Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Steinmeier und Yücel

    In der Türkei sitzen viele Dutzend Journalisten im Gefängnis. Unter ihnen befindet sich auch Deniz Yücel, Er ist türkischer und deutscher Staatsbürger. Bundespräsident Steinmeier hat seine erste Rede für einen Appell an den türkischen Präsidenten Erdogan genutzt. „Geben Sie Deniz Yücel frei!“ Eine selbstverständliche und dennoch bemerkenswerte Forderung. Die meisten Bundespräsidenten hielten sich aus der Tagespolitik heraus. Dass Steinmeier anders verfährt, hat ihn viel Lob eingebracht. Es hieß, er sei ein Präsident mit Biss, ein Mann, der klare Kante zeigt. Wem nutzt dieser Auftritt? Zunächst ihm selbst. Die positive Resonanz ermuntert ihn, dem eingeschlagenen Weg zu folgen. Risikolos ist er nicht. Er kann ihn über die Grenze hinausführen, von der an er zum Richter über die Politik der Regierung wird. Genützt hat Steinmeiers Auftritt auch jenen Bürgern, denen er aus dem Herzen sprach. Sie können sich verstanden fühlen. Nützt Steinmeiers Auftritt aber auch Yücel? Erdogan wird wohl den Teufel tun und ihn freilassen. Mit Steinmeiers Appell ist der Fall zur Prestigefrage geworden. Gäbe Erdogan nach, würde er in den Augen seiner Anhänger Schwäche zeigen. Er hätte sich deutschem Druck gebeugt und eingestanden, dass Yücel unrechtmäßig festgehalten wurde. Erdogan verlöre sein Gesicht. Je heftiger er öffentlich bedrängt wird, desto länger wird er Yücel festhalten. Der Journalist wird vermutlich erst freikommen, wenn gewährleistet ist, dass Erdogan sein Gesicht behält. Für Yücel aussichtsreicher wäre es wohl, statt mit öffentlichen Appellen auf diplomatischem Wege Druck auszuüben. Erdogan wird das Gefängnistor erst öffnen, wenn es für ihn teurer wird, Yücel gefangen zu halten als ihn freizulassen. – Ulrich Horn

WAZ: Unter dem Fallbeil

Donnerstag, 21. März 2013

Nebenbei

(uh) Hatte Petra Grotkamp einen Plan, als sie die Brost-Anteile an der WAZ-Gruppe kaufte? Wer das hoffte, müsste ins Grübeln gekommen sein. Die WAZ-Gruppe entlässt nicht nur schubweise Beschäftigte. Sie schließt nicht nur Redaktionen. Sie entkernt auch ganze Titel. Der Verlag ändert seine Unternehmenskultur. Entlassene können sehen, wo sie bleiben. Die Verschonten machen weiter. Aber wie? Mit Schwung und Tatkraft? Eher nicht. Sie werden demotiviert und eingeschüchtert sein. Wer zeigt schon Elan, wenn über ihm das Fallbeil schwebt? Solche Zustände ruinieren den Ruf des Unternehmens. Bisher hat der Verlag, der nun Funke-Gruppe heißt, vor allem Abriss praktiziert. Wer eine neue Zukunft schaffen will, muss Signale für den Aufbau setzen. Sie fehlen. Was der Verlag mit den neuen Produkten meint, für die er mit den Entlassungen Platz schaffen will, bleibt sein Geheimnis. Man könnte meinen, die Funke-Gruppe brauche keine Arbeitnehmer mehr. Plant Petra Grotkamp, die Titel ihrer Gruppe nach dem Beispiel der WR zu entkernen? Werden demnächst Rheinische Post, Kölner Stadtanzeiger und hauseigene Anzeigenblätter die WAZ und die NRZ mit Inhalten beliefern?

Schlagwörter: , , , , , , ,

6 Kommentare zu “WAZ: Unter dem Fallbeil”

  1. […] WAZ III: Unter dem Fallbeil…Post von Horn […]

  2. […] WAZ: Unter dem Fallbeil Hatte Petra Grotkamp einen Plan, als sie die Brost-Anteile an der WAZ-Gruppe kaufte? Wer das hoffte, müsste ins Grübeln gekommen sein. Die WAZ-Gruppe entlässt nicht nur schubweise Beschäftigte. Sie schließt nicht nur Redaktionen. Sie entkernt auch ganze Titel. Der Verlag ändert seine Unternehmenskultur. Entlassene können sehen, wo sie bleiben. Die Verschonten machen weiter. Aber wie? Mit Schwung und Tatkraft? Eher nicht. Sie werden demotiviert und eingeschüchtert sein. Wer zeigt schon Elan, wenn über ihm das Fallbeil schwebt? Solche Zustände ruinieren den Ruf des Unternehmens. Bisher hat der Verlag, der nun Funke-Gruppe heißt, vor allem Abriss praktiziert. Quelle: Post von Horn […]

