Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Hummels, Hoeneß, Glück

    Man stelle sich vor: Statt Costa (FCB) hätte Hummels (Borussia) den Elfmeter verwandelt, mit dem das Pokalfinale entschieden wurde. FCB-Trainer Guardiola stünde ziemlich belämmert und die teure Truppe des FCB mit „nur“ einem Titel da. Die FCB-Macher Rummenigge und Hoeneß würden blöd aus der Wäsche gucken. Die halbe Republik würde sich ins Fäustchen lachen. Hummels hätte bewiesen, dass er Rückgrat hat. Da er in der nächsten Saison in München spielen wird und über seine aktive Zeit hinaus dort seinen Lebensmittelpunkt sieht, wäre er an der Iser wohl seines Lebens nicht mehr froh geworden. Einer, der mit allen Wassern gewaschen ist, sah das voraus. Hoeneß riet davon ab, Hummels beim Elfmeterschießen einzusetzen. Wie weit der Einfluss von Hoeneß reicht, zeigte sich auf dem Platz. Hummels erweckte den Eindruck, als habe er sich Hoeneß’ Worte zu Herzen genommen. Der Borussia-Verteidiger spielte mit gebremstem Schaum. Eine Viertelstunde vor Schluss der regulären Spielzeit erweckte er sogar den Eindruck, stark abzubauen. Sein Verbleib auf dem Platz schien für Dortmund von Minute zu Minute riskanter. Hummels wurde ausgewechselt. Beim Elfmeterschießen standen seine Dienste nicht mehr zur Verfügung. Bayern gewann das Spiel (auch), weil Costa den entscheidenden Elfmeter verwandelte und Hoeneß Hummels kleingekocht hatte. Man kann nicht einmal behaupten, Hummels habe Dortmund den Sieg gekostet oder München habe mit den Millionen für Hummels neben dem Spieler auch den Pokalsieg erworben. An Hummels allein lag es ja nicht. Der Schiedsrichter hätte Ribery vom Platz stellen, Aubameyang seine Chancen verwerten und Borussia-Trainer Tuchel andere Elfmeterschützen benennen müssen. Kein Wunder, dass Guardiola am Ende in Tränen ausbrach: Er konnte sein Glück nicht fassen. – Ulrich Horn

Die NRW-Regierungschefin produziert Selfies

Was Kraft so durch den Kopf geht

Montag, 15. Februar 2016

Politik

Zur Erinnerung für alle, die sich fragen, wer NRW regiert: Die Ministerpräsidentin heißt Hannelore Kraft. Sie amtiert seit 2010. Regieren kann man das, was sie tut, eigentlich nicht nennen. Bisher hat sie kaum etwas bewegt. NRW hinkt nach wie vor auf vielen Gebieten hinter anderen Ländern her. Ohne die Hilfe des SPD-Fraktionschefs Römer wäre Kraft wahrscheinlich längst nicht mehr im Amt. Seit Monaten war von ihr kaum etwas zu sehen und zu hören. Überraschend meldet sie sich nun doch.

Über ihre Befindlichkeiten gequatscht

Was hat sie den NRW-Bürgern mitzuteilen? Dass sie ein neues Hobby hat. Die Regierungschefin des einwohnerstärksten Bundeslandes führt Selbstgespräche mit ihrem Smartphone und filmt sich dabei. Die Filmchen sind nicht etwa für ihre Familie gedacht. Kraft stellt die Selfies ins Internet, damit sich alle Welt an ihnen erfreuen kann.

Bei ihren Selbstbespiegelungen, die sie auch in ihrem Dienstwagen produziert, erzählt sie, was ihr durch den Kopf geht: dass sie morgens und abends müde ist, dass die Sache mit den Filmchen noch nicht so richtig klappt, dass sie eine Rede halten muss, dass es Mühe macht, Ministerpräsidentin zu sein, und was sie sonst noch so bewegt. Sie quatscht in ihren Selfies über sich und ihre Befindlichkeiten. Kraft dokumentiert, dass ihr zentrales Thema Kraft ist.

Neu ist das nicht. Die Leute in NRW kennen das schon, etwa von ihren eintägigen Ausflügen in die Arbeitswelt, mit denen sie ihren Horizont erweitern und ihren Erfahrungsschatz vergrößern will, oder von ihrer Hochzeitsreise nach Afrika mit jenem berüchtigten Foto, auf dem sie im weißen Brautkleid mit wehender Schleppe posiert, neben ihrem Mann im Anzug mit den viel zu langen Hosen. Auch das Foto stellte sie ins Internet.

Augen und Ohren geschlossen

Das Gewese, das Kraft mit ihren Selfies von sich macht, steht in starkem Kontrast zu den Problemen des Landes, die sie nicht in den Griff bekommt. Sie wachsen und wachsen. Die Infrastruktur ist auf den Hund gekommen. Bei Kinderbetreuung und Beschäftigung von Frauen läuft NRW hinterher. Das Ruhrgebiet verarmt immer mehr.

