Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Die SPD und das Heil

    Der SPD laufen die Wähler weg. Was ihr bleibt, ist die Galerie ihrer großen Wegweiser. Brandt perforierte mit der Ostpolitik den Eisernen Vorhang, Schmidt trieb mit der Nachrüstung die Sowjetunion in den Ruin. Schröder belebte mit der Agenda-Politik die Wirtschaft und Die Linke. Jüngstes Glied in dieser Kette ist der Bochumer SPD-MdB Axel Schäfer. Er empfahl seinerzeit Martin Schulz als Kanzlerkandidaten. Der Vorschlag hatte Folgen. Gabriel trat Kandidatur und Parteivorsitz ab, Schulz übernahm. Innerhalb eines Jahres brachte er es fertig, die SPD zu ihrer größten Niederlage zu führen, Deutschland fünf Monate lang zu lähmen, den Parteivorsitz zu verspielen und die SPD unter die 20-Prozent-Marke zu drücken. Schwer gezeichnet von Schäfers Vorschlag, redet die Partei heute davon, sich zu erneuern, und will dennoch die alte bleiben. Emsig beschäftigt sie sich mit der Versorgung abgehalfterter Genossen. Sie erwägt, den Wählern Schulz nach der missratenen Kanzlerkandidatur nun als Spitzenkandidaten bei der Europawahl anzudienen. Die aparte Begründung: Schulz kenne sich in Brüssel gut aus. Mit dieser Qualifikation wird man dort Taxifahrer oder Fremdenführer. – Axel Schäfer mag da nicht mitspielen. Er tut, was er tun muss. Er unterbreitet der SPD einen neuen Personalvorschlag. Auch dieser hat es in sich. Schäfer plädiert nämlich dafür, neben Ex-SPD-Chef Schulz auch Ex-SPD-Chef Gabriel als Spitzenkandidaten nach Brüssel zu schicken. Ein Akt der Wiedergutmachung? – Üblicherweise lassen es Politiker, die sich ins Buch der Geschichte eingetragen haben, dabei bewenden. Nicht Schäfer. Er will offenbar beweisen, dass die Wirkung, die er mit Schulz erzielte, kein Zufallstreffer war und dass sich die SPD sogar unter die 10-Prozent-Grenze drücken lässt. Schulz hat tatkräftige Mitstreiter: Schröder findet sein Glück bei Putin, Groschek bei Heitkamp, Börschel sucht sein Wohl bei den Kölner Stadtwerken, Gabriel ist dabei, sein Heil bei Siemens Alstom zu finden. Wen wundert es da, dass immer mehr SPD-Wähler ihr Heil in der Flucht suchen? – Ulrich Horn

Gewinn mit Verlust

Samstag, 15. November 2014

Nebenbei

Die Warhols aus Aachen sind verkauft. Nun fließt viel Geld in die Kassen des NRW-Glücksspielunternehmens WestSpiel. Die Millionen werden gebraucht, um die heruntergekommenen Kasinos des Unternehmens zu modernisieren und in Köln eine neue Spielbank zu bauen. WestSpiel ist nicht in der Lage, aus dem laufenden Spielbetrieb die erforderlichen Investitionsmittel zu erwirtschaften. Ohne die Einnahmen aus dem Verkauf der Bilder wäre das Unternehmen über kurz oder lang wohl ins Trudeln geraten. Ob es ertragreicher wird, wenn die Kasinos modernisiert sind, ist aber noch längst nicht ausgemacht. Gelingt es den Spielbanken nicht, mehr Zocker anzulocken, könnte sich WestSpiel schnell dort wiederfinden, wo es vor dem Verkauf der Warhols stand. Ob diese aufsehenerregende Operation für WestSpiel ein Gewinn ist, wird sich in einigen Jahren zeigen. Ein Verlierer der Aktion steht jedoch heute schon fest: die rot-grüne Koalition. Sie setzt derzeit alles daran, Sympathisanten zu vergraulen. Zuerst brachte sie die Beamten auf die Palme, als sie ihnen die Tariferhöhung verweigerte. Dann schickte sie zu wenige Polizisten zum Einsatz und trug so dazu bei, dass viele verprügelt wurden. Schließlich vergraulte sie auch noch Kunstfreunde und Künstler. Früher legte vor allem die SPD großen Wert darauf, von Künstlern und Intellektuellen unterstützt zu werden, weil sie davon überzeugt war, sie würden Trends setzen. Wenn das heute noch gilt, sieht es für SPD und Grüne düster aus. – Ulrich Horn

