Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Letzte Kommentare

Nebenbei

  • Die SPD und das Heil

    Der SPD laufen die Wähler weg. Was ihr bleibt, ist die Galerie ihrer großen Wegweiser. Brandt perforierte mit der Ostpolitik den Eisernen Vorhang, Schmidt trieb mit der Nachrüstung die Sowjetunion in den Ruin. Schröder belebte mit der Agenda-Politik die Wirtschaft und Die Linke. Jüngstes Glied in dieser Kette ist der Bochumer SPD-MdB Axel Schäfer. Er empfahl seinerzeit Martin Schulz als Kanzlerkandidaten. Der Vorschlag hatte Folgen. Gabriel trat Kandidatur und Parteivorsitz ab, Schulz übernahm. Innerhalb eines Jahres brachte er es fertig, die SPD zu ihrer größten Niederlage zu führen, Deutschland fünf Monate lang zu lähmen, den Parteivorsitz zu verspielen und die SPD unter die 20-Prozent-Marke zu drücken. Schwer gezeichnet von Schäfers Vorschlag, redet die Partei heute davon, sich zu erneuern, und will dennoch die alte bleiben. Emsig beschäftigt sie sich mit der Versorgung abgehalfterter Genossen. Sie erwägt, den Wählern Schulz nach der missratenen Kanzlerkandidatur nun als Spitzenkandidaten bei der Europawahl anzudienen. Die aparte Begründung: Schulz kenne sich in Brüssel gut aus. Mit dieser Qualifikation wird man dort Taxifahrer oder Fremdenführer. – Axel Schäfer mag da nicht mitspielen. Er tut, was er tun muss. Er unterbreitet der SPD einen neuen Personalvorschlag. Auch dieser hat es in sich. Schäfer plädiert nämlich dafür, neben Ex-SPD-Chef Schulz auch Ex-SPD-Chef Gabriel als Spitzenkandidaten nach Brüssel zu schicken. Ein Akt der Wiedergutmachung? – Üblicherweise lassen es Politiker, die sich ins Buch der Geschichte eingetragen haben, dabei bewenden. Nicht Schäfer. Er will offenbar beweisen, dass die Wirkung, die er mit Schulz erzielte, kein Zufallstreffer war und dass sich die SPD sogar unter die 10-Prozent-Grenze drücken lässt. Schulz hat tatkräftige Mitstreiter: Schröder findet sein Glück bei Putin, Groschek bei Heitkamp, Börschel sucht sein Wohl bei den Kölner Stadtwerken, Gabriel ist dabei, sein Heil bei Siemens Alstom zu finden. Wen wundert es da, dass immer mehr SPD-Wähler ihr Heil in der Flucht suchen? – Ulrich Horn

Will Steinbrück nur den Kleinkunstpreis?

Montag, 1. Oktober 2012

Nebenbei

(uh) Der arme Peer Steinbrück. Kaum Kanzlerkandidat, bricht über ihn der Journalismus herein. Augstein (Spiegel) entdeckt, dass Steinbrück einmal Beamter war. Und Prantl (SZ), dass Peer von Peter kommt, Peter von Petrus, und dass Petrus Fels heißt. Die einen taxieren ihn wie einen Preisboxer. Andere geben den Propheten: Sie sagen den Wahlausgang voraus. Die nächsten betätigen sich als Berater: Sie wissen, wie Merkel zu schlagen ist. Originell ist Forsa-Chef Güllner. Er meint, Steinbrück sei gar kein richtiger Kanzlerkandidat. Das alles ist aus Steinbrücks Sicht gewiss schon schwer genug zu ertragen. Doch es kommt noch dicker. Weil er für ein Interview Honorar kassierte, ist er als geldgierig verschrien. Schlecht für einen SPD-Kanzler in spe. Und so legt er sein einträgliches Aufsichtsratsmandat bei ThyssenKrupp nieder und verzichtet auf die ansehnlichen Honorare für seine Auftritte. Er lässt sich die Kandidatur durchaus etwas kosten. Gestern kündigte er an, sein Wahlkampf werde auch „lustig“. Prompt werden Zweifel wach: Ist Steinbrück doch kein Kanzlerkandidat? Ist er Kabarettist? Geht es gar nicht um die Kanzlerschaft, sondern um den deutschen Kleinkunstpreis?

3 Kommentare zu “Will Steinbrück nur den Kleinkunstpreis?”

  1. Roland Appel sagt:

    Steinbrück kann eine Menge optimieren, aber gerade seine Schwächen unterscheiden ihn sympathisch von der aalglatten Kanzlerin. Peer Steinbrück hat keine 200.000 „Freunde“ auf der Datenkrake Facebook und lässt nicht durch abgezockte Mitarbeiterstäbe Schein-Bürgernähe herbeitwittern. Zu Recht verzichtet er auf oberflächliche, sowieso nicht von ihm stammende Dialoge, die sich die Kanzlerin von Internetprofis schreiben lässt – natürlich professionell stromlinienförmig. Im Gegensatz zu ihr sucht er stattdessen den direkten Kontakt mit den Menschen, auch wenn es manchmal noch holpert oder aneckt: Was soll daran falsch sein? Muss vielleicht das Land erst wieder lernen, statt auf nichtssagende Merkel’sche Allgemeinplätze mal wieder auf eine kantige Meinungsäußerung zu hören?
    Dass er auf „Abgeordnetenwatch“ bisher 98 Fragen, davon viele zu seiner Vortragstätigkeit bei Banken und Unternehmern, nicht beantwortet hat, ist dagegen ein echter strategischer Fehler. Denn er mag es für sein gutes Recht halten, für Vorträge Honorar zu kassieren, wenn die einladenden Kreise davon nicht profitieren können, weil er kein Amt innehat. Aber von dem Moment an, in dem er Kanzlerkandidat ist, entsteht der missliche Eindruck, die „Donatoren“ hätten einen Scheck auf die Zukunft erworben, den er irgendwann einlösen müsste. Dazu sollte er sich erklären.
    Auch auf Abgeordnetenwatch, denn dort sind wirklich interessierte, politisierte Bürger unterwegs, die man vielleicht nicht in jedem Fall überzeugen kann, denen aber angemessen zu antworten lohnt, weil dieses Portal tausende politisierte Menschen beobachten und besuchen. Und dort ist – im Unterschied zu Facebook – die kritische und politisierte Internetgemeinde aktiv, die links liegen zu lassen, sich ein SPD-Kandidat 2013 sicher nicht leisten kann.

  2. Arnold Voß sagt:

    Ein qualifizierter Vortrag ist Arbeit und gute Arbeit sollte gut bezahlt werden.Das ein Vortrag denen nützt, die ihn sich anhören, bzw. bezahlen, ist ebenfalls selbstverständlich.Wer will sich einen Vortrag anhören der ihm nichts bringt.Gerade deswegen muss der Vortragende seinen Zuhörern keineswegs zum Munde reden.Im Gegenteil.

    Es kommt also auf den Inhalt des Vortrags an und nicht auf die Tatsache, das er und von wem er bezahlt wird.

  3. […] Debatte II: Will Steinbrück nur den Kleinkunstpreis?…Post von Horn […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.