Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Lindner und die „AfD light“

    Bei der Bundestagswahl 2017 spielte FDP-Chef Lindner eine tragende Nebenrolle. Damals stellte sich unter anderem die Frage: Findet die FDP in den Bundestag zurück? Sie fand. Es war Lindners Verdienst. Vier Jahre lang hat er auf das Comeback hingearbeitet. Die FDP wird es ihm nicht vergessen. Heute, ein Jahr danach, nehmen die Mitglieder, Wähler und Sympathisanten wahr, dass in der FDP von einem Aufbruch kaum etwas zu spüren ist. Dabei wäre er gerade jetzt leicht zu bewerkstelligen. Die Regierungsparteien SPD, CDU und CSU sind in sich und untereinander zerstritten. Die FDP könnte mit den drei übrigen Oppositionsparteien profitieren. Sie und die Linke tun es nicht. Die Linke tritt auf der Stelle, weil sie so zerstritten ist wie die Union und die SPD. Die Grünen dagegen, die sich geschlossen zeigen und um Seriosität bemühen, wachsen in den Umfragen rasch. Auch die AfD kann zufrieden sein. Sie hat die FDP und die Linke hinter sich gelassen und prägt seit Langem den öffentlichen Diskurs. Die Medien, die CSU und die Konservativen in der CDU helfen ihr. Obwohl die FDP befriedet scheint, schafft sie es nicht, die schrumpfende Attraktion der drei Regierungsparteien zu nutzen. Es rächt sich, dass Lindner im Frühjahr die Jamaika-Verhandlungen platzen ließ und in die Opposition floh. Seither wird die FDP kaum noch ernst genommen. Es zeigt sich, dass sie über ihren Wählerstamm hinaus kaum weitere Wähler an sich binden kann. Lindner schafft es nicht, FDP-Anliegen zum Thema zu machen, bis auf eines. Kaum eine Woche vergeht, in der er nicht fordert: Merkel muss weg. Auch als Verstärker der AfD generiert er für die FDP kein Wachstum. Wohl aber festigt er den Eindruck, bei der FDP handele es sich um den lauwarmen zweiten Aufguss des Konglomerats aus AfD und Pegida, um eine Art „AfD light“. Vielen FDP-Anhängern wird das auf Dauer nicht gefallen. – Ulrich Horn

Zum Narren gemacht

Montag, 10. November 2014

Nebenbei

Schwere Zeiten für Kabarettisten: Dieter Nuhr verlor vor einiger Zeit ein paar Worte über den Islam. Ein Moslem zeigte den Kleinkünstler an. Die Justiz sah keinen Grund, gegen ihn vorzugehen. Man konnte aufatmen. Doch die Erleichterung hielt nicht lange. Es zeigt sich: Auch für Karikaturisten sind die Zeiten schwer. Die CDU-Bundestagsabgeordneten Wittke (Gelsenkirchen) und Giousouf (Hagen) empörten sich bei einem Türkei-Besuch über eine Karikatur in einem baden-württembergischen Schulbuch. Sie zeigt einen Kläffer mit dem Namen des türkischen Präsidenten Erdogan. Er machte aus der Karikatur einen diplomatischen Konflikt: Er ließ den deutschen Botschafter einbestellen. Wittke und Giousouf machten sich zu Erdogans Wasserträgern: Sie forderten die Stuttgarter Regierung auf, das Schulbuch einzustampfen und sich bei Erdogan „angemessen“ zu entschuldigen. Deutsche Schulen sollten «nicht nur Wissen, sondern auch Werte wie Respekt vor anderen Völkern und deren Repräsentanten vermitteln», meinen sie. Respekt vor Erdogan? Behindert er nicht die Justiz? Schränkt er nicht die Meinungsfreiheit ein? Zensiert er nicht das Internet? Man könnte meinen, Wittke und Giousouf sehnten sich nach der Zeit zurück, als Schüler zu Untertanen erzogen wurden. Geraten nach Kabarettisten und Karikaturisten nun auch die Karnevalisten unter Kritik? Ab morgen werden sie wieder Politiker vernarren. Werden Wittke und Giousouf dann protestieren? Sorgen muss man sich um die Karnevalisten wohl nicht. Schließlich haben sie Erfahrung im Umgang mit Närrinnen und Narrhalesen. Sie sollten Wittke und Giousouf den Orden wider den tierischen Ernst verleihen. Die Dankesreden der beiden könnten lustig werden. – Ulrich Horn

Schlagwörter: , , ,

2 Kommentare zu “Zum Narren gemacht”

  1. […] attackiert Berlin und Düsseldorf…Der Westen Ruhrgebiet: Zum Narren gemacht…Post von Horn Ruhrgebiet: Neuer Aufbruch fürs Revier…RP Online Bochum: Ärmel für Flüchtlinge […]

  2. Roland Appel sagt:

    Was wir hier sehen, ist Dummheit im vorauseilenden Gehorsam. Oliver Wittke, ohnehin nicht für sein besonderes politisches Geschick bekannt, und seine Kollegin haben vermutlich nicht einmal gesehen, worüber sie urteilen, sonst kämen sie nicht zu einer solch abstrusen Forderung. Die im Kölner Stadtanzeiger selbstverständlich veröffentlichte Karikatur zeigt, wie ein türkisch-bayerischer Hüttenwirt einen bayerischen, rot angelaufenen Gast auf ziemlich „himmihergotssakra…“ deutlich bayerisch aufmerksam macht, er habe doch gegen seinen Rat unbedingt „Döner scharf“ haben wollen. Im Hintergrund prangt über dem Eingang der Hundehütte der Name „Erdogan“. Ob nun der Wirt aus Heimatliebe oder politischer Opposition gegen den Nationalismus seinen Hund so genannt hat, lässt der Künstler offen.
    Wie kann man sich über eine solche Harmlosigkeit empören?
    Offensichtlich, wenn man gar nicht kennt, worüber man urteilt. Aber was die ganze Sache verschlimmert, ist die politische Fahrlässigkeit, mit der Wittke und Giousouf dem Zensur- und Herrschaftsgebahren des türkischen Präsidenten und Möchtegern-Sultans eines großosmanischen Reiches auf den Leim gekrochen sind. Was den Wahldiktator vom Bosporut an dieser harmlosen Karikatur in Wirklichkeit erregt, ist doch das Bild eines integrierten, wenn nicht assimilierten Türken in Deutschland, der sich auch noch eine eigene Meinung leistet. Das widerstrebt Erdogan, dessen Borschaft in allen seinen kraftmeiernden Reden in NRW war, den türkischen Nationalismus, das Kopftuch, die konservatie Auslegung des Islam hochzuhalten und die demokratischen Werte hintan zu stellen. Seine Forderung, erst türkisch, dann deutsch zu lernen, war schon grenzwertig genug. Die durch und durch korrupte AKP, Erdogans vertuschendes Vorgehen gegen Polizisten, die diese Korruption zu bekämpfen versuchen, das brutale und gewalttätige Kriminalisieren von Demonstranten und Parkbesetzern bis hin zu Duldung von IS-Trainingscamps in den Bergen um Istambul und die wochenlange Blockade kurdischen Nachschubs für die Kämpfer gegen die IS im Nachbarstaat Syrien – all dieses ist an Wittke und Giousouf offensichtlich vorbei gegangen. Bei so viel Blindheit wundert auch die Forderung nach vorauseilender Zensur nicht mehr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.