Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Die SPD und das Heil

    Der SPD laufen die Wähler weg. Was ihr bleibt, ist die Galerie ihrer großen Wegweiser. Brandt perforierte mit der Ostpolitik den Eisernen Vorhang, Schmidt trieb mit der Nachrüstung die Sowjetunion in den Ruin. Schröder belebte mit der Agenda-Politik die Wirtschaft und Die Linke. Jüngstes Glied in dieser Kette ist der Bochumer SPD-MdB Axel Schäfer. Er empfahl seinerzeit Martin Schulz als Kanzlerkandidaten. Der Vorschlag hatte Folgen. Gabriel trat Kandidatur und Parteivorsitz ab, Schulz übernahm. Innerhalb eines Jahres brachte er es fertig, die SPD zu ihrer größten Niederlage zu führen, Deutschland fünf Monate lang zu lähmen, den Parteivorsitz zu verspielen und die SPD unter die 20-Prozent-Marke zu drücken. Schwer gezeichnet von Schäfers Vorschlag, redet die Partei heute davon, sich zu erneuern, und will dennoch die alte bleiben. Emsig beschäftigt sie sich mit der Versorgung abgehalfterter Genossen. Sie erwägt, den Wählern Schulz nach der missratenen Kanzlerkandidatur nun als Spitzenkandidaten bei der Europawahl anzudienen. Die aparte Begründung: Schulz kenne sich in Brüssel gut aus. Mit dieser Qualifikation wird man dort Taxifahrer oder Fremdenführer. – Axel Schäfer mag da nicht mitspielen. Er tut, was er tun muss. Er unterbreitet der SPD einen neuen Personalvorschlag. Auch dieser hat es in sich. Schäfer plädiert nämlich dafür, neben Ex-SPD-Chef Schulz auch Ex-SPD-Chef Gabriel als Spitzenkandidaten nach Brüssel zu schicken. Ein Akt der Wiedergutmachung? – Üblicherweise lassen es Politiker, die sich ins Buch der Geschichte eingetragen haben, dabei bewenden. Nicht Schäfer. Er will offenbar beweisen, dass die Wirkung, die er mit Schulz erzielte, kein Zufallstreffer war und dass sich die SPD sogar unter die 10-Prozent-Grenze drücken lässt. Schulz hat tatkräftige Mitstreiter: Schröder findet sein Glück bei Putin, Groschek bei Heitkamp, Börschel sucht sein Wohl bei den Kölner Stadtwerken, Gabriel ist dabei, sein Heil bei Siemens Alstom zu finden. Wen wundert es da, dass immer mehr SPD-Wähler ihr Heil in der Flucht suchen? – Ulrich Horn

Die Zeitungsverleger

Von der Technik und den Kunden überfordert

Donnerstag, 29. November 2012

Medien

(uh) Einige Tage lang bewegte das bedauerliche Los der FTD und der FR einen Teil des Publikums. Journalisten zeigten sich betroffen, aber auch Leser. Allzu viele waren es nicht. Die Auflage der Blätter ist begrenzt. Der Kreis der Trauernden ebenfalls. An der breiten Bevölkerung ging das Ereignis vorbei. Das Ende einer Autofabrik erzeugt stärkere Emotionen.

Die Diskussion über die beiden Zeitungen entwickelte sich rasch fort von ihrem Anlass, hin zum Zeitungssterben im Allgemeinen, zum Strukturwandel der Medienbranche, zu den Perspektiven von Print und Digital. Dabei werden zwangsläufig auch die Verleger zum Thema. Wer sich mit ihnen befasst, findet rasch Gründe für den Verdacht, der Niedergang der Zeitungen gehe zum großen Teil auf das Konto ihrer Eigentümer und Manager.

Sie schaffen es immer weniger, den Verkauf von Anzeigen mit der Veröffentlichung journalistischer Texte gewinnbringend zu verbinden. Vielen liegt der Verkauf von Anzeigen näher als die Entwicklung journalistischer Produkte. Die Versuche, sie den technischen Innovationen und den veränderten Kundenbedürfnissen anzupassen, wirken hilflos. Der Wandel überfordert die Verleger.

