Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Drei Frauen, ein Mann

    Das TV-Duell zwischen Ministerpräsidentin Kraft und CDU-Herausforderer Laschet entscheidet nicht die NRW-Wahl. Dennoch bot es interessante Aufschlüsse – weniger über die Pläne der beiden Spitzenkandidaten als über die Persönlichkeiten selbst. 1. Kraft beschädigte ihr Image als nette Landesmutter. Gleich von Anfang an zeigte sie sich, wie man sie im Düsseldorfer Regierungsviertel kennt: unwirsch, ungeduldig, auch zickig. Sie fährt schnell aus der Haut und andere an, wenn sie meint, die kämen ihr quer. Im TV-Duell bestätigte sie die Hombach-Maxime: Gegen die Wirklichkeit kann auf Dauer kein Image bestehen. 2. Krafts Versuch, das Duell zu dominieren, misslang. Schon zu Beginn erregte sie sich heftig, als wollte sie die Fassung verlieren. Später lächelte sie auch abschätzig über Laschet. Wäre er gegenüber ihr so aufgetreten wie sie gegenüber ihm, hätten sich alle Daumen über ihm gesenkt. 3. Kraft war taktisch schlecht vorbereitet. Über weite Strecken hing sie in der Defensive. Mittel, ihr zu entkommen, fand sie kaum. Selbst wenn sie lautstark angriff, lief sie in Laschets Konter. Präsidentinnenhaft wirkte sie nicht. 4. Inhaltlich hat sie wenig anzubieten. Sie will mehr Polizisten, kostenlose Betreuung in Kindergärten und das Projekt, kein Kind zurückzulassen, weiter ausdehnen. Wie sie das Ruhrgebiet auf die Beine bringen will, das ganz NRW herunterzieht, bleibt ihr Geheimnis. 5. Laschet war taktisch klug eingestellt. Er hatte es mit drei Frauen zu tun, mit Kraft und den beiden Moderatorinnen. Er bewältigte die Aufgabe, ohne unangenehm anzuecken. Er formulierte seine Kritik höflich und verbindlich. Dennoch zwang er Kraft, sich als die Persönlichkeit zu zeigen, die sich sonst hinter der Rolle der Landesmutter verbirgt. Er hob sogar Konsenspunkte hervor. Sein Auftritt war dazu angetan, für die CDU auch Frauen zu gewinnen, denen man nachsagt, sie tendierten zu Kraft. 6. Sie allzu heftig anzugehen, konnte sich Laschet ersparen. Der Eindruck, sie habe NRW herunterwirtschaftet, hat sich derart breit festgesetzt, dass er sich wie ein roter Faden durch alle Fragen der Moderatorinnen zog. – Ulrich Horn

Konkurrenzlos schlecht

Sonntag, 10. November 2013

Nebenbei

(uh) Die Schulpolitik der 16 Bundesländer ist einer jener Skandale, die hingenommen werden, weil die Hoffnung, es könne sich etwas zum Guten wenden, längst verflogen ist. 15,5 Milliarden Euro pro Jahr gibt allein die NRW-Regierung für Schule und Weiterbildung  aus. Das Ergebnis: Jeder siebte Erwachsene in NRW kann nicht lesen und schreiben. Sage und schreibe 14 Prozent der Erwerbsfähigen befinden sich auf dem Wissensstand von Drittklässlern. Diese riesige Misserfolgsrate, die mit riesigen Steuermitteln produziert wird, ist für die Schulbürokratie und die Landesregierung beschämend. Unternehmen mit solchen Resultaten sind nicht konkurrenzfähig. Sie verschwinden vom Markt. Viele Betroffene besuchten NRW-Schulen. Diese Kinder wurden zweifellos zurückgelassen. Es stellt sich die Frage: Wie will die Landesregierung verhindern, dass die NRW-Schulen immer weiter Schüler entlassen, die nicht lesen und schreiben können? Die Landesregierung sollte sich auch fragen, wie sie den vielen schlecht ausgebildeten Erwachsenen helfen kann, die Opfer des NRW-Schulwesens wurden. Wann ist der Zeitpunkt gekommen, tätig werden? Jetzt sofort – oder wenn die Rate auf 20 oder 25 Prozent gestiegen ist?  Die Schulen, deren Effizienz die Landesregierung zu verantworten hat, sind jene Nahtstelle, an der die Gesellschaft beginnt, sich zu spalten, und das Land anfängt, abwärts zu trudeln.

