Schrift verkleinern Schrift vergrößern
RSS RSS-Feed

Nebenbei

  • Börschel und die Strippen

    Beobachter der NRW-Politikszene kann es nicht überraschen, dass der Kölner SPD-Landtagsabgeordnete und Ratsfraktionschef Börschel seine politischen Ämter aufgibt, um hauptamtlicher Geschäftsführer beim Kölner Stadtwerke-Konzern zu werden. Der Posten wird gut bezahlt. Börschel ist politisch platt. Weder in Düsseldorf noch in Köln hat er eine politische Perspektive. – Lange galt er als Talent. Dann enttäuschte er alle Erwartungen, die der rechte Flügel der Kölner SPD mit ihm verknüpfte: Börschel schreckte davor zurück, für das Amt des Oberbürgermeisters zu kandidieren. Die Suche nach einem Kandidaten entglitt ihm. Er rutschte mit der Kölner SPD in die Opposition, weil er sich von seinem vormaligen grünen Koalitionspartner seit der Kommunalwahl 2014 über Monate strategisch und taktisch an die Wand spielen ließ. – Der Traum, Minister im Kabinett Kraft zu werden, erfüllte sich nicht. Die Hoffnung, Chef der Landtagsfraktion zu werden, platzte wie eine Seifenblase. Er rebellierte gegen SPD-Fraktionschef Römer. Genutzt hat ihm der schlecht vorbereitete Aufstand nicht. Indem der scheidende SPD-Landeschef Groschek den mittelrheinischen SPD-MdB Hartmann als seinen Nachfolger ins Spiel brachte, schob er Börschel automatisch auf das Abstellgleis. Zwei Mittelrheiner an ihrer Spitzen verträgt die Landes-SPD nicht. – Über viele Jahre sammelte Börschel Posten wie andere Leute Briefmarken. Obwohl er in einem Dutzend Spitzengremien politiknaher Verbände und Unternehmen hockt, zum Teil gut honoriert, konnte er allen Einfluss nicht zum Erfolg für die Partei nutzen. Nun aber offenbar zum eigenen Wohl. Der hoch bezahlte Posten in der Führung des Stadtwerke-Konzerns, dessen Aufsichtsratschef er bisher war, wurde eigens für ihn geschaffen. Auch dieser Umstand, der Börschel Kritik beschert, wird niemanden überraschen, der seinen Werdegang verfolgt hat. – Seit Langem versuchen in Kölns SPD einst prominente Politiker, die sich im Ruhestand schrecklich langweilen, Strippen zu ziehen – mit zunehmendem Misserfolg, wie Börschel aus eigener leidvoller Erfahrung weiß. Gut möglich, dass er sich herausgefordert fühlt, die Riege der Kölner SPD-Strippenzieher von seinem künftigen Job aus zu verstärken. – Ulrich Horn

Die Organisatoren des Leistungssports

Potemkins gelehrige Schüler

Montag, 13. August 2012

Sport

(uh) Der deutsche Leistungssport ist über die Olympischen Spiele in London in Verruf geraten. Sportfunktionäre, Sportpolitiker und TV-Berichterstatter blamierten sich, teilweise bis auf die Knochen. Mancher Betroffene tut immer noch so, als habe er das nicht bemerkt.

Als Täuschung entpuppt

Die olympische Bilanz der Organisatoren des Leistungssports fällt dürftig aus. Die angestrebte Medaillenzahl wurde weit verfehlt. Die entsprechenden Vereinbarungen zwischen Politik- und Sportfunktionären entpuppten sich als grobe Täuschung.

Dank der Klage der WAZ gegen das Innenministerium wurde schlagartig deutlich: Die Funktionärskaste aus Politik und Sport, die den deutschen Leistungssport gestaltet, bewegt sich auf dem Niveau der griechischen Finanzverwaltung. Die Medaillen-Vorgaben für die Spiele in London waren eine Chimäre. Das war den Funktionären bewusst. Auch der Generalsekretär des Sportbundes, der frühere grüne NRW-Sportminister Vesper, erwies sich als Potemkins gelehriger Schüler

Entlarvt wurden auch die Sportpolitiker in Bundestag und Bundesregierung, denen es lange gelang, ihr Treiben vor der Öffentlichkeit zu verbergen. Sie mussten erst durch ein Gericht angewiesen werden, öffentlich Rechenschaft abzulegen. Bis heute ist das nur unvollständig geschehen. Ein Skandal im Skandal. Was die Sportpolitiker den Wählern und Steuerzahlern zum Thema Transparenz zumuten, erinnert stark an Berichte aus Putins Russland.

Missstände begünstigt

Je mehr über die Kollaboration zwischen Sportpolitikern und Sportfunktionären bekannt wird, desto besser begreift man, warum sie ihr Treiben geheim hielten. Die Missstände, die sie im Leistungssport begünstigen und produzieren, haben erstaunliche Ausmaße angenommen. So etwas vermutet man eher in Bananenrepubliken.

