Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Lindner und die „AfD light“

    Bei der Bundestagswahl 2017 spielte FDP-Chef Lindner eine tragende Nebenrolle. Damals stellte sich unter anderem die Frage: Findet die FDP in den Bundestag zurück? Sie fand. Es war Lindners Verdienst. Vier Jahre lang hat er auf das Comeback hingearbeitet. Die FDP wird es ihm nicht vergessen. Heute, ein Jahr danach, nehmen die Mitglieder, Wähler und Sympathisanten wahr, dass in der FDP von einem Aufbruch kaum etwas zu spüren ist. Dabei wäre er gerade jetzt leicht zu bewerkstelligen. Die Regierungsparteien SPD, CDU und CSU sind in sich und untereinander zerstritten. Die FDP könnte mit den drei übrigen Oppositionsparteien profitieren. Sie und die Linke tun es nicht. Die Linke tritt auf der Stelle, weil sie so zerstritten ist wie die Union und die SPD. Die Grünen dagegen, die sich geschlossen zeigen und um Seriosität bemühen, wachsen in den Umfragen rasch. Auch die AfD kann zufrieden sein. Sie hat die FDP und die Linke hinter sich gelassen und prägt seit Langem den öffentlichen Diskurs. Die Medien, die CSU und die Konservativen in der CDU helfen ihr. Obwohl die FDP befriedet scheint, schafft sie es nicht, die schrumpfende Attraktion der drei Regierungsparteien zu nutzen. Es rächt sich, dass Lindner im Frühjahr die Jamaika-Verhandlungen platzen ließ und in die Opposition floh. Seither wird die FDP kaum noch ernst genommen. Es zeigt sich, dass sie über ihren Wählerstamm hinaus kaum weitere Wähler an sich binden kann. Lindner schafft es nicht, FDP-Anliegen zum Thema zu machen, bis auf eines. Kaum eine Woche vergeht, in der er nicht fordert: Merkel muss weg. Auch als Verstärker der AfD generiert er für die FDP kein Wachstum. Wohl aber festigt er den Eindruck, bei der FDP handele es sich um den lauwarmen zweiten Aufguss des Konglomerats aus AfD und Pegida, um eine Art „AfD light“. Vielen FDP-Anhängern wird das auf Dauer nicht gefallen. – Ulrich Horn

SPD und Grüne in NRW

Die Harmonie bekommt Risse

Dienstag, 18. September 2012

Politik

(uh) Seit die rot-grüne NRW-Koalition 2010 neu aufgelegt wurde, traten deren Garanten Hannelore Kraft (SPD) und Sylvia Löhrmann (Grüne) wie Testimonials auf. Beide warben gemeinsam für das Minderheitsbündnis. Bei vielen Auftritten vermittelten sie ein Bild großer Harmonie, so als seien sie und ihre Parteien befreundet. Doch der Anschein täuscht.

Nur die Chefin redet

Inzwischen hat die Gemeinsamkeit ihre Grenzen erreicht. Schon in der vergangenen Legislaturperiode missfiel manchen in beiden Parteien, dass Kraft und Löhrmann wie Hanni und Nanni auftraten. Die Sorge ging um, beide Parteien könnten ihre Eigenständigkeit verwischen.

Seit der Wahl im Mai hat die Koalition eine sichere Mehrheit. Das wirkt sich auf die Partner aus. Der Zwang zur Harmonie, der die Minderheitskoalition gegen die Oppositionsmehrheit zusammenhielt, löst sich nun. Die Harmonie bekommt Risse. Das war in der vergangenen Woche im Landtag zu beobachten.

Dort trug Ministerpräsidentin Kraft die Regierungserklärung vor. Gleich zu Beginn der neuen Amtsperiode machte sie klar, dass sie in der Koalition die Chefin ist. Die grüne Vize-Ministerpräsidentin Löhrmann musste sich darauf beschränken, der Chefin zuzuhören. Für eine kleine Regierungserklärung des kleinen Partners ließ Kraft keinen Raum. Nur sie sprach für die Koalition.