Schlagwörter: , ,

6 Kommentare zu “Konkurrenzlos schlecht”

  1. […] NRW: Konkurrenzlos schlecht…Post von Horn […]

  2. Franz Weiler sagt:

    Wir müssen begreifen, dass sowohl in der Landes- als auch in der Bundespolitik nur ganz wenige fähige Köpfe tätig sind. Diese gewählten Politik-Darsteller sind allesamt nur auf ihr eigenes Wohlwollen und Fortkommen bedacht und haben keinerlei Sinn für die Probleme der Menschen. Aber leider wurden sie ja von „UNS“ gewählt.
    Aber je ungebildeter die Menschen sind (siehe Mittelalter),desto leichter sind sie zu manipulieren und zu führen (Brot u. Spiele im alten Rom).
    Also alles beginnt bei der Bildung … aber so lange ein Draghi etc. an der Macht ist, wird sich wohl nicht viel zum Besseren wenden. Eigentlich müsste man alle zum Teufel jagen.
    Wie viele Politiker gäbe es wohl noch, wenn jeder für seine Fehler privat zur Verantwortung gezogen würde?

  3. dr.pingel sagt:

    Es ist noch viel schlimmer. Als pensionierter Lehrer weiß ich, wovon ich spreche, und schildere hier mal die Lehrerperspektive. Fast jedes Jahr gab es Arbeitszeitverlängerungen, Gehaltskürzungen, Erhöhung der Klassenfrequenzen. Immer, wenn das Land sparen musste, waren wir Lehrer vornedran. An meiner Schule mussten wir alle Kopien selbst bezahlen und auch selber herstellen. Dazu das schlechte Image, obwohl die meisten Lehrer sich sehr bemühen. Auch besondere Schäbigkeiten hat sich das Land geleistet: Einmal gab es Gehaltskürzungen, aber nicht für alle Landesbeamten, sondern nur für Lehrer. Dann konnten Lehrer plötzlich ihr Arbeitszimmer nicht mehr absetzen (erst durch eine Klage gestoppt). Und jahrelang haben wir die Klassenfahrten aus eigener Tasche selbst bezahlt, bis auch das per Gericht gestoppt wurde.
    Ich habe mich mal in einem ICE mit einem Schaffner unterhalten und ihn gefragt, was ihn und mich als Lehrer verbinde.
    Es ist dies: Verachtet von den Vorgesetzten und drangsaliert von der Kundschaft, sind wir der Mittelbau, der den ganzen Betrieb überhaupt am Laufen hält.

  4. BRD-AKUT sagt:

    Gebildete Menschen sind gefährlich für die, die so weitermachen wollen, wie es jetzt läuft. Und es werden ja Ungebildete gebraucht, wer soll denn sonst dazu gezwungen werden, in prekären Jobs zu arbeiten? Ohne die Deutschland sich heute nicht als „Wunder“, als „Vorbild“, als Tonangeber in der Krise verkaufen könnte. Dies ist eine Elitokratie, die den Normalbürger nur als notwendiges Übel betrachtet. Notwendig, weil er der „Elite“ ihr benötigtes „Kleingeld“ zur Verfügung stellen muss. Und von Tag zu Tag wird einem bewusster, dass dies alles nur in einem riesigen Knall (99% vs 1%) enden wird, muss.

  5. […] man auch mal drüber nachlesen: Ulrich Horn über die vergeigte Bildungspolitik in […]

  6. […] Konkurrenzlos schlecht – das Bildungssystem von Nordrhein-Westfalen (Post von Horn) – […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.