Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Wie in der DDR

    Das Land NRW ist für 10.000 Brücken zuständig. Rund 6.600 sind älter als 30 Jahre. In welchem Zustand sie sich befinden, weiß das Land nicht. Politiker haben sie einst errichten lassen, offenbar im Glauben, sie hielten ewig. Vorkehrungen für Erhalt, Sanierung und Neubau trafen sie nicht. Heute fehlen dem Land und den Kommunen nicht nur die Mittel, Schäden schnell zu beheben. Es fehlt sogar das Geld und das Personal, sich rasch einen Überblick über den Zustand der 6.600 alten Brücken zu verschaffen. Die Landesregierung weiß, dass sie ein Problem hat. Von seinem Ausmaß hat sie jedoch keine Ahnung. Ändern wird sich dieser beklagenswerte Zustand vorerst kaum. Mit welchen Größenordnungen und Zeiträumen man bei der Sanierung rechnen muss, lässt sich vermuten, wenn man auf die Sanierungsleistungen der letzten Monate schaut. Seit 2013 wurden in NRW 32 Projekte in Gang gesetzt, um marode Brücken tauglich zu machen. Muss nur die Hälfte der alten NRW-Brücken repariert werden, kann es Jahrzehnte dauern, bis die Schäden beseitigt sind. Staus werden zunehmen, und auch der Wirtschaftsstandort NRW wird leiden. Wie schlecht es um die Straßen in diesem Bundesland bestellt ist, wird deutlich, wenn man durch die Niederlande oder Bayern fährt. Dort weiß man um den Wert der Infrastruktur. Sie wird gepflegt. Das sieht man ihr an. In NRW erinnert der schlechte Zustand der Straßen mancherorts an die DDR. Unwillkürlich stellt sich die Frage: Können Brücken zwischen Rhein und Weser einstürzen? Können Menschen dabei zu Schaden kommen? In diesem Fall möchte man nicht Opfer sein – aber auch nicht NRW-Ministerpräsidentin oder NRW-Verkehrsminister. – Ulrich Horn

Archive | Mai, 2015

Aufgelesen … Nr. 27 – 2013

Donnerstag, 31. Januar 2013

0 Kommentare

An dieser Stelle finden Sie eine Auswahl interessanter Beiträge aus Blogs. Die Aussagen der Autoren geben nicht in jedem Fall meine Meinung wieder. (uh) [weiter]

Aufgelesen … Nr. 26 – 2013

Mittwoch, 30. Januar 2013

0 Kommentare

An dieser Stelle finden Sie eine Auswahl interessanter Beiträge aus Blogs. Die Aussagen der Autoren geben nicht in jedem Fall meine Meinung wieder. (uh) [weiter]

Aufgelesen … Nr. 25 – 2013

Dienstag, 29. Januar 2013

0 Kommentare

An dieser Stelle finden Sie eine Auswahl interessanter Beiträge aus Blogs. Die Aussagen der Autoren geben nicht in jedem Fall meine Meinung wieder. (uh) [weiter]

Aufgelesen … Nr. 24 – 2013

Montag, 28. Januar 2013

0 Kommentare

An dieser Stelle finden Sie eine Auswahl interessanter Beiträge aus Blogs. Die Aussagen der Autoren geben nicht in jedem Fall meine Meinung wieder. (uh) [weiter]

Was Deutschland bewegt

Sonntag, 27. Januar 2013

2 Kommentare

(uh) Die Fixierung des FDP-Politikers Brüderle auf den Busen einer Stern-Reporterin Anfang 2012 nachts in einer Hotelbar wird heftig diskutiert. Die erste Empörung gebar manche Übertreibung. Mehr als 25.000 äußerten sich bei Twitter. Das gilt als Rekord. Viel scheint mir das nicht. Selbst kleine Regionalzeitungen haben höhere Auflagen. Seit die Empörungswelle zum Stichwort Sexismus etwas abebbt, kommen distanzierte Stimmen zu Gehör. [weiter]

Aufgelesen … Nr. 23 – 2013

Sonntag, 27. Januar 2013

0 Kommentare

An dieser Stelle finden Sie eine Auswahl interessanter Beiträge aus Blogs. Die Aussagen der Autoren geben nicht in jedem Fall meine Meinung wieder. (uh) [weiter]

Der Stern sinkt

Samstag, 26. Januar 2013

0 Kommentare

(uh) Der Stern glänzt nicht mehr. Das ist keine üble Nachrede, sondern die Botschaft, die der neue Chefredakteur Wichmann jüngst der Öffentlichkeit verkündete. Sie weiß es längst: Das Magazin, dessen Redaktion er nun auf Vordermann bringen will, leidet unter journalistischem Substanzverlust. Der Stern hat nicht nur aufgehört zu glänzen. Er ist dabei zu sinken. [weiter]

Aufgelesen … Nr. 22 – 2013

Freitag, 25. Januar 2013

0 Kommentare

An dieser Stelle finden Sie eine Auswahl interessanter Beiträge aus Blogs. Die Aussagen der Autoren geben nicht in jedem Fall meine Meinung wieder. (uh) [weiter]

Die SPD, das Revier und die Zeichen der Zeit

Freitag, 25. Januar 2013

4 Kommentare

(uh) Ein starker Antrieb der Politik ist die Zeit. Sie ist in der Lage, Politiker und Parteien zu überholen und zu altem Eisen zu machen. Politiker setzen daher alles daran zu verbergen, dass ihre Politik dem Zahn der Zeit ausgesetzt ist oder ihm schon zum Opfer fiel. Dieses Bemühen lässt sich in Deutschland derzeit besonders gut im SPD-geführten NRW studieren. Dort will die SPD ihre Hochburg Ruhrgebiet politisch aufwerten. [weiter]

Aufgelesen … Nr. 21 – 2013

Donnerstag, 24. Januar 2013

0 Kommentare

An dieser Stelle finden Sie eine Auswahl interessanter Beiträge aus Blogs. Die Aussagen der Autoren geben nicht in jedem Fall meine Meinung wieder. (uh) [weiter]