  3. Roland Appel sagt:

    Legislative, Exekutive und Judikative stehen in der Verfassung, die freie, demokratische Presse bildet die „vierte Gewalt“ im Rechtsstaat. Diesem Verfassungsauftrag kommen die Printmedien immer weniger nach – aus ökonomischen Gründen. Verleger, die sich in den 90er und 10er Jahren gerne an Renditen bis zu 25% gewöhnt haben, taugen nicht für Idealismus zugunsten der Verfassung. Kritischer Geist, Selbstbewusstsein und Engagement für die Bürgerrechte waren einmal die Ideale von Verlegern in der frühen Bundesrepublik Deutschland. Damit scheint es vorbei zu sein, Persönlichkeiten mit einer politischen Vision, wie Rudolf Augstein oder Axel Springer, gibt es nicht mehr. Die Verleger, die ja angesichts von Suchmaschinen wie Google Konkurrenz von ganz anderer Seite fürchten müssen, sind in ihrem engen, auf kurzfristigen betriebswirtschaftlichen Profit angelegten Denken gefangen, jammern über den Einbruch bei Werbeeinnahmen und reagieren regelmäßig mit der Deregulierung von journalistischen Arbeitsverhältnissen und damit einer Senkung des Qualitätsniveaus beim Produkt Zeitung. Dass sie selbst damit den Ast absägen, auf dem sie sitzen, scheinen viele nicht zu begreifen. Nicht einmal die Einigung auf ein einfaches und gemeinsames Bezahlsystem für Artikel im Internet haben sie geschafft und obendrein verpennt, wie die Lobbyisten von Google, Facebook und co die Berliner Politik über den Tisch gezogen haben.

  4. Martin Böttger sagt:

    Ich glaube wie Sie, dass sich das Ehepaar Grotkamp beim Kauf der Anteile der Familie Brost schwer verhoben hat. Nun passiert das Übliche, um es andere ausbaden zu lassen.
    Die WAZ-Konzernführung hat schon immer ignoriert, dass sie eine große Verantwortung für das Ruhrgebiet und seine Stukturkrisen trägt. Sie haben sich immer geweigert, in Journalismus von bundesweiter Relevanz zu investieren, und stellen heute die “Avantgarde” des Aussterbens der Holzmedien. Nicht nur wehrlos, sondern verstärkend gliedern sie sich ein in den demografischen Wandel, in dem das Ruhrgebiet ja nun wahrlich bundesweite Spitze ist.
    Was für ein Unternehmergeist unserer einheimischen Oligarchen und Milliardäre!

  5. Daggi Dinkelschnitte sagt:

    Tja, Solitäre wie die Bildunterschrift der WAZ- Mülheim werden mir fehlen, wenn der Schuppen hoffentlich ganz dicht macht und es eine brauchbare Zeitung im Revier geben wird.
    Zitat:
    Leer fahrender Straßenbahn in Mülheim. Straßenbahn mit wenige Fahrgästen. (WAZ- Mülheim, Bildtitel)

  6. Johannes Fischer sagt:

    Auch wenn mich die Ereignisse bei der Westfälischen Rundschau betroffen gemacht haben, weil die Zeitung für viele Menschen das „Täglich Brot“ bedeutete, bin ich doch relativ gelassen damit umgegangen. Die WR ist – oder besser war – eine Zeitung, in der sich u.a. die SPD eingekauft hatte, weshalb ich die Rolle dieser Zeitung als “vierte Gewalt” im Rechtsstaat“, von der Roland Appel in seinem Kommentar spricht, durchaus in Frage stellen würde. Parteien haben in Zeitungen, die sich eine unabhängige Berichterstattung auf ihre Fahnen schreiben, schlichtweg nichts zu verloren.

    Analog dazu habe ich anfangs den Umbruch bei der WAZ-Gruppe, den ich mit dem Verschwinden Bodo Hombachs auszumachen glaubte, erst einmal positiv begrüßt und das Einstampfen der WR für mich dahingehend interpretiert, dass sich die WAZ und die vielen Blätter, die zu dieser Gruppe gehören, auf einem Kurs weg von einer SPD-nahen Berichterstattung zu mehr Unabhängigkeit entwickelt.

    Die derzeitigen Umstände zeigen allerdings in erschreckender Weise, dass die Veränderungen der aus der WAZ-Gruppe entsprungenen Funke-Gruppe mit mehr politischer Unabhängigkeit überhaupt nichts zu tun haben, sondern dass es dem Verlagshaus nur noch darum zu gehen scheint, ohne Rücksicht auf Verluste möglichst viel Kohle abzuschöpfen. Auf eine unabhängige Berichterstattung dürfte das genauso negative Folgen haben.

    Ich komme in der Tat gerade ins Grübeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.