Die überhöhten Medaillenprognosen und die Geheimniskrämerei der Funktionäre legen den Verdacht nahe, dass Sport und Politik mit ihrer Hochstapelei überdimensionierte Fördermittel für den Leistungssport rechtfertigen wollten. Bis heute weiß niemand genau, wie viele Steuermittel in den Leistungssport fließen. Geschätzt wird, dass es sich um einen stattlichen dreistelligen Millionenbetrag handelt.

Begründet wurde der Geldfluss mit Medaillenhoffnungen auch in Sportarten, von denen allen Beteiligten klar war, dass sie es gar nicht bis London schaffen oder dort keine Medaillen erringen konnten. Die Steuermittel fließen in Trainings- und Qualifizierungsstrukturen, die wie beim Schwimmen seit Jahren rückständig sind. Von der Idee, Fördermittel von Reformen in den Sportverbänden abhängig zu machen, war bisher kaum etwas zu hören.

Autorität beschädigt

Das alles schreit laut nach Aufklären, Aufräumen und Ausmisten. Doch damit ist kaum zu rechnen.

Es wäre Sache des Bundestages, Ordnung zu schaffen. Er ist jedoch selbst in den Schlamassel verstrickt. Die Bundestagsabgeordneten müssten gegen ihresgleichen ermitteln. Das werden sie nicht tun. Sie werden sich auch kaum mit der Funktionärskaste angelegen, die viele Millionen Mitglieder in den Sportvereinen vertritt.

Tätig werden müsste auch der Sportbund. Er müsste seine Traumtänzerei beenden, unfähiges Führungspersonal austauschen und mit neuen Kräften in den Verbänden Reformen vorantreiben. Auch das ist nicht zu erwarten. Der Sportbund ist ebenfalls Teil des Problems. Auch er leidet unter der unrealistischen Selbsterhöhung, die im deutschen Sport weit verbreitet ist. Der Sportbund ließ zu, dass Reformen verschlafen wurden. Und er beteiligte sich an den unsäglichen Medaillen-Phantasien.

Von seinem Generalsekretär Vesper werden kaum noch Impulse ausgehen. Seine Stellung scheint geschwächt, seine Autorität beschädigt. Er hatte in London große Probleme, den Leistungssport zu repräsentieren. Er konnte weder die chronische Leistungsschwäche vieler Verbände noch die peinliche Affäre um die Ruderin Drygalla erklären. Vesper neigt dazu, Probleme zu verschleiern, statt sie offen zu legen. Dass sich die Medaillenerwartungen, die auch er schürte, nur zur Hälfte erfüllten, ficht ihn nicht an. „Ich bin zufrieden“, kommentierte er dreist die Medaillenbilanz.

Als Schönredner betätigt

Dass er die Spiele gerade noch so überstand, verdankt er ARD und ZDF. Sie mühten sich, die Missstände des Leistungssports klein zu halten. Sie unterließen es sogar, Vesper zu fragen, welche Gründe dazu führten, dass die Athleten so weit hinter den Medaillenerwartungen zurückblieben. Viele Berichterstatter betätigten sich in London als Schönredner mit ausgeprägtem Hang zur Anbiederei. Mancher trat auf, als sei er bei der Pressestelle des Sportbundes angestellt.

Die TV-Berichterstattung war über weite Strecken oberflächlich und einfältig. Den Gästen ein Plüschhündchen namens Lympi zu schenken, erinnerte an Kinderfunk – wie mancher Kommentar und manche Reportage. Es reicht auch nicht mehr, Statistiken abzulesen. Viele Zuschauer kennen die Daten und Fakten, mit denen Reporter ihre Auftritte garnieren, längst aus dem Internet. Als Sportreporter kommt man inzwischen um Fachwissen über die einzelnen Sportarten nicht mehr herum.

Auch die Sportberichterstattung muss sich reformieren. Andernfalls müssen uns wohl darauf einstellen, dass Reporter den Erfolg oder Misserfolg eines Athleten demnächst mit dessen Horoskop in der Bild-Zeitung erklären. Die ersten Schritte in diese Richtung ist bereits getan. Als Helena Fromm um die Bronzemedaille kämpfte, redete der Reporter ständig von der Flagge, die sie über ihr Bett gehenkt habe. Als Fromm gewann, sagte er doch tatsächlich: „Die Flagge über ihrem Bett hat geholfen.“

Kein Einzelfall. Ein anderer Reporter kreischte während des Stabhochsprungs permanent: „Das ist ja der Wahnsinn.“ Besser kann man den Zustand des deutschen Leistungssports und seinen Niederschlag im öffentlich-rechtlichen Fernsehen kaum beschreiben.

Schlagwörter: , , , , , ,

3 Kommentare zu “Potemkins gelehrige Schüler”

  1. […] Olympia: Potemkins gelehrige Schüler…Post von Horn […]

  2. […] Potemkins gelehrige Schüler: Der deutsche Leistungssport ist über die Olympischen Spiele in London in Verruf geraten. Sportfunktionäre, Sportpolitiker und TV-Berichterstatter blamierten sich, teilweise bis auf die Knochen … postvonhorn […]

  3. […] seinen Niederschlag im öffentlich-rechtlichen Fernsehen kaum beschreiben.   Crosspost von Post von Horn […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ja, ich möchte über neue Blog-Beiträge per E-Mail informiert werden.