.

    Schöne Grüsse

    • Ulrich Horn sagt:

      Ich nehme nicht an, dass Ihre Kritik an der EU die Absicht verfolgt, sie auseinanderzubrechen und zu zerstören. Von daher kann ich nicht begreifen, wieso Sie sich angesprochen fühlen, wenn dieses Ziel rechtsradikaler Kräfte in Europa angesprochen wird.

  2. Wir schaffen das. sagt:

    Umfragewerte der „Lügenpresse“ sind manipulierte Propaganda und Wahlen werden nicht an den Urnen, sondern bei der Auszählung entschieden. Verschwörungstheorie oder nackte Wahrheit?

    • Jonny Walker sagt:

      Was wollen Sie denn überhaupt sagen? Wenn Sie sagen, dass Umfragewerte höchst zweifelhaft sind, so gebe ich Ihnen Recht. Wenn Bertelsmann und Konsorten Leute befragt, so kommt fast immer ein für Liz. Mohns Freundin Angela erfreuliches Ergebnis heraus. Lustig wird es, wenn zum gleichen Zeitpunkt von anderen Instituten im Prinzip die gleichen Fragen gestellt wurden und andere Ergebnisse erzielt werden. Ihren „Lügenpresse“-Vorwurf stütze ich auch, es ist gruselig, wie Informationen unterschlagen bzw. im falschen Licht dargestellt werden. Und ganz besonders durch das Staatsfernsehen ARD/ZDF. Nicht umsonst ist der Sprecher der Bundesregierung vorher beim ZDF als Claus Kleber-Vorgänger bezahlt worden. Was ich nicht stütze, ist die Manipulation der Auszählung. Evtl. bin ich zu naiv, aber ich denke, es wäre zu einfach nachzuprüfen, wenn es Manipulationen geben würde. Die Wahlhelfer bestehen aus Otto Normalbürgern, auch sie können herangezogen werden. Die Bezirkswahlergebnisse werden in der Presse UND im Internet angezeigt. Ich hoffe, es gibt in jeder Partei Spezialisten, die den Auftrag haben, die Schlüssigkeit der Zahlen zu hinterfragen. Ich mach‘ das nicht. Wenn die Parteien oder die Wahlverantwortlichen an dieser Stelle versagen, wäre es schlimm. Aber da glaube ich (naiv) einfach an das Gute, bzw. die Angst vor Strafe im Menschen.

  3. Warner sagt:

    (…)
    Wenn im Sommer immer mehr Flüchtlinge kommen, dann werden die Merkel-Maßnahmen ins Leere laufen, egal was man sich jetzt ausdenkt. Zeit zum Handeln war Ende 2015. Der Zug ist jetzt abgefahren. Wenn es ganz schlimm kommt, dann hat die Merkel die EU durch Spaltung auch noch mit ruiniert.
    Es gibt Lösungen, aber die will Merkel nicht: Massive Kritik an den USA und den übrigen Störern in der Region: VAE, Saudi Arabien, Türkei, Unterstützung Russland/Assad zur Befriedung von Syrien/Irak, damit die Menschen zurückkommen (was ja schon zu Tausenden passiert), gut ausgestattete Flüchtlingslager im Nahen Osten. Und das Wichtigste: Ein klares Bekenntnis: Ja, ich lag falsch, ihr seid nicht mehr willkommen in solch riesigen Zahlen und schon gar nicht bestimmt ihr, wo und was wir tun sollen. Und das mit allen Konsequenzen.
    Alles Andere ist absehbar zum Scheitern verurteilt. Da können die Merkel-Paladine samt Manipulationsmedien noch so labern und trollen. Ob in 2016 oder zwei Jahre später, spielt dabei keine Rolle. Und es wird nicht an der AfD liegen oder scheitern!!!
    … und Frau Merkel – es gibt immer eine Alternative, insbesondere in Bezug auf die Personalie Bundeskanzler(innen).

  4. Roland Appel sagt:

    Könnte es einfach so sein, dass eben die Mehrheit der Bürger in Deutschland weder so engstirnig wie Seehofer noch so aggresiv und rassistisch wie die AfD ist, sondern es einfach richtig findet, dass man Flüchtlinge anständig behandelt, dass Fluchtursachenbekämpfung keine Patentlösungen kennt und alles seine Zeit braucht? Und dass dieselben Bürger die ganzen populistischen Aufgeregtheiten vielleicht einfach nicht billigen? Ihr erster Schluss stimmt nicht, Herr Horn, die Werte von CSU, und CDU sinken, Weil sie der Kanzlerin in den Rücken fallen. Es ist gar nicht kompliziert! Die Menschen sind einfach vernünftiger, als manche denken.

    • Jonny Walker sagt:

      Na Herr Appel, evtl sollten Sie mal Ihre Polaroid-Partei-Brille putzen, bzw. absetzen. Was Sie versuchen zu beschreiben, ist mehr Ihr Wunschdenken als realistisch. Vielleicht leben Sie ja wirklich in einem Umfeld, wo die Menschen alle perfekt sind, wo man die 2. Wange hinhält, wenn die 1. durch eine Ohrfeige gerötet wurde. Ich bemerke jedenfalls genau das Gegenteil. Weder in Hannover, wo ich aufwuchs und noch jede Menge Bekannte, Verwandte habe, noch in Bayerisch Schwaben, wo ich die letzten 30 Jahre lebe, habe ich Zustimmung zur jetzigen Flüchtlingspolitik erkennen können. Selbst wenn man umfragehörig ist, sollte man anerkennen, dass die Werte gegen die aktuelle Politik in dieser Sache mehrheitlich kritisch sind. D.h. Mehr als die Hälfte der Deutschen sind dagegen. Nennen Sie das Demokratie? Nennen Sie die Graubetuchten in Berlin Volksvertreter? Ich nicht. Warum fürchtet sich diese, ich will das Wort Regierung nicht für diesen Haufen in Berlin benutzen, Administration vor einer Volksabstimmung? Danach wäre die Situation so etwas von klar, es gäbe keine im Raum stehenden Fragen, keine „Umfrage-Werte“. Es gäbe eine Entscheidung. Siehe Schweiz.

  5. reiner tiroch sagt:

    Nach den 3 Wahlen dürften die Parteien am Rätseln sein, warum der Wähler die AfD gewählt hat, obwohl man sich so viel Mühe gab, die Umfragewerte pausenlos steigen zu lassen.

    • Tabaluga sagt:

      Wer einen rautenförmigen Drachen steigen lassen will, obwohl selbst die Luft sich bereits dagegen verweigert, sollte von seinem toten Gaul steigen und schellstens Buße tun, bevor der Drachentöter erscheinen wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.