Es gelingt ihnen nicht, den Diskurs zwischen Print und Digital zu organisieren. Die meisten Verlage schaffen es nicht einmal, in den eigenen Blättern über den wirtschaftlichen und publizistischen Zustand ihrer Branche zu berichten. So wenig Digital bisher lebensfähig ist, so sicher scheint Print dem Untergang geweiht. Längst fordern die Verlage Schutzräume. Und demnächst wohl auch Subventionen in klingender Münze.

Schlagwörter: , , , ,

6 Kommentare zu “Von der Technik und den Kunden überfordert”

  1. Roland Appel sagt:

    Das hohe Gut der Pressefreiheit ist ein konstitutiver Bestandteil einer freiheitlichen Demokratie. Ende der 60er Jahre gab es in der Bundesrepublik allerdings nur noch etwa einhundertzehn Vollredaktionen von Tageszeitungen. Nicht nur mancher Jurastudent wunderte sich damals, dass verlegernahe Juristen wie Axel Freiherr von Campenhausen den Standpunkt vertraten, dierses Grundrecht Pressefreiheit stünde allein den etwas hundert Verlegern in Deutschland zu. Die damals noch liberale F.D.P. entwickelte in ihren „Freiburger Thesen“ den Gedanken der „inneren Pressefreiheit“, um den Journalisten mehr Unabhängigkeit von der Verlegermeinung zu garantieren. Passiert ist das Gegenteil. Verlegerkonzentration bis hin zu örtlichen Monopolen, Desinteresse an gutem Journalismus, Goldgräberstimmung nach dem Fall der Mauer und Geldgier mit Renditeerwartungen, die in nichts den 25% von Herrn Ackermann nachstehen, haben die Presselandschaft ruiniert, lange bevor das Internet seine Auswirkungen auf den Anzeigenmarkt realisierte.
    Dazu Wildwestmethoden wie die Entlassung einer ganzen Redaktion in Münster, weil Verleger meint, man könne Zeitung auf Praktikantenniveau machen.
    Auch das Gejammer über wegrechende Werbeeinnahmen ist relativ: Gerade jetzt vor Weihnachten übersteigt das Gewicht der Reklamebeilagen oft das der Tageszeitungen um das eineinhalbfache. Und wenn ich nicht mehr weiter weiss, dann bettle ich um Subvention. Das könnte der Anfang vom Ende der Pressefreiheit sein. Dabei liegen drei einfache Dinge zur Gesundung des Pressemarketes auf der Hand: 1. Die Einsicht, dass gute Zeitung nicht zum Hungerlohn mit Praktikanten geht, sondern engegierten Journalismus braucht. 2. Die Einigung der Verleger auf ein einheitliches, einfaches Bezahlsystem im Internet, mit dem ich mir für pfennigbeiträge, die viele bereit wären zu zahlen, meine Zeitung auf den Schirm holen kann. 3. Die Einsicht, dass die fetten Jahre vorbei sind und an die Stelle von Geldgier nun mal wieder verlegerische Leidenschaft und das Bewußtsein zu treten haben, dass man als „vierte Gewalt“ eben eine höhere Verantwortung hat, als Kohle zu machen.

    • MicSch sagt:

      Wenn man Chomsky Propaganda-Modell glaubt gibt es Pressefreiheit nur bei Menschen, die finanziell unabhängig sind. Was auch leicht einzusehen ist. Wenn die eigene Existenz davon abhängt wird man Konservativ – das heißt, vorsichtig in dem was man von sich gibt.

      Was den nebulösen Begriff Demokratie angeht so glaube ich, dass Demokratie und Diktatur Polare Gegensätze sind und das jedes reale politische System eine Mischung aus Diktatur und Demokratie ist. Massenmedien dienen in jedem politischen System übrigens demselben Zweck.

      Daher ist eine Subvention von Presseorganen – wenn sie richtig gemacht wird – viel weniger gefährlich für das was gemeinhin als Demokratie bezeichnet wird als man vielleicht denken könnte.

  2. […] Münchau schreibt über den Tod der Verleger als eigentlicher Zeitungskrise. Ulrich Horn bringt das knackiger auf den Punkt: Der Wandel überfordert die Verleger. […] So wenig Digital bisher lebensfähig ist, so sicher […]

  3. […] Die Zeitungsverleger: Von der Technik und den Kunden überfordert … postvonhorn […]

  4. […] von Post von Horn Allzu viele waren es nicht. Die Auflage der Blätter ist begrenzt. Der Kreis der […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.