Den Tatendrang bremsen

Den Grünen konnte das nicht recht sein. Ihnen entging die Chance, den grünen Anteil am Regierungsprogramm öffentlich vorzustellen. Nun können sie ihre Vorhaben nur noch in den Ausschüssen des Landtags präsentieren. Doch dort finden sie viel weniger öffentliche Beachtung. Das schmerzt die Grünen vor allem deshalb, weil ihr Anteil am Koalitionsbetrieb im Vergleich zur SPD unverhältnismäßig groß ist.

Ihre drei Minister und ihr parlamentarischer Staatssekretär stellten seit 2010 einiges auf die Beine. Umweltminister Remmel legte weit in die Wirtschaftspolitik aus, Schulministerin Löhrmann prägte den Kernbereich der Landespolitik, die Schul- und Bildungspolitik. Barbara Steffens pflegte von der Gesundheits- bis zur Altenpolitik eine Vielfalt großer und kleiner Bürgergruppen. Staatssekretär Becker dominierte die Verkehrspolitik. Die tatkräftigen grünen Regierungsmitglieder stellten ihre SPD-Kollegen weitgehend in den Schatten.

Das will Kraft nun ändern. Mit Duin (Wirtschaft und Energie) und Groschek (Verkehr, Bauen) holte sie zwei erfahrende Genossen ins Kabinett. Sie sollen den SPD-Anteil an der Politik verstärken und den Ressorts übergreifenden Tatendrang der Grünen bremsen.

Grüne können mehr ausgeben

Ob das gelingt, ist nicht sicher. Ausgerechnet die beiden neuen SPD-Minister wurden bei der Vergabe der Haushaltsmittel benachteiligt. Sie sind die einzigen der 12 Minister, deren Ausgaben gegenüber dem Vorjahr gekürzt werden – Groscheks Etat um fast 80 Millionen Euro, Duins um 32 Millionen Euro.

Das löst in der NRW-SPD nicht gerade Freude aus. In den Bereichen Wirtschaft, Energie, Verkehr und Bauen hat NRW Defizite. Die Kürzungen gelten als falsches Signal. Es ärgert die SPD auch deshalb, weil die grünen Minister viel mehr ausgeben können als im Vorjahr: Löhrmann (Schule) fast 600 Millionen mehr, Remmel (Umwelt) fast 90 Millionen und Steffens (Gesundheit, Frauen, Pflege, Alter) fast 12 Millionen mehr.

Die NRW-SPD bleibt blass

Unzufrieden sind viele in der SPD auch, weil Löhrmann trotz der hohen Verschuldung des Landes nicht sparen muss. Statt die Zahl der Lehrer den sinkenden Schülerzahlen anzupassen und Lehrerstellen abzubauen, wie das der grüne Ministerpräsident Kretschmann in Baden-Württemberg tun, kann Löhrmann den Demographiegewinn, der sich in den vergangenen Jahren ansammelte, vorerst behalten. Er wird inzwischen auf weit mehr als 500 Millionen Euro geschätzt.

Blass bleibt die NRW-SPD auch, weil es ihre Führung in Partei und Fraktion seit 2010 nicht geschafft hat, kompetente Abgeordnete zu präsentieren, die zu den Themenfeldern der grünen Minister die entsprechenden SPD-Positionen herausarbeiten. Das gelang weder zur Umwelt- und Schulpolitik noch zur Gesundheits-, Alten- oder Pflegepolitik. Es wirkt so, als habe die NRW-SPD in diesen Bereichen kapituliert, das Terrain aufgegeben und ihre politischen Ansprüche kampf- und klaglos an die Grünen abgetreten.

Schlagwörter: , , , , , , ,

2 Kommentare zu “Die Harmonie bekommt Risse”

  1. […] NRW: SPD und Grüne – Die Harmonie bekommt Risse…Post von Horn […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.