Über manche Probleme will Kraft gar nichts wissen. Zum Beispiel weiß sie bis heute nicht, wie viele Unterrichtsstunden in den NRW-Schulen ausfallen. Sie versucht auch nicht, diese Wissenslücke zu schließen. Der Missstand im NRW-Bildungssystem kann unbehelligt von der Regierungschefin wuchern. Kraft folgt dem Motto: Man muss nur Augen und Ohren schließen, dann sind alle Probleme weg.

Verlässlich ist diese Regierungsmethode nicht. Manchmal bricht sich ein Missstand selbst gegen geschlossene Augen und Ohren Bahn. Über Silvester kollabierte in Köln und andernorts in NRW die innere Sicherheit. Aller Welt wurde klar, dass es Kraft in fünf Amtsjahren nicht fertiggebracht hat, die Polizei an die wachsenden Aufgaben anzupassen und angemessen einzusetzen.

Störungen auf ein Minimum verringert

Nur Kraft nahm die Kölner Verbrechen lange nicht wahr. Fast zwei Wochen brauchte sie, um sich den Opfern ihrer Versäumnisse bei der inneren Sicherheit zuzuwenden. Für diese Verspätung wurde sie heftig kritisiert. Sind Augen und Ohren erst einmal geschlossen, ist es offenbar nicht leicht, sie wieder zu öffnen.

Auch dieses Phänomen kennen die NRW-Bürger von Kraft. Im Sommer 2014 stand Münster unter Wasser. Tausende Familien verloren Hab und Gut. Es gab einen Toten. Von Kraft war tagelang nichts zu sehen und zu hören. Sie machte Urlaub in Brandenburg. Sie behauptete, von nichts gewusst zu haben. Es erwies sich später als unwahr. Sie wollte in ihrem Urlaub nur nicht gestört werden.

Mit ihrem neuen Hobby kann sie solche Störungen auf ein Minimum verringert. Sie muss nun nicht mehr den Urlaub unterbrechen, wenn etwas passiert. Ob auf dem Hausboot in Brandenburg, auf dem Bauernhof im Sauerland oder weit fort in Australien: Flugs ist das Smartphone aus der Handtasche geholt und ein Selfie abgesetzt. Das neue Hobby schrumpft die Reaktionszeit der Regierungschefin von fast zwei Wochen auf wenige Minuten.

Probleme flotter wahrnehmen

Risikolos ist dieser Tempowechsel für Kraft nicht. Das neue Hobby erschwert es ihr, Augen und Ohren zu schließen. Von nun an erwartet man von ihr rasche Reaktionen. Sie setzen allerdings voraus, dass Kraft Probleme flotter wahrnimmt.

Tut sie es nicht, kann sie sich in peinliche Lagen bringen, gegen die ihr Schweigen zu den Kölner Verbrechen eine Lappalie war. Man stelle sich nur vor, sie hätte ihr neues Hobby schon vor dem letzten Silvesterabend gestartet. Dann hätte sie sich in ihrem ersten Selfie nach Neujahr womöglich bedauert, weil ihr Weihnachtsurlaub zu Ende ging, während sich alle Welt längst über die Kölner Verbrechen entsetzte. Ob sich Kraft dieses Risikos bewusst ist? – Ulrich Horn

Korrektur:
Die Leserin Susi Sorglos weist mich darauf, hin, dass Hannelore Kraft ihre Selfies nicht mit dem Smartphone, sondern mit einer Canon-Videokamera aufnimmt. Ich danke Susi Sorglos für den Hinweis, korrigiere hiermit meinen Fehler und bitte, ihn zu entschuldigen.


Letzter Hinweis: Wollen Sie keinen Beitrag verpassen, können Sie rechts oben oder hier Post-von-Horn abonnieren. Empfehlen Sie Post-von-Horn auch Ihren Freunden bei Facebook und Google+.

Schlagwörter: , , , , , , ,

4 Kommentare zu “Was Kraft so durch den Kopf geht”

  1. […] ist NRW auf Terroranschläge vorbereitet…Welt NRW: Was Kraft so durch den Kopf geht…Post von Horn Debatte: Das Chaos ist der neue Normalzustand…Welt Debatte: «Hört auf, eure Kinder zu […]

  2. Susi Sorglos sagt:

    Hallo Herr Horn,

    es stimmt nicht, dass Ministerpräsidentin Kraft ihren vlog mit einem Smartphone aufnimmt – sie verwendet hierfür eine Canon-Videokamera, das sagt sie sogar selbst in einer ihrer Folgen: https://www.youtube.com/watch?v=iDUdssyE-bQ

    Wär cool, wenn Sie das in Ihrem Blog richtigstellen würden – auch wenn dabei möglicherweise der rote Faden in Ihrer Geschichte kaputt geht…

    Beste Grüße!

  3. Christine Römer sagt:

    Ach, Uli….

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.