Schlagwörter: , , , , ,

6 Kommentare zu “Gewinn mit Verlust”

  1. […] würde Einzug in den Landtag schaffen…Kölnische Rundschau NRW: Gewinn mit Verlust…Post von Horn Bochum: Stadtwerke-Chef Bernd Wilmert hört 2015 auf…Der Westen Dortmund: Zu doof zum […]

  2. Roland Appel sagt:

    Wer sich in den letzten Tagen im Sendebereich der südwestlichen Rundfunkanstalten aufhielt, wurde jenseits nordrhein-westfälischer Nabelschau mit ganz anderen Fragestellungen konfrontiert: Zum einen, wieso der Staat, der stattdessen besser seine Schulen mit Laptops ausrüsten sollte, angesichts der aktuellen dramatischen Verlagerung von Handel und auch Glücksspiel ins Internet überhaupt auf die Schnapsidee kommen könne, NOCH einen Tempel einer offensichtlich sterbenden Branche zu errichten. Darüber hinaus fanden die Schwaben natürlich weniger den Verkauf der Bilder einen Skandal, als die Tatsache, dass wohl der Finanzminister auch noch Millionen verschenkt habe, weil er unnötigerweise mit Christie’s einen Garantiepreis vereinbart habe und sich das Land nun alles, was über diesem liegt, mit dem Auktionshaus teilen muss. Das hat die Opposition auch nicht gmerkt. Das Ganze scheint kein Partei-, sondern ein Bildungsproblem zu sein.

  3. Düsseldorfer sagt:

    Für Kraft ist die Rechnung ganz simpel: Als „Schuldenkönigin“ hat sie kein Geld mehr, um der landeseigenen Lotteriegesellschaft „WestLotto“ eine Alternative zur Finanzierung einer neuen Spielbank (einem „Räppelchen“ der Kölner Genossen) zu ermöglichen. Daher interveniert sie nicht, um den Tabubruch des Bilderverkaufs zu verhindern. Gewichtige Argumente, dass die Pop-Art einen besonderen historischen Bezug zu Nordrhein-Westfalen hat, weil Düsseldorfer und Kölner Künstler, Galeristen und Kuratoren diese Kunst bereits früh entdeckt, gefördert und künstlerisch reflektiert haben, und dass die avantgardistische Kunstszene der 1960er Jahre in NRW nicht ohne den Impuls der Pop-Art zu erklären ist, schlägt die kulturpolitische Bankrotteuse, deren Kunstverständnis sich auf dem Niveau des SPD-Ortsvereins Leverkusen Alkenrath bewegt (https://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Beuys%E2%80%99_Badewanne), folgerichtig in den Wind. Wie sagte schon Bertolt Brecht: „Erst kommt das Fressen, dann die Moral.“

  4. Düsselbarsch sagt:

    Bei allem Verständnis für die Initiative der NRW-Museumsdirektoren bleibt anzumerken: Weder diese amtlichen noch andere sich jetzt profilierende Kunstfreunde haben gegen die „Tresorhaft“ der Warhols protestiert. Erstere haben in all den Jahren die beiden Drucke nie zu einer Ausstellung ausgeliehen, um sie der Öffentlichkeit vorzustellen.

    Das Auktionshaus hat übrigens verlautbart, die neuen Besitzer stünden einer Ausleihe an Museen aufgeschlossen gegenüber.

  5. […] wackligen Argumenten?…Welt NRW: Die ISIS-Idioten…Bild NRW: Gewinn mit Verlust…Post von Horn NRW: Islamist aus Nordrhein-Westfalen verübt Selbstmordanschlag…Welt Debatte: Trotzige […]

  6. Katharina sagt:

    Wer geht schon in große Casinos, wenn an jeder Ecke eine Spielhalle, Spielhölle steht?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.